Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Pokémon Go: Niantic-Update für Android und iOS nimmt Tracker ins Visier

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mobile Games-Hit aufgefrischt  

Pokémon Go: Entwickler Niantic bringt erstes Update

02.08.2016, 12:46 Uhr | jr / ams

Pokémon Go: Niantic-Update für Android und iOS nimmt Tracker ins Visier.  (Quelle: Screenshot)

Spielt man Pokémon Go, kommt es schon einmal vor, dass einem auf dem Weg zur Arbeit ein niedliches Pummeluff erscheint. (Quelle: Screenshot)

Entwickler Niantic Labs hat das erste große Update für seinen Mobile Games-Hit "Pokémon Go" auf den Markt gebracht. In den aktuellen Versionen 0.31.0 (Android) und 1.1.0 (iOS) sind neue Features und Bugfixes, aber auch neue Fehler enthalten. Zudem wurden auch bestimmte Funktionen entfernt, was viele User mit Punktabzügen in den App-Store-Bewertungen quittierten.

Pokémon-Jagd: Entwickler Niantic bringt erstes Update 

Zu den Kernbestandteilen des Updates zählt die Option für Spieler, das Aussehen und den Look ihrer Trainer-Avatare jederzeit ändern zu können. Zudem haben die Entwickler die Schadensberechnung bei Arena-Wettkämpfen modifiziert und für eine bessere Übersicht über die bereits gefangenen Mini-Monster gesorgt. Auch das Verschicken von Pokémons hat man durch eine Neuanordnung der Buttons vereinfacht.

Frisch eingebaut wurden neue Bilder für die erkämpften Achievement-Medaillen. Außerdem haben die Entwickler Probleme bei der Anzeige bestimmter Kartenfunktionen sowie Text-Bugs gefixt. 

Komplett gestrichen wurde dagegen die in Schritten gemessene Entfernungsangabe zu Pokémons in der unmittelbaren Umgebung - offiziell wegen der mangelnden Genauigkeit. Tatsächlich haben dabei wohl einige Spieler in ihrem Jagdfieber auch zu sehr auf den Smartphone-Screen als auf ihre Umgebung geachtet. Zusätzlich hat Niantic einen Warnhinweis implementiert, der vor dem Spielstart eingeblendet wird und die Spieler dazu auffordert, auf Grundstücksgrenzen und den Verkehr um sie herum zu achten. 

Beim Energiesparmodus für die iOS-Version von Pokémon Go hat Niantic mit dem Update eine unschöne Änderung eingeführt. Wenn man bisher das iPhone umdrehte, wurde das Display abgedunkelt, um Strom zu sparen. Diese simple, aber sehr praktische Funktion greift jetzt nur noch bei Android-Handys mit stromhungrigen OLED-Display. Unter der Hand war zu hören, dass es hier häufiger zu Problemen mit der Pokémon-App gekommen ist, da sich beim Zurückdrehen in die Spielposition die App aufhängte und neu gestartet werden musste. 

Problem mit gelöschten Spielstände 

Wie bei Updates üblich werden inzwischen auch sehr unschöne Nebenwirkungen bekannt. Einige Spieler berichten von gelöschten Spielständen und einem Rückfall auf Level 1, andere von verschwundenen In-App-Käufen. Unter iOS scheint das Problem gravierender als unter Android auszufallen. Entwickler Niantic Labs hat inzwischen einen Workaround veröffentlicht und versichert, dass erreichte Spielstände nicht verloren sind. 

Tracking-Tools im Visier 

Eine Breitseite haben Niantic und Nintendo gegen die beliebten Pokémon-Tracking-Tools abgefeuert, mit denen man sich alle Pokemons in der Nähe auf detaillierten Karten anzeigen lassen konnte und über interessante Pokemon-Orte in der Umgebung informiert wurde. Dem Vernehmen nach haben sich diverse Anbieter solcher Finder-Hilfsprogramme mit Unterlassungserklärungen garnierte Abmahnungen eingefangen. Die Folge: Beliebte Tools wie PokeHound und PokeVision sind bereits offline, bei PokéRadar ist die Abschaltung wohl auch noch nur eine Frage der Zeit. 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal