Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Basketball: Telekom Baskets Bonn verabschieden sich aus der EuroLeague

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basketball  

Bonn verabschiedet sich aus dem Europacup

19.03.2009, 20:18 Uhr | sid, dpa

Bonn (links Artur Kolodziejski) hatte gegen Bologna (hier Noutsan Tsalikis-Vouktsevits) keine Chance. (Foto: imago)  Bonn (links Artur Kolodziejski) hatte gegen Bologna (hier Noutsan Tsalikis-Vouktsevits) keine Chance. (Foto: imago) Für die Basketballer der Telekom Baskets Bonn ist die Europapokal-Saison beendet. Nach der 76:86-Heimniederlage im ersten Duell verlor der Bundesligist auch die zweite Viertelfinal-Partie in der EuroChallenge bei Virtus Bologna mit 91:106 (44:56). Damit setzten sich die Italiener in der "best-of-three"-Serie durch und stehen im Final Four.

Erstes Spiel Bonn kann nicht mithalten

Aktuell Ergebnisse und Tabelle der Basketball-Bundesliga
Aktuell Ergebnisse und Tabellen der NBA

Gut angefangen, stark nachgelassen

Vor rund 4000 Zuschauern hielt die Mannschaft von Trainer Michael Koch in der Anfangsphase gut mit und ging sogar in Führung. Vor allem Brandon Bowman, der im ersten Spiel wegen einer Fußverletzung gefehlt hatte, setzte Akzente und sammelte schon bis zur Halbzeit 18 Zähler, danach kamen jedoch nur noch drei dazu. Zudem taten sich in der Abwehr zunehmend Lücken auf, so dass sich die Italiener immer mehr absetzen konnten.

Foto-Show Dirk Nowitzkis Karriere in Bildern
Aktuell Mehr News zum Thema Basketball

ALBA bleibt in der Bundesliga dran

In der Bundesliga hat sich ALBA Berlin durch den vierten Sieg in Serie auf den zweiten Tabellenplatz verbessert. Der Pokalsieger gewann das Nachholspiel gegen den Drittletzten Köln 99ers nach einem starken Schlussspurt mit 86:77 (44:29) und liegt damit nur noch vier Punkte hinter Spitzenreiter EWE Baskets Oldenburg, der schon zwei Spiele mehr absolviert hat.

Schlussspurt bringt den Sieg

Vor 6103 Zuschauern schienen die Berliner nach einem starken zweiten Viertel, das sie mit 29:14 für sich entschieden, bereits frühzeitig auf der Siegerstraße. Aber der deutsche Meister geriet nach der Pause völlig aus dem Rhythmus, verspielte seine 15-Punkte-Führung und lag zu Beginn des letzten Viertels mit 57:65 in Rückstand. Angetrieben vom treffsicheren Aufbauspieler Julius Jenkins, der am Ende mit 23 Punkten bester Werfer war, kämpfte sich ALBA zurück und drehte das Spiel noch.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
FOTOSHOW
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017