Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Nowitzki: "Ich wollte kurz für mich allein sein"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nowitzki: "Ich wollte kurz für mich allein sein"

14.06.2011, 10:30 Uhr | dpa

Nowitzki: "Ich wollte kurz für mich allein sein". Dirk Nowitzki setzt nach dem Gewinn der NBA-Meisterschaft ein breites Lächeln auf. (Foto: Reuters)

Dirk Nowitzki setzt nach dem Gewinn der NBA-Meisterschaft ein breites Lächeln auf. (Foto: Reuters)

Dirk Nowitzki musste lange hart für sein Ziel arbeiten. Nun hat er mit den Mavericks doch noch die NBA-Meisterschaft nach Dallas geholt. Damit erfüllte er sich selbst und der ganzen Stadt einen Traum. Kein Wunder, dass er nach der entscheidenden Partie erst einmal ein paar Minuten für sich brauchte. Im Interview verrät er, wo er die ersten Minuten als Champion verbracht hat, wie er sich fühlte als die Würfe nicht fielen und was Jason Terry während des Spiels zu ihm sagte.

13 Jahre sind Sie nun in der Liga. Was hat dieser Titel für Sie persönlich für eine Bedeutung?

Nowitzki: "Ich kann das noch gar nicht richtig in Worte fassen, was das jetzt bedeutet. Aber das kann uns nie mehr einer nehmen, die Meisterschaft im Jahr 2010/11 gehört für immer den Dallas Mavericks. Ich bin einfach so stolz auf die Mannschaft, was wir durchgemacht haben dieses Jahr. Caron (Butler) musste die Saison mit einer schweren Verletzung beenden und trotzdem haben wir uns durchgekämpft und weitergearbeitet. Man hat auch heute wieder gesehen, wie gut unsere Mannschaft ist, nachdem ich zumindest in der ersten Halbzeit einen wirklich rabenschwarzen Tag erwischt hatte. Ich kann es noch gar nicht fassen und werde es erstmal ein paar Wochen genießen und dann kann man ein bisschen mehr reflektieren."

Nach dem Spiel sind sie direkt in die Kabine gelaufen.

"Das war genau wie in Athen (bei der Olympiaqualifikation 2008) damals auch. Ich habe erstmal eine Minute gebraucht für mich selber, war ein bisschen emotional, habe ein bisschen geheult. Ich wollte kurz für mich allein sein, war in der Dusche in der Umkleide und habe mich dann wieder gefangen."

Basketball - Videos 
Bauermann: "Der beste Nowitzki aller Zeiten"

Der Nationalcoach spricht über Nowitzkis Titelgewinn. Video



Sonst retten Sie immer die Mannschaft, in der ersten Halbzeit war es dieses Mal andersrum. Wie fühlt sich das an?

"Das war unsere Stärke das ganze Jahr über. Wenn einer mal nicht so ein gutes Spiel hatte, ist der andere reingekommen für ihn, hat ausgeholfen und Selbstvertrauen gegeben. Das macht unsere erfahrene Mannschaft aus, dass wir viele Leute haben, die explosiv von der Bank kommen."

Was haben Sie gedacht, als feststand: "Ich bin NBA-Meister"?

"Ich kann mich gar nicht mehr erinnern. Im vierten Viertel habe ich mal hochgeschaut und da waren wir mit zehn vorne. Es waren aber immer noch sechs Minuten zu spielen und die Minuten gingen nicht schnell genug vorbei. Wenn ich gekonnt hätte, hätte ich da schon gerne die Uhr auf Null gestellt. Wir haben sehr gut verteidigt und vorne die wichtigen reingemacht."

Ist die Finalniederlage 2006 gegen die Miami Heat nun vergessen?

"Vielleicht wären wir nie mehr an diese Stelle gekommen, wenn wir 2006 nicht diese Enttäuschung mitgemacht hätten. Vielleicht wären Jason Terry und ich dann nie so als Mannschaft zusammengeschweißt worden. Wir haben es immer wieder probiert. Der Jet (Terry) hat im vierten Viertel sogar zu mir gesagt: 'Denk an 06, das Ding holen wir uns heute.' Ich glaube, er hat von Anfang an gesehen, dass ich ein bisschen gestrauchelt bin und hat das Spiel auf seine Schultern genommen."


Am Ende haben Sie aber wieder die Mannschaft gerettet.

"Das ist die letzten Jahre immer mein Job gewesen, dass ich im vierten Viertel für die Mannschaft da bin. Die Mannschaft hat mir immer gut zugeredet. Es war für mich wichtig, mental im Spiel zu bleiben. Natürlich wäre es einfach gewesen, bei so einem schlechten Spiel abzuschalten. Aber für die Mannschaft muss ich immer weiter mit Selbstvertrauen attackieren und das habe ich gemacht."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Basketball 
Das sind die wichtigsten Basketball-Fachbegriffe

Center? Point Guard? MVP? Diese Bezeichnungen sollte man kennen. mehr

Basketball 
Dirk Nowitzki: Das "German Wunderkind"

Die beeindruckende Karriere des Würzburger NBA-Stars: Ein langer Weg nach ganz oben. mehr

Basketball 
Deutsche Spieler in der amerikanischen NBA

"Det the Threat", "German Wunderkind" & Co. schafften es in die beste Basketball-Liga. mehr

Basketball 
Die größten Legenden der NBA-Geschichte

Diese Spieler waren mit dem orangefarbenen Leder herausragend. mehr

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal