Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Fifa 17 für PS4 & Xbox One im Test: Optisches Highlight dank Frostbite

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test zu Fifa 17 | Fußball-Simulation | PC, PS4, Xbox One  

Fifa 17: Hier schreibt der Fußball Geschichte

30.09.2016, 08:05 Uhr | (jr / ams), Medienagentur plassma

Fifa 17 für PS4 & Xbox One im Test: Optisches Highlight dank Frostbite. Es gibt kein anderes Fußballspiel, das die Atmosphäre auf und neben dem Rasen so authentisch einfängt wie Fifa 17. (Quelle: EA Sports)

Es gibt kein anderes Fußballspiel, das die Atmosphäre auf und neben dem Rasen so authentisch einfängt wie FIFA 17 (Quelle: EA Sports)

Für das Fußballspiel-Genre ist es eine große Neuerung: Die Fifa-Reihe von EA Sports erhält erstmals einen vollwertigen Story-Modus mit einem fiktiven Protagonisten und aufwendigen Zwischensequenzen. Zusätzlich erweitern die Entwickler die in der Vergangenheit erfolgreichen Spielmodi, implementieren eine neue Grafik-Engine und verbessern das Gameplay im Detail - allerdings nicht in jedem Bereich. Dennoch kann sich das ab dem 29. September 2016 für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erhältliche "Fifa 17" im Direktduell gegen "PES 2017" dank des besseren Gesamtpakets durchsetzen.

Reise in die Welt der Profis

Im "The Journey" getauften Story-Modus erlebt man die Karriere des 17-jährigen Nachwuchsspielers Alex Hunter aus London mit, der als Neuling in der englischen Premier League durchstartet. Sein großes Ziel ist es, sich gegen die arrivierten Profis durchzusetzen und sich einen Stammplatz zu sichern. Hunter stammt aus ärmlichen und zerrütteten Familienverhältnissen, sein Weg nach oben ist kein leichter. Diese Hintergrundinfos verraten Ihnen die gut gemachten Zwischensequenzen, die auch die gelegentlich etwas klischeehafte Geschichte vorantreiben.

In einer Saison, in der man wahlweise nur Hunter oder das gesamte Team steuert, erlebt der Nachwuchskicker die Höhen und Tiefen des Fußballgeschäfts auf und neben dem Rasen mit. Er lernt Stars kennen, trifft auf bekannte Trainer, sammelt Twitter-Follower und gibt Interviews. Letztere sind symbolträchtig für die Wichtigkeit von Entscheidungen: In Dialogsituationen mit Reportern, Trainern und Mitspielern kann man stets aus drei Antwortmöglichkeiten wählen, die wiederum Reaktionen der Charaktere bedingen.

Nicht perfekt, aber unterhaltsam 

Unser Fazit nach dem Durchspielen des neuen Karrieremodus: Er bietet durchaus genügend Anreize, um bis zum Saisonende dranzubleiben. Es ist aber auch möglich, dass einige Fifa-Fans das Ganze vorzeitig beenden, denn trotz Dramaturgie-Meilensteinen mitsamt Storywendungen zieht sich alles etwas hin: Langatmige und nicht überspringbare Zwischensequenzen, häufige Lade- und Speicherzeiten, mangelnde spielerische Abwechslung und identische Reporterfragen können auf Dauer sehr nerven.

Zudem ist es schade, dass man sich nicht per Editor einen eigenen Spieler erschaffen darf, sondern ausschließlich mit Hunter Karriere macht. Dennoch ist das Experiment insgesamt gelungen und stellt eine gelungene Abwechslung zum übrigen Fifa-Alltag dar.

Bewährte Spielmodi

Fast alle Spielmodi aus dem Vorgänger haben es erneut ins Spiel geschafft. Die "Virtuelle Bundesliga" fehlt zwar noch, soll aber im Oktober als spielmodus nachgerüstet werden. Dem beliebtesten Spielmodus "Ultimate Team" haben die Entwickler einige Neuerungen eingepflanzt: In den "Squad Building Challenges" etwa kann man bestimmte Herausforderungen annehmen, um sich Belohnungen zu erspielen. Zum Beispiel gibt es eine Aufgabe, in der man sein zusammengebautes Team nur aus zwei Nationen rekrutieren darf.

Ebenfalls neu ist der "Fifa Ultimate Team Champions-Modus". Wer in dieser Online-Spielart konstant gute Leistungen zeigt und es auf die regionale Monatsbestenliste schafft, qualifiziert sich so für die Regional-Finals. Setzt man sich dort durch, gehört man zu den weltweit 32 besten Ultimate-Team-Spielern, die das Finale austragen. Kurzum: Nette Detailänderungen eines ohnehin schon üppigen Spielmodi-Angebots.

Schlauere Balltreter

Löblich: Auf dem Rasen haben die Macher spürbar an der künstlichen Intelligenz der virtuellen Kicker geschraubt. Zu erkennen ist das vor allem in der Offensive, wenn Stürmer in freie Räume zwischen die Abwehr vorstoßen oder sich vom Fünfmeter-Raum an den Sechzehner zurückfallen lassen. Alleine dadurch entstehen Spielzüge und Torchancen, die bei Fifa 16 so nicht möglich waren.

Zu Torabschlüssen tragen ferner die neu eingefügten harten Pässe in den freien Raum bei: Auch über große Distanzen bringt man den Ball so zum vorpreschenden Stürmer - notfalls zwischen den Innenverteidigern hindurch. Und mit der neuen, sinnvollen "Abschirmen"-Funktion stellt sich der eigene Spieler in jeder Situation mit seinem Körper zwischen Ball und Gegner. Selbst auf engen Räumen bleibt man so kontrolliert in Ballbesitz.

Etwas schade hingegen: Obwohl es im neuen Fifa-Kick jetzt gut funktionierende und einfach auszuführende Flachschüsse und Kopfball-Aufsetzer gibt, fehlt es den Schüssen insgesamt an Wucht. Das macht die Konkurrenz PES 2017 besser.

Neue Standard-Standards

Bei weiten Freistößen und Eckbällen kommt in Fifa 17 erstmals ein gelbes Fadenkreuz zum Einsatz, das der Spieler bewegen kann. Danach bestimmen Sie lediglich noch die Schussstärke. Für Profis: Per Knopfdruck wählt man einen Spieler aus und kann mit diesem zu der vorher angepeilten Stelle rennen und kraftvoll einköpfen.

Elfmeter steuern sich in aktuellen Fifa ebenfalls anders: Mit dem rechten Stick legt man die Stellung des Spielers zum Ball fest, mit dem linken Stick läuft man an und mit einem visuellen Pfeil zielt man in seine Wunschrichtung. Je länger Sie die Schusstaste drücken, desto stärker lädt sich der Pfeil auf und desto höher fliegt der Ball. Ist die Steuerung der neuen Standards anfangs noch etwas gewöhnungsbedürftig, empfindet man sie auf Dauer aber als große Bereicherung, da man nun auch in starren Spielsituationen die volle Kontrolle hat.

Dribbel-Probleme und Abwehrschwächen 

Zwei alte Gameplay-Schwächen bestehen auch in Fifa 17 weiterhin. Die Dribbling-Steuerung auf dem rechten Stick ist überladen und zu ungenau. Bewegt man den rechten Stick eine Nuance zu weit, führt der virtuelle Kicker einen falschen Trick aus. Das nervt im Angriffsspiel, weil es zu Ballverlusten führt.

Des Weiteren hat man mit der aktuellen Defensivsteuerung und den zu ungenauen Grätschen in der Verteidigung gegen Top-Spieler à la Ronaldo oder Messi kaum Chancen. Tacklings führen zu häufig zu verlangsamenden Ausfallschritten während eines Sprint-Duells, die Verteidigung agiert auf Knopfdruck schlichtweg nicht aggressiv genug und verkommt so häufig zum reinen Geleitschutz.

Optisches Highlight

Fifa 17 basiert auf der auch im Shooter "Battlefield 1" verwendeten Frostbite-Grafikengine. Diese liefert beeindruckend gute Resultate: Dank neuer Belichtungseffekte sehen die Spielermodelle nun erwachsener aus, Trikots bewegen sich authentisch auf der Haut, der Schweiß fließt die Stirn herunter. Weitere Schmankerl: Rasen- und Erdflecken finden sich an Spieler-Ellenbogen wider, jeder Fußtritt und jede Grätsche hinterlassen Spuren im Rasen, bei dem jeder Grashalm erkennbar ist. Die Stadien wirken ebenfalls lebendiger - neue Fananimationen und authentische Beleuchtung durch warme Sonnenstrahlen oder kaltes Flutlicht machen sich bezahlt.

Spielerisch hat der frische Grafik-Motor dank neuer Animationen ebenfalls positive Effekte: Zweikämpfe fühlen sich nach echter Millimeterarbeit an, man kämpft und rangelt um jeden Ball. Bei den Torhütern gibt es indes wenig zu meckern - außer, dass sie manchmal zu spät aus ihrem Kasten kommen. Und unfreiwillig komische Abwehraktionen und Eigentore gibt es auch in Fifa 17 nach wie vor, wenn auch selten.

Atmosphäre pur

In punkto Atmosphäre setzt Fifa 17 neue Genre-Maßstäbe. Erzielen Sie beispielsweise mit Real Madrid zu Hause einen Treffer, ertönt die offizielle Tor-Hymne des Vereins. Darüber hinaus gibt es über 500 neue Original-Fangesänge, auch von Zweitliga-Klubs wie dem FC St. Pauli. Mittelkreis-Werbebanner vor dem Anstoß, die echten Eckfahnen und Tornetzfarben der Spielstätten sowie die originalen TV-Einblendungen der Bundesliga samt offizieller Titelmusik sind ebenfalls mit dabei.

Dazu kommt ein Soundtrack mit über 50 Tracks, darunter von bekannten Künstlern wie Kasabian oder dem Berliner DJ Paul Kalkbrenner. Das abermals verbesserte Kommentatoren-Duo verdient sich ebenso Lob: Wolff-Christoph Fuss und Frank Buschmann haben über Stadien-Historie sowie über Team- und Spielererfolge viel zu berichten und kommentieren in der Regel synchron und unterhaltsam zum aktuellen Spielgeschehen.

Hier ist alles echt

Alle aus Fifa 16 bekannten Original-Teams, -Logos, -Trikots und -Spielernamen sind auch in Fifa 17 enthalten. In Zahlen: Über 30 Ligen mit 650 spielbaren Mannschaften, darunter auch die wichtigsten Nationalteams. Neu mit dabei ist die erste japanische Liga. Die deutsche 3. Liga hat es zwar wieder nicht ins Spiel geschafft (bitte nächstes Jahr dann!), dafür aber die virtuellen Abbilder aller 20 Premier-League-Trainer aus England. An der Seitenlinie und in Wiederholungen freuen und ärgern sich also unter anderem Jürgen Klopp, Pep Guardiola oder José Mourinho.

Was uns gefällt

Es gibt kein anderes Fußballspiel, das die Atmosphäre auf und neben dem Rasen so authentisch einfängt wie Fifa 17: Ob Spielermodelle, die Original-Vereine, -Trainer und -Stadien samt Fanchören und die echten TV-Einblendungen – Fußball ist Fifa und Fifa ist Fußball. Dazu kommen das beste Kommentatoren-Duo seit Anbeginn der Reihe, eine leistungsstarke neue Grafik-Engine und bereichernde Gameplay-Verbesserungen.

Was uns nicht gefällt

Nach wie vor ist besonders das Schussverhalten zu lasch und wenig nachvollziehbar. Schlimmer jedoch: die überladene Dribbling-Steuerung und die stellenweise frustrierende, weil weder intuitive noch aggressive Defensivsteuerung. Hier sollte EA Sports unbedingt nachbessern.

Fazit 

Bis auf wenige Gameplay-Schwächen gibt es an Fifa 17 nichts zu meckern. Ob Umfang, Lizenzpaket, Grafik-Engine, Atmosphäre oder Spielbarkeit - die Fußball-Simulation ist ganz nah dran am Optimum. Da kann auch der in diesem Jahr starke Konkurrent PES 2017 einfach nicht ganz mithalten.

Infos zum Spiel 

Titel: Fifa 17
Genre: Fußball-Simulation 
Publisher: EA Sports 
Hersteller: EA Vancouver 
Release-Termin: 29. September 2016 
Preis: zirka 50 Euro (PC) / zirka 65 Euro (Konsolen) / zirka 80 Euro (Deluxe-Edition)
System: PC, PS3, PS4, Xbox 360, Xbox One
USK-Freigabe: Ab 0 Jahren
Wertung: Sehr gut 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal