Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

No-go-Areas für Pokémon Go: Wo Spieler nicht unerwünscht sind

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Jagdverbote in aller Welt  

No-go-Areas für "Pokémon Go"-Jäger

29.07.2016, 11:09 Uhr | jr / ams, dpa

No-go-Areas für Pokémon Go: Wo Spieler nicht unerwünscht sind. Pokémon Go: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial und Risiken (Quelle: dpa/Andrea Warnecke)

Pokémon Go: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial und Risiken (Quelle: Andrea Warnecke/dpa)

Es geht in dem Game darum, virtuelle "Pokémon"-Monster zu fangen, die sich an verschiedenen Orten in der realen Welt verstecken. Zahlreiche Spieler sind in ihrem Jagdfieber nicht zu bremsen und kennen buchstäblich keine Grenzen beim Versuch, mit ihrem Smartphone möglichst viele der virtuellen Monster überall zu fangen.

Hersteller Niantic soll sensible Bereiche ausblenden

Dabei gehen sie aber oft zu weit - finden vor allem Sicherheitsbehörden und historische Stätten. Nun wird an den kalifornischen Spieleentwickler Niantic Labs appelliert, sensible Orte aus der App zu entfernen.

Auch No-go-Areas für "Pokémon Go" gibt es bereits. Eine Auswahl:

Deutschland: KZ-Gedenkstätten wollen von dem Spiel ausgenommen werden. So sollten nach Wunsch der verantwortlichen Stiftung die ehemaligen Konzentrationslager Dachau und Flossenbürg als mögliche Spielorte aus der App herausgenommen werden. Auch Gelände der Bundeswehr könnten bald "Pokémon"-freie Zone werden: Militärische Liegenschaften wie Kasernen, Übungsplätze und Schießbahnen seien keine Spielplätze, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Japan: Auch vor den Gedenkstätten der Atombombenopfer in Nagasaki und Hiroshima hatten die Jäger keinen Halt gemacht. Das ging den Stadtoberen zu weit. Sie forderten die Spielemacher der Smartphone-App auf, die Friedensgedenkstätten aus dem Spiel zu entfernen. "Der Friedenspark ist kein Ort für Spieler", sagte ein Stadtvertreter in Nagasaki vor den Gedenkfeiern zum Jahrestag der US-Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki im August.

USA: Das Holocaust-Museum und der Nationalfriedhof Arlington in Washington haben ebenfalls mit nicht zu bremsenden "Pokémon"-Jägern zu kämpfen: Sie appellierten über Twitter an die Besucher, sich respektvoll zu verhalten und das Spielen der App beim Besuch der historischen Stätten zu unterlassen.

Saudi-Arabien: Das gesamte Königreich hält nichts von virtueller Monster-Jagd. Die höchste islamische Institution des Landes bestätigte laut der Nachrichtenseite Arab News kürzlich ein Rechtsgutachten, das das Spiel im ganzen Land verbietet. Nach Ansicht des Ständigen Komitees für Rechtsfragen handelt es sich um ein Glücksspiel, was im Islam grundsätzlich untersagt ist.

Israel: Das Land verbannt "Pokémon Go" aus allen israelischen Botschaften weltweit. Auch auf Militär-Stützpunkten und im Außenministerium ist die Monster-Jagd verboten. "Wegen Sicherheitsaspekten muss man vorsichtig sein", sagte ein Sprecher. 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele! 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal