Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Nostalrius-Comeback: Blizzard trifft sich mit Betreibern des inoffiziellen WoW-Servers

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

MMORPG World of Warcraft  

Nostalrius-Comeback: Blizzard trifft sich mit Betreibern des inoffiziellen WoW-Servers

02.05.2016, 10:41 Uhr | jr / ams

Nostalrius-Comeback: Blizzard trifft sich mit Betreibern des inoffiziellen WoW-Servers. WoW-Add-on Warlords of Draenor (Quelle: Blizzard)

WoW-Add-on Warlords of Draenor (Quelle: Blizzard)

In den Konflikt zwischen Blizzard und den "Classic Server"-Fans von World of Warcraft kommt Bewegung. Wie auf der offiziellen Webseite des "Nostalrius"-Projekts nachzulesen ist, wollen sich die Verantwortlichen mit den WoW-Entwicklern in der Firmenzentrale von Blizzard im kalifornischen Irvine treffen. Jetzt hoffen viele, dass dabei ein offiziell abgesegneter Restart des WoW-Classic-Servers auf der Agenda steht. 

Blizzard will Classic-Servern eine Chance geben 

Die kürzlich erzwungene Schließung des privat betriebenen, daher illegalen Nostalrius-Servers sei notwendig gewesen, um die Eigentumsrechte von Blizzard zu sichern, hatte vor wenigen Tagen WoW Executive Producer J. Allen Brack im offiziellen Forum zum Spiele verklärt. Unter dem Gesichtspunkt des Schutzes von geistigem Eigentum und der WoW-Marke sei es nicht möglich gewesen, Nostalrius den Weiterbetrieb zu erlauben - was man geprüft habe. 

Doch in der Sache ist weiterhin Druck im Kessel: Inzwischen haben weit über 200.000 Petenten eine Eingabe an Blizzard unterschrieben, in der das Unternehmen dazu aufgefordert wird, die Einrichtung von offiziellen WoW-Classic-Servern zu unterstützen.

Der Hintergrund: Viele Rollenspieler empfinden die aktuellen Herausforderungen als zu weichgespült und an die Bedürfnisse von Casual Gamern angepasst. Daher wollen sie lieber auf Classic-Servern auf Basis der Vanilla- (WoW ohne Add-ons) oder der "The Burning Crusade" (die erste Erweiterung)-Version zocken. 

Gut möglich also, dass Blizzard doch nach einem Lizenz-Modell sucht, unter Wahrung seiner Rechte den externen Betrieb von WoW-Classic-Servern zu ermöglichen

Dass die Kalifornier selbst Classic-Server anbieten, ist angesichts der offiziellen Firmenposition wenig wahrscheinlich. Laut Brack ließe sich der Betrieb und die notwendige Betreuung kaum in den normalen Geschäftsbetrieb integrieren - schließlich müsse man berücksichtigen, dass der Aufwand für die Pflege und Unterstützung mehrerer Versionen von World of Warcraft sehr hoch sei. 

An diesem Punkt wurde umgehend Widerspruch laut: Laut dem ehemaligen WoW-Lead-Entwickler Mark Kern ist ein offizieller Classic-Server technisch relativ einfach zu realisieren. Daher ist es auch möglich, dass die technische Expertise von Nostalrius für Blizzard interessant ist. 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal