Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Der Horror ist zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorschau zu Resident Evil 7: Biohazard | Survival-Horror | PC, PS4, Xbox One  

Der Horror ist zurück

11.07.2016, 13:40 Uhr | Olaf Bleich (jr), Medienagentur plassma

Der Horror ist zurück. Resident Evil 7: Biohazard schlägt ein neues Kapitel in der Geschichte der Survival-Horror-Saga auf. (Quelle: Capcom)

Resident Evil 7: Biohazard schlägt ein neues Kapitel in der Geschichte der Survival-Horror-Saga auf. (Quelle: Capcom)

Mit "Resident Evil" verhalf Capcom 1996 dem Survival-Horror-Genre zum Durchbruch. Die Japaner lehrten Spieler das Gruseln mit furchteinflößenden Zombies, plötzlichen Schockmomente und wohl dosierten Actionpassagen so gekonnt wie nie zuvor.  Doch mit den Jahren verlor sich Resident Evil in hektischer Baller-Action und verhedderte sich immer unübersichtlicher werdenden Plot. Das jüngst auf der E3 in Los Angeles vorgestellte "Resident Evil 7: Biohazard" geht nun wieder zurück zu den Wurzeln der Kultreihe, wagt aber zugleich erfreuliche Innovationen. 

Gruseln mit Virtual Reality-Komponente 

Ganz ähnlich wie seinerzeit bei MGS-Schöpfer Hideo Kojima mit dem inzwischen eingestellten Projekt "P.T." glückte auch Entwickler Capcom ein ungewöhnlicher PR-Stunt: Statt nur einen kurzen Videotrailer zu "Resident Evil 7" vorzustellen, veröffentlichten die Japaner eine für Playstation-Plus-Mitglieder sofort erhältliche Demoversion. Diese entführt den Spieler in ein verlassenes Haus irgendwo in Texas und zeigt sehr schön, wie viel Grusel-Potenzial in dem Spiel steckt. 

Capcom orientiert sich bei seinem neuen Projekt spürbar an Indie-Horror-Hits wie "Outlast" oder "Amnesia". Will heißen: Man wirft die traditionelle "Panzersteuerung" und die Verfolgerperspektive der Vorgänger über Bord und beschert Resident-Evil-Liebhabern ein Abenteuer aus der Ich-Ansicht. Diese Umstellung hat auch einen ganz konkreten Grund: Resident Evil 7 wird für Sonys Virtual-Reality-Brille Playstation VR optimiert.

Das bedeutet konkret, dass man die Spielfigur wie einen Shooter per Gamepad steuert. Der Spieler kann sich aber zugleich mit Hilfe von Kopfbewegungen umschauen und hat durch das VR-Erlebnis eine unmittelbare Spielerfahrung. Allerdings sollten Interessenten einen stabilen Magen mitbringen. Speziell bei schnelleren Passagen kann es einem durch heftige Kamerabewegungen schnell schlecht werden.

Die Angst geht um

Was genau bei Resident Evil 7: Biohazard geschieht, ist bislang noch nicht bekannt. Capcom hat aber unlängst bestätigt, dass man den Serienzyklus nicht komplett auf den Kopf stellen werde. Vielmehr soll es sich um eine Fortsetzung der bisherigen Reihe handeln, nur eben unter anderen Vorzeichen. Fans hatten angesichts des frischen Schauplatzes und der veränderten Rahmenbedingungen bereits befürchtet, dass Resident Evil 7 womöglich eine okkulte Geistergeschichte werden könnte. 

Stattdessen aber erinnert die Demo stark an eine spielbare Variante von Horrorfilm-Klassikern wie "The Texas Chainsaw Massacre" oder "The Hills Have Eyes". Die eigene Spielfigur erwacht gefesselt in einer heruntergekommenen Hütte. Was ist passiert? Offenbar war der Überlebende Teil eines Filmteams, das eine Reality-Doku über Spukhäuser drehen wollte. Doch dieser Plan ging mächtig in die Hose. Unbewaffnet und vollkommen schutzlos bahnt man sich nun seinen Weg durch die engen Gänge des Hauses. 

Und das ist enorm atmosphärisch inszeniert: Die brüchigen Bodendielen knarzen bei jedem Schritt, die Türen quietschen, und ständig bildet man sich ein, dass man fremde Schritte hört oder vorbeihuschende Schatten sieht. Schnell entsteht ein Gefühl der Bedrohung. Umso mehr, da der Spieler in Resident Evil 7 keinen ausgebildeten Soldaten verkörpert. Stattdessen übernimmt man einen ganz normalen Menschen, der irgendwie aus dem Schlamassel entkommen muss.

Willkommen in der Hölle

Wie beim Genre-Konkurrenten Outlast sorgt diese Schutzlosigkeit schnell für eine intensive Anspannung - jedes laute Geräusch lässt einen zusammenzucken. Bei der Darstellung des neuen Schauplatzes setzt Capcom zudem auf einen hohen Ekelfaktor, denn offenbar hat schon lange niemand mehr in dem Haus saubergemacht. Beim Öffnen eines Küchentopfes krabbeln der Spielfigur plötzlich Kakerlaken über die Arme, in der Mikrowelle liegt gar eine modrige Krähe, und der Kühlschrank schimmelt vor sich hin.

Trotzdem treibt einen das Spiel langsam voran, schließlich möchte man aus diesem Höllenhaus irgendwie entkommen. Auf diese Weise entstehen kleine Rätselketten, die aber - zumindest innerhalb der Demo - einen sehr realistischen Eindruck machen.

Beim Durchstreifen der Räume entdeckt man zum Beispiel einen alten Videorekorder. Dieser gibt jedoch kein Bild wieder, da keine Kassette eingelegt ist. Diese versteckt sich in einem versiegelten Schrank. Wer diesen öffnen möchte, benötigt den Bolzenschneider. Der befindet sich wiederum im hinteren Teil des Hauses und wurde offenbar dazu benutzt, um Tiere zu zerlegen. Die Aufgaben wirken bis hierhin noch nicht sonderlich kompliziert, passen aber prima zur Stimmung des gesamten Spiels.

Wird auch gekämpft?

Die Demo endet wie ein guter Horrorstreifen: mit einem krachenden Schreckmoment. Aktive Actionszenen muss man bis hierhin nicht absolvieren. Im fertigen Spiel soll es aber körperliche Auseinandersetzungen geben - das lässt zumindest der zuletzt gezeigte Trailer erhoffen. Wie die Kampfpassagen umgesetzt werden und ob es auch Schusswaffen geben wird, darüber lassen sich bis dato noch keine verlässlichen Aussagen treffen.

Dennoch kann man davon ausgehen, dass das neue Resident Evil nicht vollends ohne zerlegte Zombie-Schädel auskommen wird. Capcom bestätigte indes, dass die aus den Vorgänger bekannten Quick-Time-Events der Vergangenheit angehören. Die nicht bei allen Spielern beliebten Reaktionstests werden also den Spielfluss nicht mehr unterbrechen. 

Was uns gefällt 

Resident Evil 7: Biohazard schlägt ein neues Kapitel in der Geschichte der Survival-Horror-Saga auf. Das Spiel wirkt westlicher, weit weniger abgedreht und humorloser als die Vorgänger. Die Demo erzeugt binnen Sekunden ein Gefühl der Bedrohung und besticht insbesondere durch die erstklassige Akustik.

Die Mischung aus wohligem Grusel und dem Erkunden einer feindlichen Spielwelt macht bereits im spielbaren Appetizer Laune. Die kleineren Rätsel und das Aufdecken der Geheimnisse passen gut zu der Grundthematik. Man muss allerdings abwarten, wie sich Resident Evil 7 mit Playstation VR spielt und ob die Schockeffekte nicht vielleicht sogar einen Tick zu intensiv sind. 

Was uns nicht gefällt

So gut die Präsentation insgesamt ist, von einer Grafikbombe kann man bei Capcoms Horror-Abenteuer noch nicht reden. In der Demo gibt es noch reichlich matschige und undetaillierte Texturen sowie teils arg grob modellierte Objekte. Die Entwickler haben jedoch auch noch über ein halbes Jahr Zeit, um dem Spiel den notwendigen Feinschliff zu verpassen. Vielleicht hängt es auch mit der VR-Unterstützung zusammen, dass Resident Evil 7 nicht die volle Grafikleistung ausspielt.  

Fazit

Finster, frisch, modern: Resident Evil 7: Biohazard mag zwar technisch noch ein wenig Nachholbedarf haben, überzeugt aber mit erstklassiger Atmosphäre und drastischen Schockmomenten. Wenn das Spiel über die komplette Kampagne ein hohes Niveau hält und die Story inklusive Action-Passagen überzeugen kann, steht Horror-Fans Anfang 2017 ein echter Hochkaräter ins Haus.  

Infos zum Spiel 

Titel: Resident Evil 7 Biohazard 
Genre: Survival-Horror 
Publisher / Hersteller: Capcom 
Release-Termin: 24. Januar 2017 
Preis: Noch nicht bekannt 
System: PC, PS4, Xbox One
USK-Freigabe: Noch nicht bekannt
Einschätzung: Sehr gut 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr bei Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal