Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Pokémon Go: Aufregung um den Release des Augmented Reality-Titels

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mobile Game für iOS und Android  

Pokémon Go: Aufregung um den Release des Augmented Reality-Titels

07.07.2016, 11:50 Uhr | jr / tz

Pokémon Go: Aufregung um den Release des Augmented Reality-Titels. Pokémon Go hat ein riesiges Potenzial - allerdings bleibt das Gameplay noch weitgehend im Dunkeln. (Quelle: The Pokémon Company)

Um in "Pokémon Go" Fortschritte zu erzielen, muss man in jedem Fall raus an die frische Luft. (Quelle: The Pokémon Company)

Das als Gemeinschaftsprojekt von The Pokémon Company, Niantic ("Ingress") und Nintendo kreierte Augmented Reality-Game "Pokémon Go" für Android- und iOS-basierte Mobilgeräte ist inzwischen offiziell in Australien, Neuseeland und den USA gestartet. Die Veröffentlichung in Europa, Kanada und Südamerika soll nach Angaben des Herstellers "bald" stattfinden. 

Pokémon Go: Interaktion mit der Realität 

Das Besondere an dem Free-to-Play-Spiel, das via App-Store und Google Play vertreiben wird: Die Fans sind nicht in künstlichen Welten unterwegs, sondern werden dazu animiert, in der echten Welt nach Pokémon-Figuren zu suchen. 

"Pokémon Go" nutzt Infos über den aktuellen Standort der Spieler und blendet die Umgebung ins Spiel ein. Das Ganze soll dazu dienen, die Immersion des Gameplays zu intensivieren. Die Gamer sollen vor Ort in ihrem Garten, in der Nachbarschaft, in ihrer Gemeinde, in ihrem Land und letztlich in der ganzen Welt aktiv werden, um Pikachu und Co. zu trainieren, zu fangen, mit anderen zu tauschen oder sie in Gefechten mit anderen Spielern gegeneinander kämpfen zu lassen.

Dabei soll das "Pokémon Go Plus"-Gadget hilfreiche Dienste leisten. Dabei handelt es sich um ein kleines, tropfenförmiges Device, das durch Leuchteffekte und Vibrationen den Spieler darauf aufmerksam macht, dass sich ein Pokémon in seiner unmittelbaren Umgebung befindet. Mit dem in der Mitte angebrachten grauen Knopf kann man zum Beispiel einen Pokéball werfen. Pokémon Go Plus wird via Bluetooth mit dem Smartphone seines Besitzers verbunden. 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal