Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Test zu Batman The Telltale Series - Der dunkle Ritter kehrt zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test zu Batman: The Telltale Series | Adventure | PC, PS3, PS4, Xbox 360, Xbox One  

Gothams dunkler Ritter kehrt zurück

08.08.2016, 17:03 Uhr | Olaf Bleich (jr / ams), Medienagentur plassma

Test zu Batman The Telltale Series - Der dunkle Ritter kehrt zurück. Die erste Episode "Reich im Schatten" ist trotz kleinerer Schwächen ein toller Einstieg ins Universum der berühmten Fledermaus. (Quelle: Telltale Games)

Die erste Episode "Reich im Schatten" ist trotz kleinerer Schwächen ein toller Einstieg ins Universum der berühmten Fledermaus. (Quelle: Telltale Games)

Entwickler Telltale Games verwandelte bereits viele prominente Vorlagen der Unterhaltungsbranche wie "Game of Thrones" oder "The Walking Dead" in spannende Episoden-Abenteuer. Nun widmet man sich mit "Batman: The Telltale Series" einer der bekanntesten Comic-Serien und führt den Dunklen Ritter zurück zu seinen Wurzeln. 

Die erste Episode "Reich im Schatten" ist seit dem 2. August für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erhältlich - und trotz kleinerer Schwächen ein toller Einstieg ins Universum der berühmten Fledermaus. 

Fulminanter Auftakt

Die Episode beginnt mit einem brutalen Überfall: Bewaffnete brechen in das Rathaus von Gotham City ein - sie sind auf der Suche nach einer ominösen Festplatte mit sensiblen Daten. Doch wo das Verbrechen tobt, ist Batman bekanntlich nicht fern, und so entbrennt nach wenigen Minuten bereits der erste Kampf. 

Telltale Games inszeniert die Action-Sequenzen erstklassig und nimmt dabei sogar Anleihen bei Titeln wie "Batman: Arkham Asylum". In schnell geschnittenen Reaktionstests schlagen Spieler Batmans Widersacher nieder, schleudern den Batarang oder lösen den Greifhaken aus. Durch erfolgreiche Angriffe lädt sich zudem die Batman-Anzeige im unteren linken Bildschirmeck auf. Ist diese voll, zündet der Superheld seine finale Attacke, die das Spiel gekonnt in einer besonders harten Zeitlupensequenz darstellt. Schön: Dank knackiger Schnitte und interessanter Kamerawinkel gehören die Kämpfe zum Besten, was Telltale Games seit langer Zeit abgeliefert hat.

Korruption und alte Bekannte

Nach dem knallharten Start schaltet das Batman-Abenteuer aber glücklicherweise einen Gang zurück und investiert die darauffolgenden Spielminuten, um die Hauptcharaktere gebührend einzuführen. Man tauscht also das Fledermauskostüm gegen Bruce Waynes Nadelstreifenanzug. Der Millionärssohn will Gotham City gemeinsam mit dem Bürgermeisterkandidaten Harvey Dent zu einem besseren Ort machen. 

Allerdings stößt er dabei schnell auf Widerstand: Bei einer Wahlparty muss Wayne nicht PR-Arbeit betreiben, sondern gerät ins Fadenkreuz der Mafia in Form von Gangster-Boss Carmine Falcone. Hier steht der Spieler bereits vor der ersten kniffligen Entscheidung: Wie verhält man sich dem Paten gegenüber? Gibt man sich freundlich und zurückhaltend oder wirft man ihn gar sofort aus dem Haus? 

Entscheidungen und die daraus erwachsenden Konsequenzen spielen wie in allen Telltale-Titeln auch hier eine wichtige Rolle. Schüttelt man beispielsweise Falcone in aller Öffentlichkeit die Hand, wird einem das später zum Verhängnis. Wie sich andere Entscheidungen auswirken, klären die Entwickler vermutlich erst in kommenden Episoden auf. 

Comic-Fans freuen sich außerdem über ein Wiedersehen mit alten Bekannten: Den schon erwähnten Harvey Dent kennt mancher vielleicht als den zukünftigen Two-Face. Auch ein junger Oswald Cobblepot gibt noch vor seiner Transformation zum Pinguin sein Comeback. Und die Beziehung zwischen Catwoman Selina Kyle und Bruce Wayne alias Batman nimmt in dem Abenteuer ebenfalls ihren Anfang.

Auf Spurensuche

Zwischen den toll umgesetzten, englischen Dialogen (nebst deutschen Untertiteln) und den Action-Sequenzen sorgt das für die Batman-Comics typische Untersuchen von Tatorten für Abwechslung. In einem Warenhaus kommt es etwa zu einem schrecklichen Überfall, bei dem der Feldermausmann auf Spurensuche geht. Zu diesem Zweck markiert man Beweise und kombiniert diese im Anschluss miteinander, um den Tathergang zu rekonstruieren.

Natürlich erreicht die Detektivarbeit längst nicht die spielerische Tiefe eines "Sherlock Holmes: Crimes & Punishments", dennoch steht es dem Adventure gut zu Gesicht. Schließlich greift man dabei immer wieder auf die Hilfsmittel der Fledermaus zurück und darf sogar eine Drohne zum Ausspionieren der Umgebung benutzen.

Technische Probleme

Insgesamt überzeugt die erste Episode von "Batman: The Telltales Series" mit gelungenen Charakteren, abwechslungsreichen Aufgaben und einem straff geschriebenen Drehbuch. Die mit Hilfe der Mobile-App integrierte Mehrspielerfunktion enttäuscht jedoch: Das gemeinsame Treffen von Entscheidungen bringt keinen zusätzlichen Mehrwert und ist somit keine bahnbrechende Neuerung. 

Ferner stören technische Schwierigkeiten den Spielablauf. In der getesteten PS4-Version kommt es immer wieder zu Rucklern, die die filmische Inszenierung mitunter ins Stocken bringen. Auch PC-Spieler beklagen sich in Foren inzwischen lauthals über Schwierigkeiten. Hier muss Telltale Games dringend Updates nachliefern.  

Was uns gefällt 

"Reich im Schatten" stellt alle für die zukünftigen Episoden wichtigen Charaktere vor und rückt zugleich Batman in den Mittelpunkt. Klassische Motive des Dunklen Ritters und seiner Arbeit werden ordentlich präsentiert. Speziell die Action- und die Detektiv-Passagen überzeugen. 

Auf der anderen Seite aber machen gerade der Plot und die Entscheidungsmöglichkeiten neugierig auf mehr. Wie geht es mit Selina Kyle weiter? Welche Superschurken tauchen noch auf? All diese Fragen bewegen einen, sobald der Abspann nach gut zwei Stunden spannender Comic-Action über den Bildschirm läuft. 

Was uns nicht gefällt

Telltale Games muss sich erneut Kritik für die schlampige technische Umsetzung gefallen lassen. Ruckler und andere Grafikschwächen schmälern den insgesamt positiven Gesamteindruck doch merklich. Darüber hinaus erweist sich die integrierte Mehrspieler-Komponente als unnütz. Sie bietet keinen Mehrwert und steigert nicht den Spielspaß. 

Fazit 

Reich im Schatten stellt einen tollen Start ins Batman-Universum von Telltale Games dar: Die Geschichte ist spannend, Schurken und Helden werden mit ihren Eigenarten treffend eingeführt und bieten interessante Möglichkeiten für die zukünftigen Episoden. Comic- Batman-Fans müssen definitiv zuschlagen, Telltale-Liebhaber sollten ebenfalls einen Blick riskieren. 

Infos zum Spiel

Titel: Batman - The Telltale Series 
Genre: Adventure 
Hersteller / Publisher: Telltale Games  
Release-Termin: Im Handel  
Preis: zirka 30 Euro (Season-Pass) 
System: PC, PS3, PS4, Xbox 360, Xbox One 
USK-Freigabe: Ab 16 Jahren  
Wertung: Gut 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal