Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

TESO Tamriel Unlimited - Orsinium-DLC-Test: Im Questen nichts Neues

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test zu The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited Orsinium-DLC | MMORPG | PS4, Xbox One  

Im Questen nichts Neues

09.12.2015, 14:24 Uhr | Benedikt Plass-Fleßenkämper (jr / ams), Medienagentur plassma

TESO Tamriel Unlimited - Orsinium-DLC-Test: Im Questen nichts Neues . Der Umfang von "Orsinium" stimmt: Es gibt Herausforderungen für kleine sowie große Helden, und auch die Qualität der Hauptgeschichte passt. (Quelle: Bethesda Softworks)

"Orsinium", die neue Erweiterung für "The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited" spielt in Wrothgar, der Heimat der Orks. (Quelle: Bethesda Softworks)

Während sich PC-Rollenspieler bereits seit dem 2. November den kostenpflichtigen DLC "Orsinium" für das Online-Rollenspiel "The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited" herunterladen dürfen, mussten sich PS4- und Xbox One-Besitzer bis zum 17. beziehungsweise 18. November gedulden. In unserem Langzeit-Test verraten wir Ihnen, ob sich das Warten gelohnt hat und die Inhaltserweiterung ihr Geld wert ist. 

Die Heimat der Orks

Die neue Erweiterung für The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited spielt in Wrothgar, der Heimat der Orks, die im Nordwesten von Tamriel von den Zonen Sturmhafen, Bangkorai und Kluftspitze flankiert wird. Dort hat König Kurog mit dem Wiederaufbau der großen Stadt Orsinium begonnen. Sein Ziel: Sämtliche Klans unter dem Banner seines Hauses zu vereinen, um das Volk der Orks zu alter Stärke zu führen und die Streitereien unter den Stämmen ein für allemal zu beenden. 

Sein Plan steht jedoch auf Messers Schneide. Die anderen Ork-Häuptlinge verfolgen ihre eigenen Ziele, zudem greifen die Winterkinder, eine fanatische Gruppierung aus dem Volk der Reikmannen, die Karawanen des Königs an. Was zunächst wie eine einfache Fingerübung für erfahrene Rollenspielhelden klingt, entwickelt sich nach kurzer Zeit zu einer unterhaltsamen Questreihe voller interessanter Figuren, fieser Intrigen und spannender Wendungen, die man eher in einem Solo-Rollenspiel denn einem Online-Abenteuer erwarten würde. 

Der übliche Sammlertrieb 

Auch abseits der Hauptgeschichte gibt es in Wrothgar jede Menge Heldenarbeit zu verrichten. Kuratorin Umutha ist etwa auf der Suche nach uralten Ork-Relikten, die sie nur zu gerne in ihrem Museum ausstellen würde. Köchin Orzorga hat es sich wiederum zur Aufgabe gemacht, den ramponierten Ruf der Orkcuisine wiederherzustellen und benötigt dafür exotische Lebensmittel wie Ogerherzen oder Echateremoos. 

Neben solchen eher einfachen Sammelaufgaben locken auch spannendere Aufträge, in denen Sie sich sich an Wachen vorbeischleichen, NPCs eskortieren oder recht einfache Rätsel lösen müssen. Am Ende mancher Quests gilt es zudem, eine Entscheidung zu fällen: Ein wertvolles Amulett lieber an einen Händler verkaufen oder es der Mutter des Besitzers in die Hand drücken, damit sie ein Andenken an ihren toten Sohn hat? Der Spieler trifft die Wahl und beeinflusst damit das Schicksal aller Beteiligten. 

Sämtliche Missionen werden wie schon im Hauptspiel von voll vertonten Dialogen begleitet. Kompliment an die Entwickler - die deutschen Sprecher leisten klasse Arbeit und hauchen Figuren wie König Kurog viel Leben ein. Wer sich schnell durch die Zeilen klickt, um möglichst rasch die Belohnung einzusacken, der verpasst eine der großen Stärken des MMORPGs.

Ein Land für Solisten

Fast alle Herausforderungen in Wrothgar lassen sich prima alleine meistern, erfahrene Veteranen erkunden sogar die beiden offenen Verliese "Rkindaleft" und das "Alte Orsinium", in denen sich große Feindgruppen und starke Championgegner tummeln, ohne Hilfe. Spätestens in einer Zwei- oder Dreispielergruppe sind die Verliese dann auch für Gelegenheitsspieler keine große Hürde.

Etwas anders sieht das bei den sechs Weltbossen von Wrothgar aus. Diese besitzen ein großes Gesundheitspolster, tödliche Attacken und werden zudem oft von zahlreichen Dienern bewacht. Gut, dass es für die mächtigen Anführer täglich wiederholbare Missionen gibt, die den Spieler mit Erfahrungspunkten, Goldstücken und Rüstungsteilen oder Waffen belohnen. So findet man fast rund um die Uhr Mitspieler, die gerade ebenfalls Jagd auf einen Weltboss machen. 

Gnadenlose Kampfduelle in der Mahlstrom-Arena

Ganz auf sich alleine sind Helden in der neuen Mahlstrom-Arena gestellt. In der instanzierten Solo-Herausforderung gilt es, in neun verschiedenen Kampfarealen mehrere Wellen von Feinden zurückzuschlagen und schließlich den Endboss der jeweiligen Arena auf die Bretter zu schicken. 

Dabei besitzt jede Arena ihr eigenes Thema: Auf der Ebene des gefrorenen Blutes kämpft man etwa auf drei Eisschollen und muss unter anderem verhindern, dass Trollbrecher die Schollen zerstören. Im kalten Wasser erleiden Spieler nämlich immer mehr Schaden, je länger sie der eisigen Kälte ausgesetzt sind. Der Drom des Giftschocks ist wiederum ein Sumpf voller giftiger Würgepflanzen und Schlangen, in dem man es mit der Lamienkönigin und ihrem Gefolge zu tun bekommt. 

Veteranen der Stufe 16 - die aktuelle Maximalstufe in The Elder Scrolls Online -, die sich besonders schnell durch die Mahlstrom-Arena kämpfen, landen am Ende auf einer Rangliste. Die besten 100 Spieler jeder Klasse erhalten nach jeder Woche besondere Beutestücke, aber auch die Meisterung jeder Arena wird mit Rüstungen und Waffen belohnt. 

Eine Erweiterung für alle Spieler 

Clever gelöst: Alle bisher genannten Herausforderungen von Orsinium stehen Charakteren jedweder Level-Stufe zur Verfügung. Denn sobald ein Held Wrothgar betritt, wird seine Stufe automatisch auf Veteranenrang 15 angehoben, die meisten Gegner des DLCs besitzen Veteranenrang 16. 

Die Skalierung wirkt sich vor allem auf die Werte des Kämpfers aus. Hochstufige Klamotten kann er nicht anziehen, und auch neue Fertigkeiten schaltet er sich auf diesem Wege nicht frei. Tamriel-Neulinge konzentrieren sich daher dennoch zuerst auf das Hauptspiel, um dort die wichtigsten Zauber und Angriffe zu erlernen, bevor sie in den kalten Norden reisen. Dennoch ist es lobenswert, dass die entwickler Entwickler an niedrigstufige Helden gedacht haben - Orsinium ist der perfekte DLC, um ein paar (Veteranen-)Stufen nach oben zu klettern.

Für Abonnenten kostenlos 

Interessierte erstehen Orsinium im Ingame-Shop von The Elder Scrolls Online für 3000 Kronen, was etwa 21 Euro entspricht. Alternativ gibt es auch ein Sammlerpaket, das mit 5000 Kronen zwar teurer ist, dafür aber spezielle Inhalte wie einen Höhlenbären (Reittier) oder ein Höhlenbärenjunges (Begleiter) mitbringt. 

Wer ein aktives "ESO Plus"-Abo besitzt, braucht für den DLC übrigens kein Geld zu bezahlen. Sämtliche Inhaltserweiterungen stehen Abonnenten kostenlos zur Verfügung, solange das Abo läuft. Die monatliche Gebühr von ESO Plus liegt bei 11 bis 13 Euro, je nachdem, für wie lange das Abonnement abgeschlossen wird. Das Abo beinhaltet außerdem einen Bonus von zehn Prozent auf die Charakterentwicklung sowie 1500 Kronen, die für jede 30-Tage-Mitgliedschaft gutgeschrieben werden. 

Was uns gefällt

In der neuen Zone Wrothgar stecken genug Herausforderungen, um für 20 bis 30 Stunden klasse unterhalten zu werden. Vor allem die Hauptgeschichte rund um die Stadt Orsinium und die hiesigen Ork-Stämme gehört zu den launigsten Quest-Reihen, die man in The Elder Scrolls Online spielen kann. Und das Beste: Dank Stufenskalierung richtet sich der DLC nicht nur an Veteranen. Auch noch nicht ausgelernte Helden können die Reise in den kalten Norden wagen. 

Was uns nicht gefällt

Fans knackiger Gruppenherausforderungen schauen beim Orsinium-DLC in die sprichwörtliche Röhre. Die Weltbosse und offenen Verliese sind schnell gemeistert, neue instanzierte Dungeons oder gar Schlachtzugs-Instanzen gibt es nicht. Des weiteren setzt Zenimax zu sehr auf die aus dem Hauptspiel bekannte Formel, um Spieler zurückzuholen, die sich an The Elder Scrolls Online bereits satt gespielt haben. 

Fazit

Für jeden begeisterten Spieler von The Elder Scrolls Online ist Orsinium ein Pflichtkauf: Der Umfang der Erweiterung stimmt, es gibt Herausforderungen für kleine sowie große Helden und auch die Qualität der Hauptgeschichte überzeugt. Für die nächste Inhaltserweiterung wünschen wir uns dann aber auch Futter für Spielergruppen, die sich gerne an knackigen Dungeon-Bossen die Zähne ausbeißen. 

Infos zum Spiel: 

Titel: The Elder Scrolls Online Tamriel Unlimited - Orsinium DLC
Genre: Online-Rollenspiel
Publisher: Bethesda Softworks
Hersteller: Zenimax Online Studios
Release-Termin: Im Handel
Preis: zirka 21 Euro (Einzelkauf) / zirka 11-13 Euro (ESO-Plus-Abo)
System: PC, PS4, Xbox One
USK-Freigabe: Ab 16 Jahren 
Wertung: Gut 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online.de Spiele! 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal