Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Pokémon Go: Bundespolizei und Flughafenbetreiber warnen vor Gefahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pokemon-Hype  

Bundespolizei und Flughafenbetreiber warnen vor Gefahren durch Pokémon Go

15.08.2016, 14:49 Uhr | jr / ams, AFP

Pokémon Go: Bundespolizei und Flughafenbetreiber warnen vor Gefahren. Spiele-App Pokémon Go (Quelle: imago)

Spiele-App Pokémon Go (Quelle: imago)

Bundespolizei und Flughafenbetreiber haben zur Zurückhaltung bei Pokémon Go-Spielen an Flughäfen aufgerufen. "Sogenannte Pokémon-Stopps hinter der Sicherheitskontrolle sollten durch den Betreiber gelöscht werden, um Unfälle zu vermeiden", erklärten die Beamten und die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen am Montag in Berlin und Potsdam.

Pokémon Go-Spieler sollen Sicherheitsbestimmungen beachten 

Spieler warnten sie vor unbefugtem Betreten von Sicherheitsbereichen. Das Passieren der Kontrollen ohne Berechtigung, ein Umgehen von Kontrollstellen oder das eigenmächtige Öffnen von Fluchttüren könne "weitreichende polizeiliche Maßnahmen" und "gegebenenfalls zivile Schadensersatzforderungen" zur Folge haben. Auch auf den Wegen zu Flugzeugen auf dem Rollfeld sei es aus Sicherheitsgründen verboten, die vorgegebenen Wege zu verlassen.

Pokémon Go animiert die Spieler, mit ihrem Smartphone durch die Gegend zu laufen und monsterähnliche Pokémon-Figuren "einzufangen", die per Zufallsprinzip an realen Orten "platziert" werden. Dazu nutzt die App die GPS-Funktion und das Kartenmaterial des Smartphones. Dazu kommen "Pokéstopps", an denen die Spieler spielintern nützliche Hilfsmittel einsammeln können. Diese liegen oft an mehr oder weniger markanten Orten. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video



Anzeige
shopping-portal