Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

NBA-Start Shaquille O'Neal beendet seine Karriere

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Shaq: "Mir wird der Wettkampf fehlen"

03.06.2011, 09:21 Uhr | dpa

NBA-Start Shaquille O'Neal beendet seine Karriere. Ende einer langen Karriere: Shaquille O'Neal (Foto: Reuters) (Quelle: Reuters)

Ende einer langen Karriere: Shaquille O'Neal (Foto: Reuters) (Quelle: Reuters)

Der "Diesel" läuft nicht mehr, die "Shaq-Attack" ist vorbei. Shaquille O'Neal hat nach 19 Jahren einen Schlussstrich unter seine grandiose Karriere in der Nordamerikanischen Basketball-Liga NBA gezogen. "Ich trete zurück und möchte mich bei euch allen bedanken. Ich liebe euch", ließ er seine Fans über den Kurznachrichten-Dienst Twitter wissen.

Mit dem 39-Jährigen tritt einer der beliebtesten Basketballer der NBA-Geschichte ab. "Wir werden ihn vermissen. Was für eine großartige Karriere von Shaq Diesel. Der kräftigste Kerl, der je Basketball gespielt hat. Es hat Spaß gemacht, mit ihm Zeit zu verbringen - das war Comedy nonstop", sagte NBA-Start LeBron James. "Er ist ein Riese und er wird uns fehlen", ergänzte NBA-Commissioner David Stern.



Titel über Titel in 19 langen Jahren

Der 2,16 Meter große und fast 150 Kilogramm schwere Center kam 1992 in die Liga, spielte für sechs Teams, wurde viermal Meister, einmal MVP (der wertvollste Spieler einer Saison) und rangiert mit seinen 28.596 Punkten in der ewigen Bestenliste der NBA auf Platz fünf. "Mir wird der Wettkampf fehlen, die Jagd nach dem Titel, einfach alles", betonte O'Neal. Er führte die Los Angeles Lakers von 2000 bis 2002 zum Triple und wurde in allen drei Finalserien zum wertvollsten Spieler gewählt.

Nach einem Streit mit Kobe Bryant wechselte O'Neal 2004 zu den Miami Heat und holte mit dem Team aus Südflorida zwei Jahre später gegen die Dallas Mavericks um Dirk Nowitzki erneut den NBA-Titel. Im Sommer unterschrieb Shaq bei den Boston Celtics einen Zweijahresvertrag.

O'Neal als Hilfssheriff und "Shaq-a-Claus"

Aufgrund akuter Achillessehnen-Probleme brachte es O'Neal in Boston jedoch nur auf 37 Spiele. Die 90:98-Heimniederlage der Celtics im Play-off-Viertelfinale am 9. Mai gegen Miami war sein letzter Auftritt. Mit schmerzverzerrtem Gesicht schleppte er sich 3:31 Minuten über das Parkett, ohne groß aufzufallen. Der Arzt hatte ihm abgeraten, O'Neal entgegnete: "Wenn die Achillessehne reißt, dann reißt sie eben."

O'Neal war nicht nur auf dem Parkett populär, sondern auch außerhalb. Er hatte Erfolg als Rapper, absolvierte erfolgreich die Prüfung zum Hilfssheriff und zieht seit 15 Jahren als "Shaq-a-Claus" zu Weihnachten für die Wohltätigkeitsaktion "Toys for Tots" (Spielzeug für Kinder) durch die Städte. "Es war eine Freude mit ihm zusammenzuspielen, eine Lebenserfahrung. Er war wie mein großer Bruder von einer anderen Mutter", sagte Bostons Kevin Garnett.

L.A. Lakers ziehen Shaq-Trikot unters Hallendach

Die Los Angeles Lakers teilten umgehend mit, dass sie die Trikotnummer 34 nicht mehr vergeben werden. O'Neals Jersey wird künftig unter der Hallendecke des Staples-Centers hängen - unter anderem neben denen der Lakers-Legenden Kareem Abdul-Jabbar und Earvin "Magic" Johnson.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Gewinnt Dirk Nowitzki mit Dallas die NBA-Finals 2011?
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Basketball 
Das sind die wichtigsten Basketball-Fachbegriffe

Center? Point Guard? MVP? Diese Bezeichnungen sollte man kennen. mehr

Basketball 
Dirk Nowitzki: Das "German Wunderkind"

Die beeindruckende Karriere des Würzburger NBA-Stars: Ein langer Weg nach ganz oben. mehr

Basketball 
Deutsche Spieler in der amerikanischen NBA

"Det the Threat", "German Wunderkind" & Co. schafften es in die beste Basketball-Liga. mehr

Basketball 
Die größten Legenden der NBA-Geschichte

Diese Spieler waren mit dem orangefarbenen Leder herausragend. mehr

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal