Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Nintendo NX: Blick auf die neue Nintendo-Konsolengeneration

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielkonsole Nintendo NX  

Enthüllt: Die neue Nintendo-Generation

12.02.2016, 14:23 Uhr | (jr / ams), Richard Löwenstein

Nintendo NX: Blick auf die neue Nintendo-Konsolengeneration. Das Nintendo NX-Controller-Patent deutet auf eine massiv weiterentwickelte Fassung des Wii-U-Gamepads hin. (Quelle: US-Patentamt)

Das Nintendo NX-Controller-Patent deutet auf eine massiv weiterentwickelte Fassung des Wii-U-Gamepads hin. (Quelle: US-Patentamt)

Noch in diesem Weihnachtsgeschäft könnte es soweit sein. Wenn Insider und Analysten Recht behalten, stehen die Chancen nicht schlecht: Dann könnte Nintendos nächste Heimkonsole bereits Ende des Jahres unsere Herzen erobern. Doch was hat es mit dem neuen System – Codename Nintendo NX – auf sich? Wie könnte die Hardware aussehen? Mit welchen Spielen will man die Massen ködern? T-Online Spiele kämpft sich durch ein Dickicht aus Fakten und Insider-Informationen und wagt eine erste, vorsichtige Prognose

Wii U auf dem absteigenden Ast

Im Geschäft mit stationären Heimkonsolen stehen die Mario-Erfinder derzeit nicht gut da. Während Sony zirka 36 Millionen PS4- und Microsoft immerhin gut 19 Millionen Xbox One-Konsolen durchverkaufen konnte, gingen von Nintendos Wii U bisher gerade einmal rund 10,75 Millionen Geräte über die Ladentheke. Eine eher unbefriedigende Zahl für die erfolgsverwöhnten Japaner, die vom Vorgängergerät Wii immerhin mehr als 101 Millionen Geräte absetzen konnten. Genau hier kommt Projekt "Nintendo NX" ins Spiel. 

Die Hardware

Wie die Nintendo NX letztlich aussehen und heißen wird, erfährt die Öffentlichkeit wohl erst im Rahmen der Spielemesse E3 in Juni. Zur groben Funktionsweise der Hardware jedoch gibt’s bereits zahlreiche interessante Hinweise. Dabei hanelt es sich um mehrere Patente, die sich die Japaner im Laufe der letzten Monate sicherten. Eines davon trägt die Bezeichnung "Supplemental Computing Device for Game Consoles" und beschreibt eine Kombination aus Spielkonsole und ergänzender Recheneinheit. Letztgenannte schlummert in einem eigenen Gehäuse und scheint primär dafür zuständig zu sein, im Bedarfsfall die Leistungsfähigkeit der Konsole zu steigern.

Handelt es sich bei Nintendo NX also um einen Hybrid aus tragbarer Spielkonsole und lokaler Recheneinheit, die auf Wunsch zu einer besonders kraftvollen Heimkonsole verschmelzen? Sinn machen würde dieses Duo in jedem Fall, denn auch Nintendos 3DS hat bekanntlich schon einige Jahre auf dem Buckel und wurde - vor allem im Hinblick auf die Grafik-Power - längst von Tablets und Smartphones überholt.

Mit NX würde Nintendo demnach zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Doch damit nicht genug: In der Patentschrift ist außerdem von einer Art Cloud-Technologie die Rede. Genauer gesagt der Möglichkeit, die Rechenleistung und Speicherkapazität der Ergänzungseinheit anderen Nutzern in einem Online-Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Da das natürlich Strom- und Datentransfer-Kosten verursacht, würde man im Gegenzug mit einer - Zitat aus der Patentschrift - "Kompensation" belohnt. Was genau damit gemeint sein könnte, schwebt noch im Raum, denkbar wären jedoch beispielsweise virtuelle Geldeinheiten zum Kauf neuer Spiele oder Spielinhalte. 

Hat sich die GfK verplappert?

Dass die Nintendo NX auf eine Symbiose aus Mobil- und Heimkonsole hinausläuft, darauf deutet auch eine jüngst publik gewordene Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung hin. Von einem "Gameplay-Flow zwischen NX Konsole und NX Handheld" ist dort die Rede; außerdem von einer Nintendo Gaming-Community, die Erfolge -  ebenso wie Niederlagen - mit anderen teilen kann, Auszeichnungen sammelt, im Web surfen kann und Video-Anrufe tätigen darf.

Ferner tauchen in der Umfrage erste technischen Daten auf, darunter Unterstützung für den 4K-Standard und Video-Streaming bei 60 Bildern pro Sekunde. Gameplay selbst soll bei mindestens 900p und 60 Bilder Sekunde erfolgen. Ob diese Daten am Ende zutreffen, bleibt freilich abzuwarten. 

Der NX-Controller

Fast noch spannender als die eben genannte Patentschrift ist ein weiteres, 42-seitiges Nintendo-Patentdokument vom 9. Juni 2015. Es zeigt einen elliptisch geformten Controller, dessen gesamte Vorderseite aus einem einzigen, ebenfalls elliptisch geformten Touchscreen besteht (siehe Fotoshow). Klassische Aktionstasten gibt es im Display-Bereich keine, dafür zwei Aussparungen für hineindrückbare Analogsticks. Oder anders formuliert: Wie’s aussieht, verbaut Nintendo ein völlig neuartiges Multitouch-Free-Form-Display mit Löchern auf beiden Seiten, aus denen Minijoysticks elegant herausragen. Die Technologie dahinter? Stammt vermutlich von Sharp und wurde erst kürzlich auf der Elektronikmesse CES vorgestellt.

Wozu der innovative Controller im Praxisbetrieb fähig sein soll, wird wenig später durch leicht verständliche Skizzen angedeutet. Beispielweise zeigen einige davon, wie das Display je nach Spielsituation völlig unterschiedliche Aktionstasten oder Hilfetexte einblendet. Mal sind kreisförmigen Auswahltasten für Schwert, Bombe oder Schild direkt neben dem linken Analogstick zu sehen, mal blinken quadratförmige Hauptmenütasten in der Mitte. Sofern vom Entwickler gewünscht, scheint man zudem auf einen klassischen 4:3-Anzeige-Modus umschalten zu können – möglicherweise ein Hinweis für die Handheld-Abwärtskompatibilität des Geräts. Durchaus plausibel, nicht zuletzt weil im Patent auch von einem mehrschichtigen LCD-Display die Rede ist, wie man es vom 3DS kennt. 

Das Online-Konzept

Wie Takashi Mochizuki - Reporter beim renommierten "Wall Street Journal" - kürzlich von Nintendo-Investor David Gibson erfahren haben will, soll das NX-System zudem auf noch nicht näher beschriebene, Plattform-übergreifende Funktionen setzen und sowohl mit PC und Mobil-Geräten als auch mit konkurrierenden Konsolen kommunizieren können.

Wird Nintendo NX also eine neue Ära des Cross-Plattform-Gamings einläuten? Zumindest im Mobil-Sektor wäre dies durchaus denkbar. Immerhin haben die Japaner bereits offiziell angekündigt, noch dieses Jahr eine ganze Reihe an Smartphone-Spielen zu veröffentlichen, allen voran "Miitomo" im März 2016. 

Die Spiele

Während Details zur NX-Hardware bisher noch mit großer Vorsicht zu genießen sind, wurde zumindest ein Hersteller in Sachen Spieleaufgebot schon sehr konkret. Yosuke Saito, Produzent bei Square Enix, verkündete bereits im Summer 2015, dass sich sowohl "Dragon Quest 10" als auch "Dragon Quest 11" für NX in Planung befänden. Zwei echte Rollenspiel-Schwergewichte also, die nicht nur in Japan viele Fans mobilisieren würden. 

Was sonst noch an Spielen kommt, bleibt derweil reine Spekulation. Dr. Serkan Toto, Betreiber eines Beratungsunternehmens im japanischen Games-Sektor, will zum Beispiel erfahren haben, dass Bandai Namco derzeit an einem neuen "Smash Bros."-Spiel arbeitet. Ebenfalls heiß diskutiert: eine NX-Umsetzung des auf 2016 verschobenen „The Legend Of Zelda“ für Wii U.

Insidern zufolge würde Nintendo hier auf eine ähnliche Strategie setzen wie damals bei „The Legend of Zelda: Twilight Princess“, das Ende 2006 sowohl für GameCube als auch als Starttitel für Nintendos Wii erschien. 

Unsere Prognose

Bereits am 17. März 2015 bestätigte der mittlerweile verstorbene ehemalige Nintendo-Präsident Saturo Iwata die Existenz einer brandneuen Nintendo Heimkonsole mit dem Codenamen NX. Was es damit wirklich auf sich hat, dürften wir spätestens zur US-Spielemesse E3 am 14. Juni 2016 erfahren.

Bis dahin dienen vor allem zahlreiche Nintendo-Patente als erster Indikator, wohin die Reise vielleicht noch dieses Jahr gehen könnte. Ein Hybrid aus Handheld und Konsole mit plattformübergreifendem Online-Netzwerk, neuartigem Multitouch-Controller und Rechenpower zumindest auf Augenhöhe mit PS4 und Xbox One? Sofern der Einführungspreis und das Spiele-Aufgebot zum Start stimmen, könnte Nintendo hiermit in der Tat für Schlagzeilen sorgen.

Um dauerhaft erfolgreich zu sein, müssen die Japaner jedoch unbedingt die Belange der Entwickler im Auge behalten, möglichst viele Dritthersteller zurück an Bord holen und den leicht verstaubten Online-Service Nintendo Network massiv aufbretzeln. So oder so: Nintendo-Fans steht ein hoch spannendes Jahr bevor. 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online.de Spiele! 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal