Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

BBL-Finale: ALBA gleicht Finalserie erneut aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach ALBA-Kantersieg: Showdown in Bamberg

30.06.2011, 14:37 Uhr | dpa

Entscheidung vertagt, Showdown in Bamberg: Im Kampf um die deutsche Basketball-Krone hat ALBA Berlin ein entscheidendes fünftes Finalspiel gegen die Brose Baskets Bamberg erzwungen. Die Berliner gewannen das Match vier gegen den Titelverteidiger mit 87:67 (44:37) und glichen in der "Best-of-Five"-Serie zum 2:2 aus.

Der Deutsche Meister wird damit in einem wahren Endspiel am Samstag in Oberfranken ermittelt. Bester Werfer für die Albatrosse, die ihre Chance auf den neunten Titel wahrten, war Derrick Allen mit 18 Zählern. Bei den Brose Baskets, die nun auf ihre beeindruckende Heimstärke bauen, war Kyle Hines mit 16 Punkten am erfolgreichsten.

Starke Zonenverteidigung der Hausherren

Im Gegensatz zur herben 74:90-Abfuhr in Spiel drei, als ALBA vor allem in der ersten Halbzeit deutlich unterlegen war, hatte Coach Muli Katzurin seine Berliner besser auf den Meister und Pokalsieger eingestellt. Vor allem gegen die starke Zonenverteidigung der Hausherren tat sich Bamberg enorm schwer. Auffallend viele Fehler unter dem Korb und hastige Würfe der Brose Baskets, die ihren vierten Meistertitel und zugleich die erste erfolgreiche Titelverteidigung in der Bundesliga seit 2003 anstreben, waren die Folge.

Bamberg lag zwar im ersten Viertel fast die ganze Zeit in Führung - phasenweise sogar mit neun Punkten. Doch im zweiten Abschnitt wendete sich das Blatt. Die Gäste um Spielmacher John Goldsberry, der nach seiner Sprunggelenksverletzung aus dem ersten Duell der "Best-of-Five-Serie" noch angeschlagen spielte, blieben rund fünfeinhalb Minuten ohne Korberfolg aus dem Feld. Zur Halbzeit hatten sich die Albatrosse einen komfortablen 44:37-Vorsprung herausgespielt.

Bamberg leistet sich zu viele Fouls

Angepeitscht von 14.118 Fans, gelang es den Berlinern lange, dem in dieser Saison überragenden Vorrundenmeister aus Oberfranken den Schneid abzukaufen. Zudem machten sich die Gäste von Trainer Chris Fleming mit unnötigen Fouls selbst das Leben schwer. Brisant: Noch vor der Partie hatte ALBA-Teammanager Mithat Demirel gegen die Schiedsrichter gewettert, die seiner Ansicht nach Bamberg in Spiel drei bevorteilt hätten.

Ein Freiwurf von Allen, der in Bamberg mit null Punkten noch maßlos enttäuscht hatte, brachte der Katzurin-Truppe die erste zweistellige Führung der Partie: Mit 59:49 ging der achtmalige Champion in den Schlussabschnitt. Dort ließen die Gastgeber nichts mehr anbrennen und führten die Baskets phasenweise sogar vor.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Basketball 
Das sind die wichtigsten Basketball-Fachbegriffe

Center? Point Guard? MVP? Diese Bezeichnungen sollte man kennen. mehr

Basketball 
Dirk Nowitzki: Das "German Wunderkind"

Die beeindruckende Karriere des Würzburger NBA-Stars: Ein langer Weg nach ganz oben. mehr

Basketball 
Deutsche Spieler in der amerikanischen NBA

"Det the Threat", "German Wunderkind" & Co. schafften es in die beste Basketball-Liga. mehr

Basketball 
Die größten Legenden der NBA-Geschichte

Diese Spieler waren mit dem orangefarbenen Leder herausragend. mehr

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal