Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Blizzard trifft Nostalrius-Team: Klares "Ja, aber" zu WoW-Classic-Servern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

MMORPG World of Warcraft  

Blizzard trifft Nostalrius-Team: Klares "Ja, aber" zu WoW-Classic-Servern

09.06.2016, 11:09 Uhr | jr / ams

Blizzard trifft Nostalrius-Team: Klares "Ja, aber" zu WoW-Classic-Servern. WoW-Add-on Warlords of Draenor (Quelle: Blizzard)

WoW-Add-on Warlords of Draenor (Quelle: Blizzard)

Der Konflikt zwischen Blizzard und den "Classic Server"-Fans von World of Warcraft ist auch nach dem Treffen des "Nostalrius"-Team mit führenden Blizzard Entertainment-Mitarbeitern in der Firmenzentrale im kalifornischen Irvine nicht final entschieden. Blizzard hat wohl durchaus Interesse am Classic-Server-Projekt, doch entscheidende Fragen der technischen Umsetzung eines WoW-Vanilla-Realms sowie des Serverbetriebs sind noch nicht ungeklärt. 

Gibt Blizzard Wow-Classic-Servern eine Chance?  

Beim fünfstündigen Treffen zwischen den Nostalrius-Leuten und Blizzard, an dem neben CEO Mike Morhaime auch die führenden Blizzard-Mitarbeiter J. Allen Brack (Executive Producer), Tom Chilton (WoW Game Director), Ion Hazzikostas (Assistant Game Director), Marco Koegler (WoW Technical Director), Saralyn Smith (Global Director Community Development), Kester Robison (Manager WoW Community Development), Vanessa Vanasin (WoW PR Manager) und Randy Jordan (Blizzard Community Manager) teilnahmen, wurden noch keine Lösungen gefunden.

Allerdings wurde es als gutes Zeichen gewertet, dass die Beteiligten respektvoll miteinander umgingen und die ernsthaften Absichten der Gegenseite nicht in Abrede stellten. Die Blizzard-Leute zeigten sich im Gegenteil sehr interessiert an der Umsetzung des Privatservers sowie der dazugehörigen Anti-Cheating-Einrichtungen. .

Ein klares und eindeutiges "Ja" zu WoW-Classic-Servern gab es bei dem Meeting trotzdem nicht. Die Beteiligten äußerten zwar großes Interesse an einem offiziellen Vanilla-Realm. Allerdings ist die Umsetzung trotz des vorhandenen Original-Codes mit einem ressourcenintensiven Entwicklungs- und Betreuungsaufwand verbunden, zu dem sich Blizzard aktuell noch nicht bekennen wollte. 

Das Problem ist ein grundsätzliches: Viele Rollenspieler empfinden die aktuellen Herausforderungen in WoW als zu weichgespült und an die Bedürfnisse von Casual Gamern angepasst. Daher wollen sie lieber auf Classic-Servern auf Basis der Vanilla- (WoW ohne Add-ons) oder der "The Burning Crusade" (die erste Erweiterung)-Version zocken. 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal