Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Pokémon Go: Niantic unterschätzte Start-Traffic - Google unter Druck

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mobilspiel-Hit  

Pokémon Go: Niantic hatte Start-Traffic drastisch unterschätzt

02.10.2016, 09:43 Uhr | jr

Pokémon Go: Niantic unterschätzte Start-Traffic - Google unter Druck.  (Quelle: Screenshot)

Spielt man Pokémon Go, kommt es schon einmal vor, dass einem auf dem Weg zur Arbeit ein niedliches Pummeluff erscheint. (Quelle: Screenshot)

Kurz nach dem Start hatte der für iOS und Android angebotene Mobilspiel-Hit "Pokémon Go" von Niantic Labs in vielen Regionen mit Verzögerungen, Erreichbarkeitsproblemen und teilweise kompletten Serverausfällen zu kämpfen. Dass das Ganze nicht von ungefähr kam, hat der für die Infrastruktur zuständige Partner Google jetzt erklärt. 

Pokémon Go: Viel zuwenig Server-Kapazität zu Beginn

Demnach hatte Entwickler Niantic den anfallenden Traffic für das auf Google-Maps zurückgreifende "Augmented Reality"-Game drastisch unterschätzt. Niantic hatte für den schlimmstmöglichen Fall laut Google-Grafik Ressourcen für die fünffache Datenmenge des angenommenen Standardbetrieb-Traffics reserviert. Tatsächlich lag der anfallende Datenverkehr bereits kurz nach dem Launch von Pokémion go beim Fünfzigfachen.

Die Entwickler hatten den Ansturm schlicht und ergreifend völlig unterschätzt und mussten unmittelbar reagieren. In der Folge wurde die zugrunde liegende Server-Architektur massiv aufgestockt, um dem Ansturm in den Launch-Gebieten gerecht zu werden. Laut Google wurden dazu 1000 zusätzliche Nodes bereitgestellt. Auch die Load-Balancer wurden gegen leistungsfähigere Modelle ausgetauscht.

Eine Beruhigung der Lage trat trotzdem erst im Juli 2016 ein. Inziwischen ist der Ansturm auf Pokémon go vorbei - das Spiel hat gut 80 Prozent seiner zahlenden Kundschaft wieder abgegeben. Das profitabelste Smartphone-Spiel ist es aber immer noch.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video



Anzeige
shopping-portal