Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

"Pokémon Go"-Jäger in Japan fangen sich selbst

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dumm gelaufen  

"Pokémon Go"-Jäger in Japan fangen sich selbst

29.07.2016, 07:30 Uhr | (jr / ams) , dpa

"Pokémon Go"-Jäger in Japan fangen sich selbst. Pokémon Go: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial und Risiken (Quelle: dpa/Andrea Warnecke)

Pokémon Go: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial und Risiken (Quelle: Andrea Warnecke/dpa)

Japan ist im "Pokémon Go"-Fieber. So sehr, dass Bahngesellschaften, Atombetreiber und selbst die Atombomben-Gedenkstätten in Hiroshima und Nagasaki den Betreiber um Einhalt gebieten müssen. Bisweilen stellen sich die Spieler allerdings auch schon mal selbst ein Bein. 

Pokémon gefangen - und sich selbst gleich mit 

Dumm gelaufen: Auf der Jagd nach kleinen Monstern sind in Japan gleich mehrere "Pokémon Go"-Spieler selbst zu Gefangenen geworden. Weil sie in einer öffentlichen Parkanlage der Stadt Yamagata bis in den tiefen Abend hinein so sehr in das Spiel auf ihren Smartphones vertieft waren, merkten die Spieler nicht, als sich die Tore des Parks wie an jedem Tag schlossen, wie der japanische Fernsehsender NHK am Donnerstag berichtete. 

Als sie den Park in der Nacht in ihren 20 Autos verlassen wollten, standen sie plötzlich vor verriegeltem Tor. Daraufhin gingen bei der zuständigen Wachgesellschaft mehrere Hilferufe ein. Nach einer Stunde schließlich konnten die selbstvergessenen Autofahrer den Park wieder verlassen.

Das Spiel war am vergangenen Freitag im Geburtsland der "Pokémon"-Monster an den Start gegangen und hatte ähnlich wie zuvor schon in Dutzenden anderen Ländern einen Ansturm ausgelöst. Angesichts von Unfällen mit unaufmerksamen "Pokémon"-Spielern rief die Regierung die Bevölkerung zu Vorsicht und gutem Benehmen auf. 

Der Pokémon Go-Hype geht in Japan inzwischen soweit, dass die Jagd auf die virtuellen Monster selbst vor den Gedenkstätten der Atombombenopfer in Nagasaki und Hiroshima nicht halt macht. Die Stadtoberen haben daher den Betreiber des Smartphone-Spiels aufgefordert, die Friedensgedenkstätten von den "Pokémon Go"-Jagdgründen auszunehmen. 

Auch Bahngesellschaften und Atomkraftwerke riefen die "Pokémon Go"-Betreiber laut japanischen Medienberichten dazu auf, sicherzustellen, dass die Monster nicht in ihren Anlagen auftauchen. 

Der Gouverneur von Fukushima, wo das 2011 bei einer Tsunami-Katastrophe zerstörte Atomkraftwerk Fukushima Daiichi steht und wo noch immer große Gebiete evakuiert sind, schloss sich der Besorgnis an. Es sei nicht gut, dass "Pokémon Go"-Spieler auf der Jagd nach ihren Monstern in solche Gebiete gelangen könnten. Zuvor hatte bereits die Zentralregierung in Tokio eine Kampagne gestartet, um die Bevölkerung zu Vorsicht und angemessenem Benehmen aufzurufen. 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal