Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Doom: Id Software will Multiplayer-Part verbessern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ego-Shooter  

Doom: Id Software will Multiplayer-Part verbessern

10.06.2016, 14:38 Uhr | jr

Doom: Id Software will Multiplayer-Part verbessern. Doom ist Heavy-Metal-Action für erwachsene Shooter-Fans. (Quelle: Bethesda)

Doom ist Heavy-Metal-Action für erwachsene Shooter-Fans. (Quelle: Bethesda)

23 Jahre nach Erscheinen von "Doom" haben Publisher Bethesda und Entwickler Id Software eine modernisierte Neuauflage des Ego-Shooter-Klassikers veröffentlicht. Während die Kampagne des Spiels gut ankam, äußerte die Community bezüglich des Multiplayer-Parts Kritik. 

Doom 
Doom: Teaser zum Ego-Shooter Klassiker

Erste Szenen zur Neuauflage des Spiele-Klassikers. Video

Doom: Entwickler wollen den Mehrspieler-Teil überarbeiten

Dabei ging es vor allem um die vielen Cheater, die im PC-Ableger des Spiels dafür sorgten, dass der Spielspaß für viele ehrliche Zocker auf der Strecke blieb. Bemängelt wurde aber auch, dass man keine privaten Matches erstellen konnte. Diesen Problemen will sich Entwickler Id Software nun stellen, wie Executive Producer Marty Stratton im Interview mit dem Magazin Eurogamer erklärte.

Laut Stratton wird bereits an dem Feature der privaten Matches mit individuell einstellbaren Settings gearbeitet. Das entsprechende Update soll noch im Sommer erscheinen. Bots, die zum einen im normalen Mehrspieler-Modus als auch in Snapmap-Szenarien funktionieren, will man später nachreichen.

Weitere Gratis - und Bezahlerweiterungen für den Multiplayer-Part von Doom sollen folgen, wobei diese von Id Software selbst hergestellt werden. Der bis zum Release des Hauptspiels für den Multiplayer-Teil zuständige Partner Certain Affinity macht laut Stratton nicht weiter, da man nun wieder genug eigene Kapazitäten zur Verfügung habe. 

Im Mehrspielermodus können Spieler in Arena-Matches gegeneinander antreten, ein Snapmap genannter Level-Editor ermöglicht das Erstellen eigener Karten.

Anders als das Original aus den 90er Jahren steht "Doom" nicht auf der Liste der jugendgefährdenden Medien der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften. Trotzdem wird die Neuauflage für PC, PS4 und Xbox One erst an Spieler ab 18 Jahren verkauft. Der Preis: rund 60 Euro. 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal