Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

CES 2016: HTC stellt verbesserte "Vive Pre"-Brille vor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Virtual Reality  

CES 2016: HTC stellt verbesserte "Vive Pre"-Brille vor

06.01.2016, 11:11 Uhr | jr / ams

CES 2016: HTC stellt verbesserte "Vive Pre"-Brille vor. HTC Vive VR Virtual Reality-Brille von HTC und Valve (Quelle: HTC / Valve)

HTC Vive VR Virtual Reality-Brille von HTC und Valve (Quelle: HTC / Valve)

Auf der CES 2016 in Las Vegas haben Valve und HTC eine verbesserte Version ihres Virtual Reality (VR)-Headsets "HTC Vive" vorgestellt. Die neue Hardware-Revision "Vive Pre" unterscheidet sich optisch wenig vom Vorgängermodell, geht aber mit einem höheren Tragekomfort und und einem helleren Display an den Start. 

VR-Brille HTC Vive Pre: Qualitätssprung bei der Entwicklung

Auch am Problem der flimmenden Bildränder haben die Entwickler gearbeitet - die kommen ersten Testeindrücken zufolge so gut wie gar nicht mehr vor. Die Bildqualität wurde in der aktuellen Hardware-Revision deutlich nach oben geschraubt.

An der Auflösung hat HTC bei der Vive Pre nichts geändert: Die Displays zeigen 1200 x 1080 Pixel an. Dafür wurden die dazugehörigen Controller modifiziert: Sie arbeiten jetzt kabellos und weisen so gut wie keine Latenzen bei der Eingabe mehr auf. Drehungen werden präzise wiedergegeben. Auch haben die Entwickler von GTC die Ergonomie der Eingabegeräte verbessert, was dem Trage- und Bedienkomfort sehr zugute kommt. Allerdings muss man sich auch erst einmal an den zweistufigen Abzug gewöhnen. 

Ein interessantes Feature für spätere Augmented Reality-Einsätze: Die Kamera auf der Vorderseite des Vive Pre soll sich nun per Knopfdruck einschalten lassen, so dass die reale Umgebung ins Bild eingeblendet wird. 

Die HTC Vive Pre soll für Otto Normalverbraucher nach Angaben des Herstellers im HTC-Blog im April 2016 erscheinen. Vorbestellungen dafür will man ab Februar entgegennehmen. Spätestens dann dürfte auch der Verkaufspreis feststehen. Unter der Hand wurde eine Preisspanne zwischen 500 und 800 Euro als realistischer Rahmen genannt. 

Mit Consumer-Produkten wollen 2016 neben Valve und HTC auch die großen Konkurrenten Oculus VR (mit der "Oculus Rift") und Sony (mit seiner für die PS4 vorgesehenen "Playstation VR"-Brille) auf den Markt gehen. 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal