Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Pokémon Go: Spieler sollen historisches US-Fort beschädigt haben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Beschwerde von Denkmalpflegern  

Pokémon Go-Spieler sollen historisches US-Fort beschädigt haben

08.08.2016, 13:08 Uhr | jr / ams, AP

Pokémon Go: Spieler sollen historisches US-Fort beschädigt haben. Spiele-App Pokémon Go (Quelle: imago)

Spiele-App Pokémon Go (Quelle: imago)

Fans des Smartphone-Spiels "Pokémon Go" sollen an einem historischen Fort im US-Staat Massachusetts Müll hinterlassen sowie uriniert und randaliert haben. Hunderte Spieler seien bisher zu der Stätte aus der Zeit des Unabhängigkeitskriegs gepilgert, um dort ein Pokémon zu finden, teilte die Historische Kommission von Fairhaven am Samstag mit. 

Pokémon Go-Fieber: Anlage mutwillig beschädigt

Freiwillige Denkmalpfleger berichteten, bei diesen meist nächtlichen "Besuchen" sei unter anderem eine historische Steinmauer mit einer Brechstange abgebaut worden.

Teile der Anlage von Fort Phoenix glichen einem Minenfeld, weil Spieler dort in der Erde buddelten, sagte Gary Lavalette. Auch sei ein ganzer Müllcontainer mit dem dort verstreut liegengeblieben Abfällen der Spieler gefüllt worden.

Das Fort liegt nahe der Staatsgrenze zu Rhode Island, es war 1778 im Unabhängigkeitskrieg der USA von Briten zerstört worden. Später wurde es wieder aufgebaut. 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video



Anzeige
shopping-portal