Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Xbox One Scorpio: Phil Spencer sieht Preis auf Premium-Niveau

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielkonsole  

Xbox One Scorpio: Phil Spencer sieht Preis auf Premium-Niveau

16.11.2016, 16:00 Uhr | jr / ams

Xbox One Scorpio: Phil Spencer sieht Preis auf Premium-Niveau. Microsofts XBox One "Project Scorpio"-Präsentation auf der Spielemesse E3 2016 in Los Angeles.  (Quelle: dpa/Mike Nelson)

Microsofts XBox One "Project Scorpio"-Präsentation auf der Spielemesse E3 2016 in Los Angeles. (Quelle: Mike Nelson/dpa)

Wie Xbox-Spartenchef Phil Spencer jetzt in einem Interview erklärt hat, sieht er den Preis für die für Ende 2017 annoncierte Xbox One Scorpio auf Premium-Niveau. Konkret wurde der Microsoft-Manager aber nicht. Er reagierte damit auf die zugespitzte Aussage von Wedbush-Analyst Michael Pachter, dass ein Preis von mehr als 400 US-Dollar "Selbstmord" wäre.

Xbox One Scorpio: Die Konsole für Hardcore-Gamer

Da die Scorpio den Kunden eine High-End-Spieleerfahrung bieten soll, sei ein Preis über dem Niveau der Xbox One S realistisch, erklärte Spencer: "Scorpio wird eine Premium-Konsole sein. Sie wird mehr kosten als die Xbox One S. Auf dieser Grundlage wird sie offensichtlich gebaut. Wir haben noch keine Preisangaben gemacht, aber wir wollen sicherstellen, dass unsere Investitionen in das Produkt den Ansprüchen der High-End-Konsumenten entsprechen, und das wird auch einen höheren Preis bedeuten."

Die neue Konsole ist nicht als Ablösung der normalen Xbox One gedacht und soll laut Phil Spencer preislich in einem vernünftigen Verhältnis zum Rest der Reihe stehen. "Ich denke, es wird sich wie ein Premium-Produkt, eine Premium-Konsole anfühlen, und nicht mehr als das. Die Leute sollen sich also keine Sorgen machen, dass der Preis der Konsole jenseits der Preispunkte liegt, die wir bereits gesehen haben. So haben wir sie nicht konzipiert", sagte der Xbox-Chef.

Die Scorpio richtet sich speziell an Hardcore-Gamer. Sie soll 4K-Inhalte mit 60 Hertz und unkomprimierten Pixeln rendern können. Dazu kommt "High-Fidelity-VR". Hardwaretechnisch soll die Konsole mit einer Acht-Kern-CPU und einer Speicherbandbreite von 320 GHz/s aufwarten. Die Rechenleistung wird mit rund bei sechs Teraflops beziffert- das wäre ungefähr die vierfache Leistung der aktuellen Konsolengeneration. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal