Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Overwatch: Heldenverrentungs-Idee löst Fanprotest aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Online-Shooter  

Overwatch: Heldenverrentungs-Idee löst Fanprotest aus

26.08.2016, 10:13 Uhr | jr / ams

Overwatch: Heldenverrentungs-Idee löst Fanprotest aus. Teamwork ist in Overwatch Trumpf und wird durch viele Interaktionsmöglichkeiten gefördert (Quelle: Blizzard Entertainment)

Teamwork ist in Overwatch Trumpf und wird durch viele Interaktionsmöglichkeiten gefördert (Quelle: Blizzard Entertainment)

In einem Interview mit "Game Informer" hatte Game Director Jeff Kaplan darüber spekuliert, dass es möglich sein könnte, im Zuge der Veröffentlichung neuer Charaktere für Blizzards Online-Shooter "Overwatch" auch alte Helden aus dem Verkehr zu ziehen. Kaum gesagt, erhobt sich im Battle.net in einem mehrere Dutzend Seiten langen Thread vehementer Fanprotest. 

Overwatch rockt weiter 

"Wir würden uns da alle Türen offen lassen. Ich glaube, die Tatsache, dass wir dieses Geschäftsmodell gewählt, das Spiel mit allen Helden veröffentlicht und euch sämtliche bisherigen Zusatzinhalte kostenlos geliefert haben, uns die Möglichkeit gibt, Helden in Rente zu schicken, ohne dabei gleich ein schlechtes Gewissen zu haben. Aber das wird sicher noch eine Weile dauern, bevor das nötig wird", hatte Kaplan offenherzig gegenüber Game Informer erklärt. 

Das Statement kam bei den Overwatch-Fans gar nicht gut an. Einige erhoben gar den Vorwurf, das "inkompetente Entwickler" auf diese billige Art und Weise Gamebalancing betreiben würden. Nachdem die Diskussion darüber immer mehr an Dynamik zulegte, erklärte Kaplan in einer weiteren Stellungnahme, dass man derzeit keine Pläne habe, irgendwelche Helden aus dem Online-Shooter zu entfernen: "Wir denken aktuell noch nicht einmal im Entferntesten darüber nach, unsere Helden in Rente zu schicken. Und das wird in absehbarer Zukunft auch nicht passieren. Ich denke, dass dieser Thread aus einer Mücke einen Elefanten macht."

Aktuell sind in Overwatch 22 Helden mit sehr individuellen Stärken und Schwächen aktiv. 

Overwatch - Blizzards erster Ausflug ins Shooter-Genre - spielt in einem neu kreierten SciFi-Szenario und ist als teambasierter Multiplayer-Shooter konzipiert, bei dem zwei Teams mit maximal sechs Mitgliedern gegeneinander antreten. Bei den titelgebenden Overwatch handelt es sich nach Angaben der Entwickler um ein Team aus Soldaten, Wissenschaftlern und Abenteurern, die es sich zum Ziel gesetzt haben, die in der Spielwelt herrschenden Kriegswirren zu beenden und für Frieden zu sorgen. Dazu muss man erstmal die Gegner vom Schlachtfeld pusten.

Overwatch basiert auf einer eigenständigen 3D-Engine und ist am 24. Mai 2016 als Vollpreisspiel für PC, Xbox One und PS4 erscheinen. Die USK hat den Titel mit der Alterseinstufung "Ab 16 Jahren" freigegeben. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal