Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Mavericks und Nowitzki verspielen den zweiten Platz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mavericks verspielen den zweiten Platz

16.03.2011, 12:01 Uhr | sid, sid

Mavericks und Nowitzki verspielen den zweiten Platz. Ab durch die Mitte: Portlands Patrick Mills nimmt es mit den Mavericks-Spielern Tyson Chandler (li.) und Brian Cardinal auf. (Foto: Reuters)

Ab durch die Mitte: Portlands Patrick Mills nimmt es mit den Mavericks-Spielern Tyson Chandler (li.) und Brian Cardinal auf. (Foto: Reuters)

Die zweite Niederlage in Folge hat Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks den zweiten Platz in der Western Conference der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA gekostet. Trotz guter Leistung des deutschen Stars unterlagen die Texaner mit 101:104 bei den Portland Trail Blazers und weisen nun eine Bilanz von 47 Siegen und 20 Niederlagen auf. Dadurch zogen die Los Angeles Lakers, die zuletzt gegen die Mavericks und die Orlando Magic gewannen, mit einer Bilanz von 48:20 an den Mavs vorbei. Unangefochtener Spitzenreiter im Westen bleiben die San Antonio Spurs (54:13).

Nowitzki war mit 28 Punkten und elf Rebounds erneut herausragender Spieler seines Teams. Im entscheidenden Moment patzte der Würzburger allerdings und brachte wenige Sekunden vor Schluss den Dreipunktewurf, der Dallas zumindest in die Verlängerung gebracht hätte, nicht im Korb unter. Im zweiten Viertel war Nowitzki minutenlang in der Kabine behandelt worden, nachdem er bei einem Rebound einen Schlag auf die Schulter bekommen hatte. Der Deutsche konnte aber noch im selben Viertel weiterspielen. Bester Werfer der Gastgeber war LaMarcus Aldridge mit 30 Punkten.

Fans spenden für Erdbeben-Opfer

Nach der Partie bei den Golden State Warriors erwarten die Mavericks am Freitag die San Antonio Spurs zum Spitzenspiel in Dallas. Am Rande des Spiels in Portland spendeten Fans 15.000 Dollar für die Erdbeben-Opfer in Japan. Blazers-Besitzer Paul Allen stockte die Summe aus eigener Tasche auf 40.000 Dollar (umgerechnet 28.600 Euro) auf.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer ist bisher der beste Spieler der laufenden NBA-Saison?
Basketball - Ergebnisse

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017