Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

NBA: Orlando Magic jagt Boston Celtics

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basketball - NBA  

Orlando jagt Boston

27.05.2010, 16:39 Uhr | dpa, dpa

NBA: Orlando Magic jagt Boston Celtics. NBA: Orlando Magic jagt Boston Celtics. (Foto: Reuters)

Jameer Nelson (re.) von den Orlando Magic foult Paul Pierce (li.) von den Boston Celtics. (Foto: Reuters)

Die Orlando Magic lassen bei der Aufholjagd im Play-off-Finale der Eastern Conference gegen NBA-Rekordmeister Boston Celtics nicht locker. 48 Stunden nach dem 96:92-Auswärtssieg in der Verlängerung setzte sich das Team um All-Star Dwight Howard vor den eigenen Fans mit 113:92 gegen Boston durch. In der Serie "Best of Seven" verkürzten die Gastgeber damit nach einem 0:3-Rückstand auf 2:3. Am Freitag müsste Orlando allerdings in Boston erneut gewinnen, um überhaupt noch im Geschäft zu bleiben.

"Keine Ahnung, ob wir tatsächlich den Lauf fortsetzen können, wenn wir mit einem 2:3-Rückstand in der gegnerischen Halle antreten müssen", sagte Magic-Coach Stan Van Gundy nach der Partie vor 17.461 Fans in der Amway Arena von Orlando. "Es kommt mir vor, als ob wir immer noch einen riesigen Berg erklimmen müssen. Aber wir spielen immer besser."

Glen Davis mit Gehirnerschütterung

Neben der Niederlage mussten die Gäste aus Boston auch den Verlust dreier Spieler verkraften. Celtics Starting-Center Kendrick Perkins flog am Ende der ersten Halbzeit mit seinem zweiten Technischen Foul im Spiel und dem siebten inklusive der Vorrunde laut Reglement automatisch vom Platz und fehlt in der nächsten Begegnung. Dazu erlitt Glen Davis nach einem unbeabsichtigen Ellbogenschlag von Howard unter dem Korb eine leichte Gehirnerschütterung und musste in der Kabine versorgt werden. Seine Teilnahme am sechsten Match ist ebenso fraglich wie die von Marquis Daniels, der nach einem Zusammenstoß mit Howard die Halle mit Schwindelsymptomen verließ.

Howard: "Wenn wir weiter an uns glauben, ist alles möglich"

"Wir versuchen jedes Spiel nur zu gewinnen. Wir wollen niemand verletzen, aber Basketball ist eben ein physisch stark betonter Sport", meinte Howard, der zu seinen 21 Punkten noch zehn Assists ablieferte. "Wenn wir weiter an uns glauben, uns vertrauen und so gut spielen, wie wir können, ist alles möglich", so Howard. Allerdings hat bisher noch kein Team in der Play-off-Geschichte der NBA jemals einen 0:3-Rückstand wieder wettmachen können.

Doc Rivers setzt auf die falsche Taktik

"Orlando ist immer dann gefährlich, wenn das Team in Führung geht", sagte Celtic-Coach Doc Rivers und bemängelte: "Wir haben nicht einmal versucht, Orlando richtig unter Druck zu setzen." Tatsächlich gab Gastgeber Orlando die Führung nach dem Ende des ersten Viertels nicht mehr ab, obwohl Boston stets in Schlagdistanz blieb. Nach einem 14-Punkte-Rückstand Mitte des zweiten Viertels kamen die Celtics noch auf 78:86 heran, Doc Rivers setzte dann aber auf die falsche Taktik.

Howard wahrte Chance auf historisches Comeback

Als Boston rund acht Minuten vor Schluss mit 80:93 zurücklag, spielten die Celtics "Hack-a-Howard". Bei jedem Ballbesitz der Magics foulte ein Boston-Spieler Howard, um ihn mit diesem taktischen Zug an die Freiwurflinie zu zwingen. Aber Howard versagten nicht wie erwünscht die Nerven. Bei vier der sieben Versuche war er erfolgreich, durchkreuzte Bostons Pläne und wahrte seinen Magics die Chance auf ein historisches Comeback.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer wird NBA-Champion 2010?
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Basketball 
Das sind die wichtigsten Basketball-Fachbegriffe

Center? Point Guard? MVP? Diese Bezeichnungen sollte man kennen. mehr

Basketball 
Dirk Nowitzki: Das "German Wunderkind"

Die beeindruckende Karriere des Würzburger NBA-Stars: Ein langer Weg nach ganz oben. mehr

Basketball 
Deutsche Spieler in der amerikanischen NBA

"Det the Threat", "German Wunderkind" & Co. schafften es in die beste Basketball-Liga. mehr

Basketball 
Die größten Legenden der NBA-Geschichte

Diese Spieler waren mit dem orangefarbenen Leder herausragend. mehr

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal