Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Pokémon Go: Temposünder gehen leer aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mobilspiel-Hit  

Pokémon Go: Temposünder gehen leer aus

19.10.2016, 15:52 Uhr | jr / ams

Pokémon Go: Temposünder gehen leer aus. Düsseldorf: Veranstalter Rheinbahn hatte im August 2016 eine Pokémon-Fahrt durch die Stadt organisiert. (Quelle: dpa)

Düsseldorf: Veranstalter Rheinbahn hatte im August 2016 eine Pokémon-Fahrt durch die Stadt organisiert. (Quelle: dpa)

Um dabei mitzuhelfen, Verkehrsunfälle auf der Jagd nach Pokémon zu verhindern, hat Entwickler Niantic Labs per Update eine Lock-Funktion in seinen Mobilspiel-Hit "Pokémon Go" eingebaut. Der Trick ist ganz einfach: Wer mit zu hohem Tempo unterwegs ist, dem erscheinen schlicht und einfach keine Taschenmonster mehr.

Pokémon Go: Niantic bremst Raser aus

Das Limit liegt in den USA bei 30 Meilen pro Stunde (das entspricht hierzulande 48,28 km/h). Wer die überschreitet, dem spawnen keine Mini-Taschenmonster mehr. Bisher war es möglich, sich auf die Sicherheitsabfrage des Spiels hin als Beifahrer auszugeben und trotzdem Jags auf Pokémon zu machen. Das haben die Entwickler nun unterbunden und ein striktes Limit gesetzt.

Ob und wie das Tempolimit in Deutschland umgesetzt wird, ist noch unklar. Sehr wahrscheinlich ist aber auch hier die Monsterjagd per Straßenbahn, U-Bahn oder Zug vorbei.

Obwohl der Hype um Pokémon inzwischen stark zurückgegangen ist - das Mobilspiel hat gut 80 Prozent seiner zahlenden Kundschaft wieder abgegeben - ist der Titel für iOS und Android immer noch das profitabelste Smartphone-Game in der Geschichte. Analysten schätzen die Tageseinnahmen für Niantic zur Zeit auf rund zwei Millionen US-Dollar.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video



Anzeige
shopping-portal