Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Amoklauf in München: De Maizière strebt Debatte über "Ballerspiele" an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Innenminister belebt alte Debatte  

De Maizière will gesellschaftliche Debatte über 'Ballerspiele'

25.07.2016, 17:41 Uhr | (jr / tz), dpa-AFX

Amoklauf in München: De Maizière strebt Debatte über "Ballerspiele" an. Counter-Strike Taktik-Shooter von Valve (Quelle: Valve)

Counter-Strike Taktik-Shooter von Valve (Quelle: Valve)

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) strebt nach dem Münchner Amoklauf eine breite gesellschaftliche Debatte über gewaltintensive Computerspiele an, sieht jedoch keine Verbotsoption. "Es dürfte nicht gesichert sein, dass das vollkommen unproblematisch ist", sagte sein Sprecher am Montag in Berlin zu den psychischen Auswirkungen von "Ballerspielen" angesichts unterschiedlicher Studien. "Deshalb hält der Bundesinnenminister es für richtig und notwendig, darüber eine Diskussion zu führen."

Kein Generalverdacht - oder doch? 

Es gehe "überhaupt nicht darum, alle Menschen, die solche Spiele spielen, unter Generalverdacht zu stellen", betonte der Sprecher. Es sei de Maizière auch nie darum gegangen, "zu sagen, jetzt waren die Ballerspiele verantwortlich, dass das passiert ist".

Der Amokläufer von München hat nach Angaben der Polizei mehrere Opfer mit Kopfschüssen getötet und sich dabei vermutlich an Killerspielen [in Medienberichten war vom Taktik-Shooter Counter-Strike die Rede, Anmerkung der Redaktion] orientiert. "Mein Eindruck war, der hat sich wie in einem Computerspiel bewegt", sagte Kriminaldirektor Hermann Utz.

Der Innenminister hatte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag) zuvor gesagt, ein Verbot solcher Spiele sei in einem freiheitlichen Rechtsstaat "nicht der richtige Weg und wäre auch schwer umzusetzen. Aber wir müssen uns intensiv darüber Gedanken machen, wie wir zu einem verantwortungsvolleren Umgang mit solchen Medien kommen - damit Kinder und Jugendliche nicht ungeschützt Gewalterfahrungen ausgesetzt sind, deren längerfristige Folgen wir nicht sicher abschätzen können". 

CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder hat in einem Gespräch mit der "Welt am Sonntag" nachgelegt. "Diese Ego-Shooter-Spiele müssen einmal hinterfragt werden",erklärte er. Es gebe für alles Grenzen, "wenn Gewalt damit gefördert wird." Politischer Protest kam dagegen von der Piratenpartei, die de Maizière "billigen Populismus" vorwarf. Beim Ballern auf dem Bildschirm werde im Gegensatz zu den Amokläufen in München oder Würzburg außer Pixeln "niemand verletzt oder gar getötet". 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal