Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Pokémon Go: Hessische Landesregierung verweigert Gegenmaßnahmen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mobilspiel-Hit  

Pokémon Go: Hessische Landesregierung verweigert Gegenmaßnahmen

07.10.2016, 11:41 Uhr | jr / ams

Pokémon Go: Hessische Landesregierung verweigert Gegenmaßnahmen.  (Quelle: Screenshot)

Spielt man Pokémon Go, kommt es schon einmal vor, dass einem auf dem Weg zur Arbeit ein niedliches Pummeluff erscheint. (Quelle: Screenshot)

Kleiner, dafür aber amüsanter Nachzügler aus dem Sommerloch: Auf die im Juli gestellte "Kleine parlamentarische Anfrage" des hessischen FDP-Fraktionsvorsitzen Florian Rentsch im Wiesbadener Landtag bezüglich geplanter Reaktion auf den damals noch eklatant grassierenden Pokémon Go-Hype hat die Landesregierung in Gestalt der Verbraucherschutz-Ministerin Priska Hinz (Grüne) jetzt geantwortet. 

Pokémon Go wird in Hessen nicht per Gesetz oder Vorschrift eingeschränkt 

Tenor der Replik im Namen von acht weiteren Ministerien sowie des Datenschutzbeauftragten: Gegenmaßnahmen, Gesetzesinitiativen oder ein Handbuch für korrektes Verhalten gegenüber Pokémon sind aus Sicht der Hessischen Landesregierung wegen der allmählich schwindenden Bedeutung des Mobilspiels nicht nötig.

Trotz des "invasiven Art" der Taschenmonster (O-Ton Rentsch) seien auch keine gravierenden Auswirkungen auf die heimische Flora und Fauna zu befürchten. Da die Pokémon anders als zum Beispiel Grauhörnchen auch nicht auf einer EU-Schutzliste stünden, hält Hinz auch eine "Anpassung der Hessischen Jagdverordnung" zum gegenwärtigen Zeitpunkt für nicht nicht erforderlich.

An einigen Stellen der amtlichen Replik wird der humoristische Grundton dann doch aufgegeben, wenn es beispielsweise um Datenschutzfragen und die jederzeit möglich Änderung des Nutzungsvertrags durch Anbieter Niantic geht. Auch der Hinweis auf ungeeignete Spielorte (Gefängnis, Straßen, Krankenhäuser, Mussen, Gednekstätten et cetera) fehlt nicht.

Obwohl der Hype um Pokémon inzwischen stark zurückgegangen ist - das Mobilspiel hat gut 80 Prozent seiner zahlenden Kundschaft wieder abgegeben - ist der Titel für iOS und Android immer noch das profitabelste Smartphone-Game in der Geschichte. Analysten schätzen die Tageseinnahmen für Niantic zur Zeit auf rund zwei Millionen US-Dollar.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal