Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Switch: Nintendo erwartet Verkaufszahlen wie bei der Wii

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielkonsole  

Switch: Nintendo erwartet Verkaufszahlen wie bei der Wii

03.02.2017, 11:30 Uhr | jr / ams

Switch: Nintendo erwartet Verkaufszahlen wie bei der Wii. Nintendo Switch: Eine Konsole für daheim und unterwegs (Quelle: dpa/Nintendo)

Nintendo Switch: Eine Konsole für daheim und unterwegs (Quelle: Nintendo/dpa)

Nintendo erwartet nach den Worten von Präsident Tatsumi Kimishima für seine neue Spielkonsole Switch ähnliche Verkaufszahlen wie für die Original-Wii, von der man mehr als 100 Millionen Stück weltweit absetzen konnte. Das jedenfalls erklärte Kimishima im Gespräch mit Nikkei. Branchenanalysten wie Michael Pachter von Wedbush sind da weniger positiv gestimmt und sehen die Konsole mehr auf Wii U-Niveau.

Nintendo Switch: Die Erfolgsprognosen gehen auseinander

Sein Erfolgsprognose begründete der Nintendo-Boss damit, dass die Switch ganz ähnlich wie die wie die Nintendo Wii eine einzigartige Art und Weise biete, Videospiele zu erleben.

Dass Nintendo mit seiner neuen Spielkonsole Switch der ersehnte Befreiungsschlag gelingt, hält Spiele-Analyst Michael Pachter für wenig wahrscheinlich. Mit einem aktuell von Online-Händlern aufgerufenen Preis von 329 Euro ist die Switch nach Einschätzung von Pachter zu teuer, um mit den leistungsstärkeren Konkurrenten PS4 und Xbox One konkurrieren zu können.

Spiele-Videos 
Nintendo Switch: Hybrid-Konsole zeigt sich offiziell

Das neue Geräte ist eine Mischung aus Handheld und stationärer Konsole. Video

Viel hängt nach Einschätzung von Pachter davon ab, ob es Nintendo gelingt, die Switch im Massenmarkt als glaubwürdige Alternative durchzusetzen. Dazu müssten die Kunden davon überzeugt werden, dass das Mobil-Design der Konsole mehr als nur ein Gimmick sei.

Bis Ende März 2017 will Nintendo zwei Millionen Switch-Konsolen in den Handel bringen. Bis zum Ende des Jahres, prognostiziert Pachter, sei die Hälfte davon verkauft. Im Geschäftsjahr 2017/18 könnte die Installationsbasis der Switch-Konsolen auf zirka fünf Millionen Stück ansteigen.

Das sei zu wenig, um über die Einführungsphase hinaus Third-Party-Softwarehersteller im Boot zu halten beziehungsweise ins Boot zu holen. Die meisten Studios und Publisher würden zunächst die Entwicklung der Hardware-Verkäufe abwarten, bevor sie sich für die Switch ins Zeug legten. Bei einem schwachen Start drohe das Schicksal der Wii U, und der Dritthersteller-Support würde schnell versiegen. Allein gestützt auf die starken Nintendo-Eigenmarken sei kein durchschlagender Erfolg auf dem Konsolenmarkt zu erzielen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal