Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Survival-Horror Unturned im Test: Mit allen Mitteln überleben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hands-on-Preview zu Unturned | Survival-Horror | PC, Mac, Linux  

Mit allen Mitteln überleben

21.01.2016, 15:57 Uhr | Siemens / Plass-Fleßenkämper (jr / tz), Medienagentur plassma

Survival-Horror Unturned im Test: Mit allen Mitteln überleben. Obwohl Unturned so simpel aussieht, übt der Minimal-Look nach erster Eingewöhnung eine seltsame Faszination aus. (Quelle: Smartly Dressed Games)

Obwohl Unturned so simpel aussieht, übt der Minimal-Look nach erster Eingewöhnung eine seltsame Faszination aus. (Quelle: Smartly Dressed Games)

Fade 3D-Optik trifft auf innovationsarmes Survival-Gameplay - so oder so ähnlich wird "Unturned" von seinen Kritikern gerne beschrieben. Dennoch hat der per Steam Early Access für PC, Mac und Linux veröffentlichte Titel bereits auf den Rechnern von mehr als 19,2 Millionen Spielern weltweit Einzug gehalten. Ein Phänomen von zunehmend schlechtem Geschmack seitens der Gaming-Community? Oder hat die Faszination vielleicht doch andere Gründe? T-Online.de Spiele betreibt Ursachenforschung

Sieht aus wie ein uraltes MS-DOS-Spiel

Mit über 19 Millionen Downloads seit Juli 2014 und knapp über 900.000 aktiven Spielern allein in den ersten drei Wochen des Jahres 2016 zählt das Zombie-Survival-Spiel Unturned zweifelsohne zu den Publikumslieblingen der Steam-Community. Wüsste man nichts von diesen Erfolgen, würden die hier abgebildeten Bildschirmfotos die meisten Genre-Fans jedoch eher abschrecken.

Denn ganz ehrlich, besonders detailverliebt sieht dieser Free-to-Play-Titel nun wirklich nicht aus. Im Gegenteil: Die polygonarme Heldenfigur könnte glatt einer Produktion für betagte 386er-Rechner entsprungen sein. Gleiches gilt für die drei zur Auswahl stehenden, Zombie-verseuchten Open-World-Areale. Die in Handarbeit entstandenen Umgebungen wirken kantig, klotzig und sind äußerst spärlich texturiert. 

Grafik ist eben doch nur zweitrangig

Das Erstaunliche: Nicht zuletzt, weil man sich optisch immer wieder an den Klötzchen-Klassiker "Minecraft" erinnert fühlt, wird die karge - gleichwohl in sich stimmige - Darstellung schnell zur Nebensache, und man konzentriert sich voll aufs Gameplay. Das bietet für Survival-Spezialisten zwar kaum Überraschungen, geht dafür aber verblüffend schnell in Fleisch und Blut über.

Zentrale Aufgabe in Unturned ist es, sich vom mittellosen Nobody zum bestens ausgerüsteten Überlebenden einer Zombie-Katastrophe hochzuarbeiten und dabei am Leben zu bleiben - koste es, was es wolle. Zu diesem Zweck sammeln Sie genretypisch Waffen, Bekleidung, Lebensmittel und jede Menge Krimskrams, der schon bald zur Konstruktion von allerlei nützlichen Hilfsmitteln dient.

MacGyver würde es lieben

Aus zwei Schrottteilen und einer Packung Batterien schrauben angehende Überlebenskünstler beispielsweise im Handumdrehen eine Licht spendende Handlampe für die Nacht. Ergänzt man noch zwei Einheiten Klebeband, entsteht eine taktische Leuchte, die sich direkt an Waffen befestigen lässt. Dose und Sprengstoff ergeben wiederum eine improvisierte Handgranate, während aus vier Stöcken und vier Steinen schnell ein wärmendes Lagerfeuer entsteht - und so weiter.

Toll: Derzeit lassen sich in Unturned bereits weit über 100 Dinge aus insgesamt acht Objektkategorien fertigen, darunter natürlich auch Bauteile für die eigene Behausung. Denn klar, genau wie in vielen anderen Spielen mit Überlebensthematik spielt ein sicherer Zufluchtsort eine essenzielle Rolle im späteren Spielverlauf. Vor allem, weil der Tod knallharte Konsequenzen nach sich zieht. Stirbt man, gehen sämtliche Inventarobjekte und Talentpunkte verloren!

Länger leben leichtgemacht

Für weitere Motivationsschübe sorgen drei umfangreiche Talentbäume. Wer beispielsweise kraftvoller zuschlagen, präziser schießen, schneller nachladen, länger unter Wasser tauchen, ausdauernder rennen, höher springen oder die Luft- und Ausdauerleiste flotter regenerieren möchte, sollte seine hart verdienten Erfahrungspunkte in die sieben Fähigkeiten des Offensivbaums investieren.

Dem gegenüber stehen stehen sieben eher defensiv orientierte Fähigkeiten: Mehr Immunität gegen Viren, leiser Schleichen, reduziertes Schmerzempfinden, höhere Kälteresistenz, geringerer Nahrungsbedarf, schneller heilende Blutungen und Knochenbrüche - auch hier haben Sie gleich zu Spielbeginn die Qual der Wahl. 

Der dritte Talentbaum umfasst alle "Unterstützungs"-Fähigkeiten und lässt Ihr Alter Ego unter anderem noch rasanter Bäume fällen, Fische fangen, Dinge reparieren und angepflanztes Getreide ernten. Des Weiteren können in dieser Kategorie Erfahrungspunkte in Fähigkeiten zum Bau besonders komplexer Gegenstände sowie zur Zubereitung besonders hochwertiger Speisen investiert werden. Sinnvoll verteilt, reift Ihr virtuelles Ich so früher oder später zum wahren Tausendsassa heran. Die wertvollen Erfahrungspunkte streichen Sie primär durch das Töten von Zombies sowie das Fällen von Bäumen ein. 

Probieren geht über Studieren

Über das knapp zehnminütige Tutorial hinaus nimmt Sie Unturned kaum an die Hand. Durch gehaltvolle Inventartexte, eine übersichtliche Levelkarte und passend gewählte Gebäudenamen fuchsen sich aber selbst Apokalypse-Grünschnäbel flott rein. Zumindest im Solo-Modus, wo die Untoten sehr nachvollziehbaren Mustern folgen und den Spieler beispielsweise erst dann bemerken, wenn er zu viel Lärm macht oder sich in ihren Sichtkegel verirrt. 

Spielen Sie allerdings online auf den für bis zu 24 Teilnehmer ausgelegten Player-versus-Player-Servern, wird Unturned deutlich fordernder. Ganz einfach, weil menschliche Kontrahenten in der Regel wesentlich gerissener vorgehen, etwa Fallen auslegen, im Team jagen oder Schusswaffen einsetzen. Wer sich hier nicht flott mit Gleichgesinnten zusammenschließt und via Sprach-Chat koordiniert, beißt im Fünfminutentakt ins Gras - und fängt jedesmal wieder bei Null an. 

Was uns gefällt

Egal, ob Sie nun auf Prince Edward Island, der verschneiten Yukon-Karte oder in und um Washington unterwegs sind: Der inhaltliche Aufbau der drei mitgelieferten Spielumgebungen gefällt. Weil keine Karte nach dem Zufallsprinzip erstellt wurde, findet man sich mit zunehmender Spieldauer zudem immer besser zurecht und weiß irgendwann ganz genau, wo wichtige Vorräte, Bauteile und dergleichen versteckt sind - nicht nur im gnadenlosen PvP-Mehrspieler-Modus ein entscheidender Vorteil.

Lob auch für die Umsetzung des Free-to-Play-Modells: Zum Geldausgeben wird hier niemand gezwungen - das 5-Euro-Gold-Upgrade ist komplett optional, vorrangig kosmetischer Natur und eher als Spende zu verstehen. 

Was uns nicht gefällt

Im Vergleich zu anderen Survival-Spielen wie "Rust", "DayZ", "7 Days to Die", "Don’t Starve", "H1Z1" und Konsorten fällt Unturned optisch deutlich ab. Hinzu kommt: Die Grafik ist nicht nur unglaublich einfach, sondern auch geplagt von vielen störenden Clipping-Fehlern. Immer wieder ragen Objekte durch Schranktüren hindurch oder Zombieköpfe in Mauern hinein.

Ebenfalls mau: Malträtieren Sie Bäume lang genug mit der Axt, kippen diese einfach in andere Objekte hinein, verschwinden einige Sekunden später und hinterlassen drei bis vier kleine Äste. Wenig überzeugend ist darüber hinaus die Physik-Engine. Explodierende Fahrzeuge werden zum Beispiel dutzende Meter in den Himmel geschleudert. Na ja.

Fazit

Obwohl Unturned so simpel aussieht, übt der Minimal-Look nach erster Eingewöhnung eine seltsame Faszination aus. Vielleicht auch deshalb, weil er die Fantasie des Spielers ein Stück weit beflügelt. Das Survival-Gameplay hingegen bietet zwar keinerlei Innovationen, dafür jedoch eine schön ausbalancierte Lernkurve und eine verblüffend hohe Einsteigerfreundlichkeit. Aber auch Fortgeschrittene und Kenner kommen dank gut gefüllter Profi-Server voll auf ihre Kosten. Bedenkt man nun noch, dass Unturned hervorragende Mod-Unterstützung bietet und ein 18-jähriger Kanadier das Spiel in Eigenregie vorantreibt, wird langsam klar, warum der Gratis-Titel so viele Sympathien weckt. 

Infos zum Spiel 

Titel: Unturned
Genre: Survival-Horror-Actionspiel 
Publisher / Hersteller: Smartly Dressed Games
Release-Termin: Wird noch bekannt gegeben (Steam Early-Access-Version bereits erhältlich) 
Preis: Free-to-Play (Gold-Upgrade 5 Euro)
System: PC, Mac, Linux 
USK-Freigabe: Nicht geprüft
Eindruck: Gut 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online.de Spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal