Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Spiele mit Perspektive: Die besten Indie-Games 2017

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

15 Top-Spiele für kleines Geld  

Mutige Spiele: Die besten Indie-Games 2017

14.02.2017, 14:13 Uhr | (jr / ams), Richard Löwenstein

Spiele mit Perspektive: Die besten Indie-Games 2017. Kleine und kleinste Spielestudios gibt es schon fast so lange wie das Gaming an sich, also seit Ende der 70er-Jahre. (Quelle: Redaktionsbüro Löwenstein)

Kleine und kleinste Spielestudios gibt es schon fast so lange wie das Gaming an sich, also seit Ende der 70er-Jahre (Quelle: Redaktionsbüro Löwenstein)

Abseits aufwendiger Bestseller-Games hat sich in den letzten Jahren eine Spiele-Parallellwelt herausgebildet: Ein Milieu aus ungewöhnlichen Low-Budget-Spielen kleiner Entwickler. Sie verzichten auf cineastisches Drumherum, zielen stattdessen mit raffinierten Ideen und abstrakter Ästhetik direkt auf das Lust- und Gefühlszentrum des Betrachters. Indie-games heißen diese intensiven Spielerlebnisse. Wir fassen 15 vielversprechende Neuerscheinungen des Jahres 2017 zusammen.

Enorme Kosten

Moderne Spiele-Bestseller wie Battlefield 1, Resident Evil 7 oder Uncharted 4 sind teure Millionenproduktionen. Die Entwicklung solches Topgames ist mit einem großem Aufwand an Menschen, Wissen, Technik und Zeit verbunden. Jede AAA-Produktion bindet einige Dutzend, oft mehrere hundert Mitarbeiter über mehrere Jahre. Für Grand Theft Auto 5 veranschlagt die englischsprachige Website "List of most expensive video games to develop" beispielsweise Entwcklungs-Kosten von 137 Millionen US-Dollar.

Das Millionenroulette

Bis so ein Spiel veröffentlicht ist und Geld in die Kasse spült, tragen Hersteller, Banken und Aktionäre hohe Kosten und ein millionenschweres Risiko. Zwecks Risikominimierung setzen Activision, EA und Co. daher vorrangig auf die Umsetzung populärer und bewährter Spielideen. Da weiß man, was man hat.

Experimente mit mutigen, innovativen und mitunter künstlerischen Ansätzen überlassen sie anderen: Kleinen Entwicklerteams, die weniger Finanz- und Sachzwänge zu schultern haben und preiswert arbeiten können. Sie sind weniger abhängig von Banken, Aktionären und anderen umsatzorientierten Einflüssen und werden deshalb landläufig als Indie-Developer bezeichnet.

Die Entstehung der Indie-Szene

Kleine und kleinste Spielestudios gibt es schon fast so lange wie das Gaming an sich, also seit Ende der 70er-Jahre. Erst seit ungefähr zehn Jahren etabliert sich die Bezeichnung Indie für diese kleinen Spiele-Werkstätten. Damals traten mehrere Ereignisse die Indiewelle los, so wie sich heute darstellt.

Als einer der Auslöser gilt das Debüt des iPhone Mitte 2007. Das System war leistungsfähig und spieletauglich. Vor allem gestattete Apple jedermann die Entwicklung von Games für sein iPhone - zu einer Zeit als Microsoft, Sony und Nintendo ihre Plattformen noch recht radikal abschotteten. Plötzlich konnten Hobbyisten und Studenten mit etwas Mut zum Risiko problemlos Spiele für eine einheitliche moderne Hardware entwickeln und jederzeit unter die Leute bringen.

Im folgenden Sommer bewiesen die von kleinen Teams produzierten Überraschungserfolge Braid und World of Goo, dass Low-Budget-Produktionen künstlerisch wertvoll und zugleich kommerziell erfolgreich sein können. So ging das los.

Was ist "Indie" eigentlich? 

Seitdem wächst die Indie-Szene kontinuierlich. Rund um die Welt etablieren sich kleine und Kleinst-Developer. Wer oder was ein Indie-entwickler ist, dafür gibt es freilich keine allgemeingültige Definition. Einige operieren als One-Man-Show. Andere gehen aus studentischen Verbindungen hervor, sind über die Jahre zu Mannschaften herangereift und diffundieren nun in den AAA-Markt wie zum Beispiel das Münchner Studio Mimimi, das nach den Indie-Werken "daWindci" und "The Last Tinker" zuletzt mit dem aufwendigen Strategiespiel "Shadow Tactics weltweit Anerkennung ernten konnte.

Heute stellt sich die Lage so dar, dass Indie-Entwickler rund um den Globus monatlich mehrere hunderte Spiele entwerfen, zeichnen, komponieren und programmieren. Es sind bestimmt nicht alle spielenswert. Aber einige sollten Sie im Blick behalten. Welche, das verrät unsere Foto-Show.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017