Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Spiele-Kopierschutz Denuvo offenbar geknackt: "Doom" im Internet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erfolg für Raubkopierer  

Spiele-Kopierschutz Denuvo offenbar geknackt

09.08.2016, 10:34 Uhr | dpa-tmn

Spiele-Kopierschutz Denuvo offenbar geknackt: "Doom" im Internet. Artwork zu Rise of the Tomb Raider (Quelle: Square Enix)

Artwork zu Rise of the Tomb Raider (Quelle: Square Enix)

Der Videospiel-Kopierschutz "Denuvo" ist offenbar geknackt worden. Die als "Anti-Tamper-Tool" bezeichnete Schutzsoftware der österreichischen Firma Denuvo Software Solutions galt bislang als sehr sicher. 

Bisher sicherer PC-Kopierschutz vermutlich überwunden 

Wie das deutsche IT-Fachmagazin "heise online" berichtet, kursieren im Internet diverse illegale Kopien geschützter Spiele wie "Rise of the Tomb Raider", "Doom" oder "Total War: Warhammer". Bisher waren Computertüftler regelmäßig an dem bei diesen Spielen verwendeten Kopierschutz-System Denuvo gescheitert. 

Die Denuvo-Software ist nicht als klassischer Kopierschutz implementiert, sondern soll sicherstellen, dass bereits eingebaute Digital Rights Management (DRM)-Maßnahmen von Steam oder Origin nicht umgangen werden können. Damit soll sichergestellt werden, dass die Spiele in den für den Verkaufserfolg besonders wichtigen ersten Wochen nach dem Release nicht in einer geknackten Version im Netzt kursieren. 

Der nächste wichtige Testlauf für den Denuvo-Client ist der Release von "Deus Ex: Mankind Devided" von Square Enix am 23. August. Möglicherweise wird das Spiel durch eine neue Version geschützt, bei der die angegriffenen Schwachstellen gefixt wurden. 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video



Anzeige
shopping-portal