Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

"Slippery Slope": FBI blamiert sich mit "Anti-Terror-Ziege"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rutschige Partie  

FBI blamiert sich mit "Anti-Terror-Ziege"

16.02.2016, 11:23 Uhr | yba, t-online.de

"Slippery Slope": FBI blamiert sich mit "Anti-Terror-Ziege". Rutschige Partie: Das FBI will mit dem Browsergame "Slippery Slope" Jugendliche vor Extremismus schützen. (Quelle: Screenshot: fbi.gov)

Rutschige Partie: Das FBI will mit dem Browsergame "Slippery Slope" Jugendliche vor Extremismus schützen. (Quelle: Screenshot: fbi.gov)

Terroristen, Rassisten und Extremisten verschiedenster Art haben das Internet als Propaganda- und Rekrutierungsplattform längst für sich entdeckt. Nun versucht das FBI mit einer Kampagne gegenzusteuern. Eine Ziege soll Jugendlichen verdeutlichen, wie schnell sie auf die schiefe Bahn geraten können. Das ging gewaltig daneben.

Wer weiß wie Extremisten denken, kann sich am besten davor schützen, selbst einer zu werden. Dieser Logik folgend entwarf das FBI die interaktive Internetseite "Don't be a puppet" ("Sei keine Marionette"). Die Besucher können sich durch fünf quälend langweilige Kapitel klicken und erfahren, warum Extremisten zu Extremisten werden, wie man sie erkennt und im Notfall auch den Behörden melden kann.

Die spielerische Umsetzung der Erziehungsmaßnahme kann das Niveau leider auch nicht heben. Zum Beispiel fragt das FBI "Was würden Extremisten sagen?" Der Spieler kann zwischen 14 richtigen oder falschen Antworten auswählen. Eine der richtigen Antworten lautet:"Gewalt und Terrorismus sind der beste Weg, um die Regierungspolitik zu ändern".  

Game over bei der "Anti-Terror-Ziege"

Das Highlight der Aufklärungskampagne versteckt sich jedoch im ersten Kapitel namens "Was ist gewaltätiger Extremismus". Der Besucher wird virtuell in einen schäbigen Keller geführt. Klickt er auf den Unterpunkt "Schuldzuweisung", bewegt sich die Kamera auf einen unaufgeräumten Metalltisch zu. Auf dem Tisch liegt ein Gameboy mit dem Spiel "The Slippery Slope"; die "Süddeutsche Zeitung" nennt es treffend "Anti-Terror-Ziege".

Die Entwickler haben sich offensichtlich den Überraschungs-Hit Flappy Bird zum Vorbild genommen. Der Vogel wurde durch eine Ziege ersetzt und das FBI bevorzugt offensichtlich die Vogelperspektive. Wer es schafft, die Ziege an allen Hindernissen vorbeizusteuern, kommt ans Ziel und wird mit einem schlauen Spruch aus der pädagogischen Anti-Terror-Einheit des FBI belohnt.

Die Steuerung ist aber derart schlecht, dass die Ziege schon nach wenigen Metern an einem Baum oder Busch zerschellt – wenigstens ist der Spuk dann vorbei.  

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal