Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Die Berliner werden ihrer Favoritenrolle gerecht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basketball - BBL  

Die Berliner werden ihrer Favoritenrolle gerecht

08.06.2008, 18:16 Uhr | sid, dpa

Aleksandar Nadjfeji (li.) traf gegen seinen Ex-Klub nach Belieben. (Foto: imago)Aleksandar Nadjfeji (li.) traf gegen seinen Ex-Klub nach Belieben. (Foto: imago) Titelfavorit ALBA Berlin hat den ersten Schritt zur achten deutschen Basketball-Meisterschaft gemacht. Der siebenmalige Champion gewann das erste von fünf möglichen Endspielen gegen den Vorrunden-Siebten Telekom Baskets Bonn mit 78:69 (39:30) und ging in der Serie best of five mit 1:0 in Führung. Spiel zwei findet am Mittwoch im neuen 6000 Zuschauer fassenden Telekom Dome in Bonn statt, der eingeweiht wird. Beste Werfer vor 7023 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle waren Aleksandar Nadjefi und Bobby Brwon (jeweils 19 Punkte) für Berlin und Ronald Burrell (16) für die Baskets.

Nationalmannschaft Nowitzki will komplette Vorbereitung bestreiten
Artland Dragons Leibenath neuer Trainer
Aktuell Tabelle und Ergebnisse der Basketball-Bundesliga

Berlin mit hohem Tempo

Die Hausherren erwischten im Kampf um die 63. deutsche Meisterschaft den besseren Start. Die Berliner, die den 13. Finaleinzug ihrer 18-jährigen Vereinsgeschichte mit Siegen über die Eisbären Bremerhaven und die EWE Baskets Oldenburg perfekt gemacht hatten, gingen in der Offensive ein hohes Tempo und erarbeiteten sich kurz vor der ersten Viertelpause eine 25:17-Führung.

Bonn mit Zwischenspurt

Die Gäste, die auf dem Weg in ihre vierte Endspielserie Pokalsieger Artland Dragons Quakenbrück und die Skyliners Frankfurt ausgeschaltet hatten, kämpften sich zwar dank einer verbesserten Verteidigung auf 26:27 (14.) heran. Doch der Hauptrundenerste erhöhte den Einsatz, war im Reboundverhalten stärker und legte eine 10:0-Serie (37:26/18.) auf das Parkett.

Albatrosse behielten die Nerven

Auch nach der Halbzeitpause dominierte ALBA. Höhepunkt war ein verwandelter Alley-Oop von Berlins Spielmacher Brian Brown zum 51: 42 (30.). Doch der siebenmalige Champion verpasste es, die Überlegenheit in einen höheren Vorsprung umzumünzen. So konnten die Rheinländer mit einem Dreier von Jeremiah Davis vor dem Schlussabschnitt sogar auf sechs Zähler (47:53) verkürzen. Doch in den letzten zehn Minuten bewiesen die Hauptstädter Nervenstärke und brachten den Vorsprung mit routiniertem Spiel über die Zeit.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Anzeige

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017