Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Pokémon Go: Update für Android und iOS bringt Pokéstop-Tracker

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Update wird ausgerollt  

Pokémon Go: Neue Version bringt Monster-Tracker zurück

10.08.2016, 12:29 Uhr | jr / ams

Pokémon Go: Update für Android und iOS bringt Pokéstop-Tracker. Spiele-App Pokémon Go (Quelle: imago)

Spiele-App Pokémon Go (Quelle: imago)

Niantic Labs hat ein weiteres Update für seinen Mobilspiel-Hit Pokémon Go entwickelt und bereits in den Apple- und Google Play-Store eingestellt. Highlight der neuen Spielversion 0.33.0 (Android) beziehungsweise 1.3.0 (iOS) ist das aktuell für eine begrenzte Zahl von Testern zugängliche überarbeitete Tracking-System, das anzeigt, welche Pokémon-Taschenmonster sich in der Nähe welcher Pokéstops befinden. 

Pokémon Go: Entwickler bringen neue Spiel-Version   

Neben den üblichen Bugfixes und Verbesserungen (unter anderem funktionieren der Batteriespar-Modus der iOS-Version und die XP-Boni wieder, und die Entwickler haben an der Wurfgenauigkeit gearbeitet) kehrt mit dem Pokémon-Tracker ein sehr beliebtes Tool zurück, das bereit in der ursprünglichen App enthalten war, aber von Beginn an nur unzuverlässig funktionierte. Deshalb wurde die "Nearby" getaufte Funktion bald zurückgezogen und feiert nun in modifizierter Form als "Sightings"-Tool ihr Comeback. Die in der Zwischenzeit alternativ entwickelten Pokémon-Scanner hatte Entwickler Niantic sehr zum Unmut der Fans verbieten lassen. 

Neu in Pokémon Go sind die Möglichkeit der einmaligen Namensänderung und die Anzeige geschlüpfter Eier im Tagebuch. Und wer schummelt, weil er im Auto auf Pokémon-Jagd geht, bekommt nun einen Warnhinweis eingeblendet. Das Spiel läuft aber weiter, wenn man per Klick bestätigt, dass man nur Passagier und nicht Fahrer ist. 

Gezielte Pokémon-Suche 

Das Tracking-System zeigt an, welche Taschenmonster sich in der Nähe welcher Pokéstops befinden. Die entsprechenden Pokéstops kann man gleich auf der Karte markieren. Das Abstandslimit des revidierten Trackers liegt bei maximal 200 Metern. Pokémons, die sich in einem weiteren Radius aufhalten, werden nicht angezeigt. Anders als bei der ersten Generation des Tracking-Tools wird durch das Tippen auf einen angezeigten Pokémon die Anzeige nicht auf das einzelne Mini-Monster fokussiert. 

Pokémon Go animiert die Spieler, mit ihrem Smartphone durch die Gegend zu laufen und in der "echten Welt" versteckte Pokémon-Figuren einzufangen. Die kleinen Monster können gesammelt und für Kämpfe trainiert werden. Aktuellen Schätzungen der Marketing-Spezialisten von Sensor Tower zufolge hat Pokémon Go durch In-App-Verkäufe im Startmonat einen Umsatz von 200 Millionen US-Dollar weltweit erzielt. 

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von t-online.de/spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal