Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Computer-Experte: Farmville ist tot - die Zukunft der Spiele liegt nicht auf sozialen Plattformen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spiele-Branche  

Computer-Experte: Farmville ist tot - die Zukunft der Spiele liegt nicht auf sozialen Plattformen

08.04.2016, 11:00 Uhr | (jr / ams), dpa

Computer-Experte: Farmville ist tot - die Zukunft der Spiele liegt nicht auf sozialen Plattformen. Computer-Experte Andreas Lange (Quelle: dpa)

Computer-Experte Andreas Lange (Quelle: dpa)

Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Zur Verleihung des Deutschen Computerspielpreises in München spricht der Direktor des Berliner Computerspielemuseums über Trends in der Branche.

Andreas Lange ist Direktor des Computerspielem

useums in Berlin und Jurymitglied des Deutschen Computerspielpreises. Am Rande der Preisverleihung am Donnerstagabend in München sprach er mit der Deutschen Presse-Agentur über Trends in der Branche - und erklärt, warum das Facebook-Bauernhof-Spiel Farmville tot ist und was auf dem Markt künftig noch aussterben wird. 

Zur Person:

Andreas Lange ist Direktor des Computerspielemuseums in Berlin. Das Museum verfügt nach Angaben auf der Homepage über mehr als 25 000 originale Datenträger mit Computerspielen und Anwendungen und über 120 verschiedene Konsolen und Computersysteme.

Was sind Ihrer Ansicht nach die großen neuen Computerspiel-Trends?

Die neuen Virtual Reality-Brillen werden von allen mit großer Spannung erwartet. Das sind schon ganz andere Spiel-Erlebnisse. Dabei wird es allerdings spannend sein, welche Spiel-Prinzipien sich überhaupt in Virtual Reality übertragen lassen. Mit schnellen und rasanten Spielen wird das nicht funktionieren. Das ist dann zu viel. Das werden für die Spiele-Designer neue Herausforderungen. Das zweite große Thema sind Mixed-Reality-Games, die man üblicherweise auf dem Handy spielt. Das sind Spiele wie Ingress von Google, bei denen man sich tatsächlich im Realraum bewegen muss. Man hat also eine Vermischung von physikalischen und virtuellen Orten, muss beispielsweise in der realen Wüste Pokemons mit seiner App einsammeln und dazu wirklich an dem Ort sein. Nintendo wird das Spiel im Laufe des Jahres auf den Markt bringen. 

Und was geht gar nicht mehr?

Spiele, die auf Social-Media-Plattformen wie Facebook aufsitzen wie Farmville. Es wird heute nicht mehr als so interessant und spannend empfunden, Statusmeldungen von seinen Freunden zu bekommen, was für ein neues Beet angelegt wurde. Hier hat sicher eine Übersättigung stattgefunden. Die Zukunft der Spiele liegt nicht auf sozialen Plattformen. 

Und welcher Trend wird sich als nächster verabschieden?

Ich glaube, wir stehen vor der Verabschiedung der klassischen Datenträger mit Verpackung und Handbuch. Wir haben fast 30.000 Original-Spieleboxen in unserer Museumssammlung. Das war früher das Normale, es gab ja keine anderen Vertriebswege. Man musste die Leute von den Regalen aus ansprechen. Da hat inzwischen ein radikaler Wandel hin zum Download eingesetzt. Manchmal gibt es zwar noch DVD-Boxen, aber die enthalten dann keinen Datenträger mehr, sondern nur noch einen Download-Code. 

Glauben Sie an die Zukunft der Spielekonsole?

Die Konsolen sind ziemlich stabil. Der Spielplatz Wohnzimmer mit dem großen Fernseher, bequemen Sesseln und dem gemeinsamen Spielen mit mehreren ist eine emotionale Ebene, die Smartphones und auch die Virtual Reality-Brille nicht bieten können. Hier muss man die Ur-Natur der Spiele sehen, die vor allem daraus ihre Attraktion aus dem gemeinsamem Erleben schöpfen.

Besteht die Hauptzielgruppe für Computerspiele heute noch aus 15-jährigen Jungs?

Die Gamer werden älter - wenn auch nicht ganz so alt, wie die Statistiken der Verbände es nahelegen. Die weisen inzwischen ein Durchschnittsalter von Ende 30, Anfang 40 aus, aber das ist mit Vorsicht zu genießen. Oft wird dabei danach gefragt, wer schon einmal in seinem Leben ein Computerspiel gespielt hat - und das heißt ja noch lange nicht, dass sie regelmäßig spielen. Aber insgesamt erhöht sich das Durchschnittsalter natürlich. Die Gamer der ersten Stunde sind heute 70. Eine Generation, die nie damit in Berührung gekommen ist, gibt es also fast gar nicht mehr. Außerdem sind zunehmend auch weibliche Spieler am Start. Früher stand die Technik bei Computerspiele noch sehr im Vordergrund. Heute, seit alles intuitiver ist, spielen auch Frauen mehr.

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal