Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Super Mario Maker: Nintendo löscht Nutzer-Level vom Server

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kreativ-Bastelspiel  

Super Mario Maker: Nintendo löscht Nutzer-Level vom Server

12.04.2016, 11:47 Uhr | jr / ams

Super Mario Maker: Nintendo löscht Nutzer-Level vom Server. Super Mario Maker Kreativ-Baukasten für Wii U von Nintendo (Quelle: Nintendo)

Super Mario Maker Kreativ-Baukasten für Wii U von Nintendo (Quelle: Nintendo)

Mit dem "Super Mario Maker"-Kreativbaukasten für die Wii U hat Nintendo mächtig Punkte bei den Klempner-Fans in aller Welt gemacht. Selbst Hand anlegen und spaßige Parcour-Herausforderungen für den kleinen Helden mit dem Schnurrbart kreieren und mit anderen teilen - dieses aktivierende Konzept begeisterte die Nutzer. Bis Nintendo damit anfing, Nutzer-Level vom Server zu löschen, was inzwischen zu diversen Beschwerden geführt hat. 

Super Mario Maker: Als Spieler selbst kreativ werden

Nintendo hat darauf schnell reagiert und in einem FAQ-Dokument erläutert, was zur Löschung von User-generiertem Super Mario Maker-Content geführt hat. Der wichtigste der hier aufgeführten Gründe sind Bugs im Editor, die sich in den damit generierten Produkten niederschlagen und zu einem negativen Spielererlebnis bei den Nutzern führen könnte.

Auch Ergebnisse von Spielern, die "unfaire Wege" benutzt hätten, um ihre Levels zu kreieren, könne man nicht tolerieren, heißt es von Seiten Nintendos. Auch bei der Namensgebung müssten die Anbieter bestimmte Konvention beachten  - wer mit Buzz-Begriffen wie "Like", "Yeah!" und dem the "@"-Symbol in den Kursnamen nach Stern-Belobigungen durch die Nutzer fischt, muss mit der Löschung seines Contents rechnen. Dasselbe gilt, wenn die Anwender mit offensiver Sprache oder Phrasen für sich werben oder auf andere Art und Weise den "Nintendo Network Code of Conduct" verletzen. 

Wer deshalb an einem bestimmten Content interessiert ist, sollte sich diesen herunterladen, um auf Nummer sicher zu gehen. 

In Super Mario Maker werden die Details des Spiels von den Gamern selbst festgelegt. Das interessanteste Gestaltungselement ist der neue Super-Mario-World-Schlüssel. Wer gegnerische Figuren damit ausstattet, bringt knackige Boss-Kämpfe ins Spiel. Man kann das Ganze dadurch noch schwieriger machen, indem man die Schlüsselsuche mit sogenannten "rosa Münzen" kombiniert. Dann ist der Schlüssel nur zugänglich, wenn man zuvor alle Exemplare dieses Münztyps eingesammelt hat. 

Neu mit von der Partie sind jetzt auch die aus "Super Mario World" bekannten Dornensäulen, die das Durchqueren von bestimmten Gebieten mächtig komplizieren. Das gilt auch für die "100-Mario-Herausforderung", wenn man sie im neuen Schwierigkeitsgrad "Sehr schwierig" zu meistern versucht. 

Rennstrecken und dreidimensionale Welten hat der Mario Maker weiter nicht im Angebot, sondern ausschließlich klassische 2D-Hüpfspiel-Level. Nutzer können hier aber die abgedrehtesten Ideen verwirklichen, ihre Kreationen ins Netz hochladen und von anderen Spielern ausprobieren und bewerten lassen.

Super Mario Maker steht seit dem 11. September 2015 für rund 50 Euro in den Läden. Die USK hat dem familienfreundlichen Spiel eine Altersfreigabe "Ab 0 Jahren" erteilt. 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal