Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Brose Baskets Bamberg gewinnen Spitzenspiel gegen die Frankfurt Skyliners

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bamberg feiert den 21. Sieg im 22. Ligaspiel

07.02.2011, 11:47 Uhr | dpa, sid, sid, dpa

Brose Baskets Bamberg gewinnen Spitzenspiel gegen die Frankfurt Skyliners. Avancierte gegen die Frankfurt Skyliners zum Mann des Spiels: Tibor Pleiß. (Foto: imago)

Avancierte gegen die Frankfurt Skyliners zum Mann des Spiels: Tibor Pleiß. (Foto: imago)

Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg hat seinen Siegeszug in der Basketball-Bundesliga fortgesetzt, der frühere Serienmeister Alba Berlin steckt dagegen weiter in der Krise. Am 22. Spieltag untermauerte Bamberg mit dem 81:63 (49:32) beim Tabellenzweiten Frankfurt Skyliners und dem 21. Sieg im 22. Ligaspiel seine Ausnahmestellung in der BBL.

Dagegen sind die Albatrosse von ihren alten Glanzzeiten weit entfernt. Nach dem 64:76 (26:48) gegen die Telekom Baskets Bonn rutschten die Berliner gar auf den vierten Platz ab.

Tibor Pleiß avanciert zum Mann des Spiels

"Man muss Bamberg großen Respekt zollen. In Deutschland habe ich bisher noch nie ein Team gesehen, dass so gut spielt wie die Brose Baskets", lobte sogar Frankfurts Trainer Gordon Herbert die Bamberger Überflieger, nachdem seine Skyliners in der ausverkauften Ballsporthalle vom Meister die Grenzen aufgezeigt bekommen hatten. Insbesondere Tibor Pleiß war bei den Franken mit 20 Punkten der überragende Spieler auf dem Parkett.

Dagegen endete für Frankfurt eine Serie von elf Heimsiegen in Serie, dies konnte auch Pascal Roller mit 17 Punkten nicht verhindern. Bei Alba scheint die Wirkung des Trainerwechsels indes zu verpuffen. Im vierten Pflichtspiel unter dem Israeli Muli Katzurin, der die Nachfolge Luka Pavicevic antrat, gab es bereits die zweite Niederlage.

Berliner Aufholjagd bleibt unbelohnt

Daran änderte auch eine Aufholjagd mit 20:6 Punkten im letzten Viertel nichts. Schließlich war die Partie vor 14.500 überwiegend enttäuschten Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle bereits nach dem dritten Viertel beim Stand von 50:71 entschieden. Durch die Berliner Niederlage rückten die Artland Dragons, die mit 91:87 (48:43) gegen ratiopharm Ulm die Oberhand behielten, auf den dritten Platz vor.

US-Center Darren Fenn war mit 24 Punkten erfolgreichster Werfer auf Seiten der Dragons. Heimerfolge feierten auch die Walter Tigers Tübingen mit 95:80 (46:32) gegen EnBW Ludwigsburg und Phoenix Hagen mit 91:86 (46:42) gegen Eisbären Bremerhaven. Vor 4100 Zuschauern unterlag LTi Giessen 46ers in ausverkaufter Halle dem Ex-Meister EWE Baskets Oldenburg mit 69:70 (32:31). Auch der Mitteldeutsche BC musste beim 71:73 (40:35) gegen TBB Trier eine knappe Heimschlappe einstecken.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer wird Deutscher Basketball-Meister 2011?
FOTOSHOW
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017