Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

FAST Racing Neo: Bringt die Schallmauer zum Wanken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test zu FAST Racing Neo | Arcade-Rennspiel | Wii U  

Bringt die Schallmauer zum Wanken

07.01.2016, 14:45 Uhr | (jr / ams), Richard Löwenstein

FAST Racing Neo: Bringt die Schallmauer zum Wanken. FAST Racing Neo spielt sich ungemein flüssig, begeistert mit sagenhafter Steuerung und ausgewogenem Gameplay. (Quelle: Nintendo)

FAST Racing Neo spielt sich ungemein flüssig, begeistert mit sagenhafter Steuerung und ausgewogenem Gameplay. (Quelle: Nintendo)

Anschnallen und festhalten: Das futuristische Hochgeschwindigkeits-Rennspiel "FAST Racing Neo" gibt einfach gnadenlos Gas. Es holt damit all jene Piloten ab, die vergeblich auf neue Adrenalinkicks aus den legendären Spieleserien "F-Zero" und "wipeOut" warten. Mit tollem Spielfluss, pfeilschneller Grafik und nicht zuletzt einem mitreißendem Soundtrack holt sich Schöpfung des Münchener Indie-Developers Shin´en die Pole Position unter den Sci-Fi-Arcaderacern - und das ausgerechnet exklusiv auf Nintendos Wii U-Konsole

Ein bisschen furchtlos sollte schon sein, wer sich bei FAST Racing Neo ans Steuer traut. Denn das brutale Tempo kann ein kleines bisschen abschrecken wirken auf jemand, der mit dem Rennspielgenre bisher nur "Mario Kart", "Gran Turismo" oder "Forza Motorsport" verbindet. Dabei können Rennspiele offensichtlich um so vieles schneller sein. Das extreme Tempo lässt sich leicht erklären: Inhaltlich nimmt FAST Racing Neo die Zukunft vorweg. Es setzt seinen Betrachter sozusagen in die erste Reihe der Formel 1 von übermorgen. 

Racing in der fernen Zukunft

Doch statt 800 PS auf vier Rädern über die Piste zu scheuchen, bekommt man in FAST Racing Neo einen deftigen Tritt aus aus den Turbinen futuristischer Antigrav-Fahrzeugen verpasst, die - von der Bürde der Schwerkraft nahezu befreit - durch irre Steilkurven brettern, senkrecht Steilwände und im Sprung mehrere hundert Meter mühelos überwinden.

Soweit, so spekakulär, aber sicherlich nichts grundsätzlich Neues im Genre. Ähnliches konnte man bei der PSOne-Produktion "Wipeout" bereits vor ziemlich genau 20 Jahren erleben. Das man mitten im Positionskampf rotierenden Ventilatoren timingbewusst ausweichen und die Laufpylonen einer gewaltigen Riesenkreatur reaktionsschnell umdriften muss, auch das gehört zum Geschäft - jedenfalls bei den besseren Vertretern dieser Rennspiel-Gattung. 

16 Rennen - eins nach dem anderen

Die Spielstruktur ist so klassisch wie ein Wiener Walzer. Es gibt drei Schwierigkeitsgrade: Subsonic, Supersonic und Hypersonic. Jeder Schwierigkeitsgrad umfasst dieselben drei Cupwettbewerbe mit jeweils vier Rennen an ebensovielen Austragungsorten. Ergibt insgesamt 16 Starts, weil vier Freispiel-Herausforderungen dazu kommen. Jedes Rennen dauert drei Runden. Zu Beginn sind fast alle Inhalte gesperrt. Nur ein Rennen ist erreichbar, alles andere muss man sich erarbeiten. Das gelingt aufgrund des toleranten Schwierigkeitsgrad recht mühelos. Zügig erspielt man sich eine Strecke nach der anderen, erreicht den zweiten und dritten Cup.

Prima Turboboost-Idee

Wenn man nach zwei Abenden alles gesehen hat, was ist dann so erlebenswert an FAST Racing Neo? Ganz einfach: Seine Spielbarkeit. Ähnlich wie "Trackmania" poliert die bayerische Produktion vertraute Genre-Elemente auf Hochglanz und ergänzt das Gameplay um gut funktionierende Ideen. Eine taktische Note entwickelt sich beispielsweise aus dem Vorhandensein von Turbospuren unterschiedliche Farbe. Manche sind blau und andere orange gefärbt. Schimmert das eigene Vehikel im Moment des Kontakts in der Farbe des Turbofelds, folgt eine brutale Beschleunigung - andernfalls fährt es fast wie vor die Wand. Nette Idee: Der Spieler kann die Farbe seines Vehikels jederzeit per Tastenkommando ändern, von blau auf orange und wieder zurück. 

Streckenspezifische Hindernisse

Diese simple Facette sorgt für ordentliche Adrenalinschübe, speziell auf späteren Strecken mit irren Aneinanderreihungen blauer und oranger Turbofelder. Nur wer da Ruckzuck reagiert, kann um den Sieg. Spieler mit Streckenkenntnis erarbeiten sich also ordentliche Vorteile, ernten herrliche Tempo- und Adrenalinschübe und erkämpfen die Bestzeit. Die Farbwechsel-Idee ist aus dem Shoot´em-Up "Ikaruga" geklaut - wer hätte gedacht dass sie in einem Rennspiel so gut funktioniert? Auch der Einsatz der Kippsteuerung ist kein Muss. Aber wer sie geschickt einsetzt, ergattert spürbare Vorteile: Durch Lenken und gleichzeitiges Kippen des Fahrzeugs per Schultertaste oder Bewegungssensor nimmt das Fahrzeug enge Kurven deutlich schneller. 

Feinheiten für mehr Spielspaß

Dass man während der Flugphase sein Vehikel sehr gut kontrollieren und nahe Computergegner aus der Flugbahn rammen kann, ist ein weiterer Beleg für hervorragende Feinarbeit durch den Entwickler. Erst bei Ausstattung und Präsentation macht es sich bemerkbar, dass wir hier keine millionenteure AAA-Produktion vor uns haben, sondern das preiswerte Downloadgame eines Mikrodevelopers. Bei einem Preis von 15 Euro lässt es sich verschmerzen, dass sich die acht Fahrzeuge kaum in ihrer Handhabung unterscheiden und das man die wesentlichen Elemente der Ausstattung nach zwei bis drei Abenden gesehen hat. Dieses Wesen teilt sich FAST Racing Neo mit Mario Kart und befindet sich damit in bester Gesellschaft. Hier wie dort geht es letztlich um gemeinsames Spaßhaben vor einer Konsole und / oder den Kampf um die beste Rundenzeit. Die Online-Rangliste dient als Ansporn. 

Was uns gefällt

Ja, es gibt einen Mehrspielermodus. Und ja, die Online-Wettkämpfe sind mangels Voicechat ein bisschen fade. Aber: Ausreichend Controller vorausgesetzt, können sich zwei bis vier Spieler am Splitscreen messen - das ist selten bei modernen Rennspielen. Auf Wunsch füllen Computergegner das Feld auf. Hervorzuheben ist die technische Güte der Produktion. Die Münchner Entwickler von Shin´en kitzeln detailreiche Bilder bei voller 60-Hertz-Framerate aus der Wii U, sodass man sich vor einer PS4 glaubt. Netter Gag am Rande: Man kann FAST Racing Neo bei Bedarf auch komplett auf dem Display des Wii U-Controllers spielen. 

Was uns nicht gefällt

Die Ladepausen zwischen den Rennen dürften kürzer sein. Die Ansagen des Kommentators sind auch in der deutschen Spielfassung englisch. Es handelt sich aber ausschließlich um Anfeuerungs-Rufe, deren Bedeutung ohnedies klar wird. Schwerer wiegt das Fehlen einer Abstandsanzeige zum Vorausfahrenden: Wie weit er entfernt ist, bleibt solange ein Rätsel, bis man ihn einholt. Farbenblinde Betrachter könnten Probleme bei der Unterscheidbarkeit der Fahrzeugzustände orange und blau haben, hier hätten wir uns eine Option für mehr Kontrast gewünscht.  

Fazit 

FAST Racing Neo spielt sich ungemein flüssig, begeistert mit sagenhafter Steuerung und ausgewogenem Gameplay. Das Rennspiel kombiniert Reaktionstests mit taktischen Facetten, belohnt vorausschauende Fahrweise mit guten Platzierungen. Vielleicht ist FAST Racing Neo sogar das bessere Mario Kart: Anders als bei Nintendos Fun-Racer spielt Zufall nämlich keine Rolle. Allein das Können des Spielers, seine Erfahrung und Reaktion entscheiden über Sieg oder Niederlage.

Infos zum Spiel 

Titel: FAST Racing Neo
Genre: Arcade-Rennspiel
Hersteller: Shin´en
Publisher: Nintendo
Release-Termin: Im Handel 
Preis: zirka 15 Euro (nur als DLC via Nintendo E-Shop)
System: Wii U 
USK-Freigabe: Ab 6 Jahren
Wertung: Sehr gut

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online.de Spiele! 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal