Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Doom: Bethesda stellt neue Multiplayer-Spielvariante "Kriegspfad" vor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ego-Shooter  

Doom: Bethesda stellt neue Multiplayer-Spielvariante "Kriegspfad" vor

23.02.2016, 14:20 Uhr | jr / ta

Doom: Bethesda stellt neue Multiplayer-Spielvariante "Kriegspfad" vor. Doom (Quelle: Bethesda Softworks)

Doom (Quelle: Bethesda Softworks)

Bethesda wird am 13. Mai 2016 die Höllenpforten öffnen und das neue, von id Software entwickelte Doom auf PC, PS4 und Xbox One schicken. Die Entwickler versprechen ein "brachiales Spektakel". Dazu soll auch der neue "Kriegspfad"-Modus beitragen, den Bethesda zusammen mit den Hack-Modulen jetzt näher vorgestellt hat.

Doom 
Doom: Teaser zum Ego-Shooter Klassiker

Erste Szenen zur Neuauflage des Spiele-Klassikers. Video

"Doom": Neuer herausfordernder Mehrspieler-Modus präsentiert

Das Ganze ähnelt dem bekannten "King of the Hill-Modus, allerdings mit einem höheren Schwierigkeitsgrad, weil der zu erobernde Punkt sich ständig auf einer kreisförmigen Bahn bewegt. Auf der jeweils entgegengesetzten Seite kann man eine äußerst machtvolle Dämonenrune erobern, die einen in ein tödliches Monster verwandelt.

Die Spieler müssen sich also ihre Taktik gut überlegen: Verteidigt man spielkonform den Capture-Punkt oder stellt man andere Interessen in den Vordergrund und tötet soviel Feinde wie möglich? In jedem Fall geht im bewusst auf ein dynamisches Spielgeschehen hin optimierten Kriegspfad-Modus richtig die Post ab. Die Spieler müssen sich laut Bethesda fast soviel bewegen wie in der Singleplayer-Kampagne. 

Dazu sind die Hack-Module gut 

Bethesdas Game Director Marty Stratton hat sich auch zu den Hack-Modulen in Doom geäußert. Diese lassen sich einmal für eine begrenzte Zeit einsetzen. Sollte man zwischendurch sterben, wird die Zeit angehalten. “Stellt euch Hackmodule als eine hervorgehobene Aufmerksamkeit eurer Umgebung vor, die euch effektiver machen können, wenn man sie gut einsetzt." Die Module beeinflussen nach Angaben von Stratton nicht die Waffenwirksamkeit oder ähnliche wichtige Faktoren, so dass die Spielbalance erhalten bleibt. 

Die Hack-Module in der Übersicht 

  • Supply Timer: Stellt die Wiederbelebungszeit von Pickups dar. 
  • Retribution: Zeigt den Standpunkt und die Energie des Spielers an, der einen zuletzt getötet hat.
  • Scout: Zeigt für einen kurzen Moment den Standpunkt aller Feinde an, nachdem man wiederbelebt wurde. 
  • Vital Signs: Zeigen die Lebensenergie über den Köpfen der Gegner an. 
  • Power Seeker: Dient dazu, in der Nähe befindliche Power-ups anzuzeigen. 

Mission: Rettet die Welt

Für den Spieler geht es im neuen Doom darum, im Dienst der Union Aerospace Corporation (UAC) als Space Marine die Welt vor einer Invasion durch Dämonen und Monster aller Art zu bewahren. Dabei wollen die Entwickler wieder an die Anfänge der Reihe anknüpfen. Soll heißen: Es wird zahlreiche Schockmomente und Schießereien auf kurze Distanz geben.

Treffer, die man selbst einsteckt, haben Langzeitwirkung: Um das Spieltempo nicht herabzusetzen, regeneriert sich verlorene Lebensenergie nicht automatisch. Stattdessen muss man auf rar gestreute externe Hilfsmittel zurückgreifen.

In Deckung gehen und Ruhepausen einlegen, ist im neuen Doom nicht vorgesehen: Man soll vielmehr permanent in Bewegung bleiben, erklärte Entwickler Marty Stratton das Spielprinzip. Damit das funktioniert, soll das Spiel mit 60 fps in Full-HD-Auflösung laufen.

Die Engine des Teufels

Der Ego-Shooter wird auf Basis der "id-Tech-6"-Engine" entwickelt. Intern wird die Entwicklungsumgebung auch unter scherzhaftem Bezug auf die mythologische Nummer des Teufels als "id Tech 666" bezeichnet.

Als Spielvarianten im Multiplayer-Part haben die Entwickler bisher "Deathmatch", "Domination" und "Freeze-Tag" bestätigt. Für ein verlängertes Interesse soll der baukastenartig aufgebaute "Doom Snapmap"-Editor sorgen, mit dessen Hilfe man "seine eigene Hölle" basteln können wird. Die damit kreierten Maps lassen sich sogar mit spezifischen Gameplay-Mechaniken ausstatten, so dass die Gefechte auf einer ganz individuellen Basis stattfinden.

Das als "Next-Gen-Shooter" angepriesene Doom soll am 13. Mai 2016 des Jahres 2016 für PC, PS4 und Xbox One auf den Markt kommen. Die Alterseinstufung des Spiels durch die USK steht noch aus. 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal