Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Nintendo Wii U: Produktion soll bis Ende 2016 auslaufen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielekonsole  

Produktion von Nintendos Wii U soll bis Ende 2016 auslaufen

23.03.2016, 09:53 Uhr | jr / ams (Mit Material von dpa-afx und AFP)

Nintendo Wii U: Produktion soll bis Ende 2016 auslaufen. Wii U (Quelle: Nintendo)

Wii U (Quelle: Nintendo)

Nintendo will laut einem Zeitungsbericht die Produktion seiner nur mäßig erfolgreichen Spielekonsole Wii U bis zum Jahresende einstellen. Sie solle von der Nachfolge-Konsole NX abgelöst werden, berichtete die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Dienstag weiter.

Wenig Erfolg mit der Wii U 

Von der Ende 2012 gestarteten Wii U verkaufte Nintendo bisher 12,6 Millionen Geräte. Sie ist damit deutlich weniger erfolgreich als die konkurrierenden Konsolen Playstation 4 von Sony und Xbox One von Microsoft und unterschritt auch die eigenen Erwartungen des Konzerns. 

Nach Angaben von Nikkei werden einige Komponenten für die Wii U schon jetzt nicht mehr hergestellt - man arbeitet Lagerbestände ab. Auch nach dem Produktionsende für die Wii U will Nintendo schon um die Bestandskunden nicht zu verärgern weiterhin Spiele für die Konsole entwickeln. 

Als Hauptgrund für die schlechten Verkaufszahlen der Wii U nennt Nikkei den Mangel an attraktiven Spielen für die Konsole. Die komplizierte Steuerung über den Touch-Controller der Wii U habe viele Spieleentwickler abgeschreckt.

Von der 2006 gestarteten Vorgänger-Konsole Wii hatte Nintendo noch mehr als 100 Millionen Geräte verkauft. 

Normalerweise wird eine Spielekonsole erst nicht mehr hergestellt, wenn ein Nachfolgemodell schon einige Zeit auf dem Markt ist. Nintendo will laut dem Bericht von diesem Usus abweichen - und sich auf eine neue Spielekonsole konzentrieren. 

Das Unternehmen wollte den Bericht der Wirtschaftszeitung am Mittwoch nicht kommentieren. Neuigkeiten könnte es am 27. April geben, wenn der Konzern seine Jahreszahlen veröffentlicht. Nintendo hatte Ende Februar bereits gewarnt, der Gewinn werde im Vorjahresvergleich um fast 60 Prozent auf umgerechnet 136 Millionen Euro fallen. 

Update vom 23.03.2016 09:45 Uhr: Nintendo hat inzwischen den Nikkei-Bericht dementiert - die Wii U werde bis auf weiteres nicht eingestellt. 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017