Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Basketball – NBA-Lockout: Saisonstart für Nowitzki & Co. in Gefahr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lockout: Saisonstart in der NBA in Gefahr

05.10.2011, 14:49 Uhr | dpa

Basketball – NBA-Lockout: Saisonstart für Nowitzki & Co. in Gefahr. Leere Tribünen in Denver: Möglicherweise bald traurige Realität?  (Quelle: imago)

Leere Tribünen in Denver: Möglicherweise bald traurige Realität? (Quelle: imago)

Durch den Lockout in der NBA wird ein planmäßiger Saisonbeginn immer unwahrscheinlicher. Nachdem die Spielergesellschaft NBPA und die Teambesitzer ihre Gespräche in New York ergebnislos abbrachen, sagte Liga-Commissioner David Stern alle restlichen Vorbereitungsspiele ab. Sollte es bis Montag keine Einigung geben, werde er zudem sämtliche Partien der ersten beiden Wochen der neuen Saison streichen, so Stern.

Planmäßig sollen die Dallas Mavericks um den deutschen Superstar Dirk Nowitzki und die Chicago Bulls die Saison am 1. November eröffnen.

Verhandlungsstillstand absehbar

"Wir haben nicht die Fortschritte gemacht, die wir uns erhofft hatten und konnten deshalb unsere Verhandlungen nicht fortsetzen", sagte Stern. NBPA-Präsident Derek Fischer von den Los Angeles Lakers stellte derweil klar, dass man weiterhin verhandeln wolle und sich jetzt in einer Situation wiederfinde, die man erwartet habe. "Durch den Lockout könnte ein Teil, wenn nicht sogar die gesamte Saison gestrichen werden. Aber darauf sind wir vorbereitet," so Fischer. Mit Lakers-Star Kobe Bryant sowie Kevin Garnett und Paul Pierce (beide Boston Celtics) waren diesmal namhafte Profis zu den Gesprächen gekommen. Doch auch sie konnten die Verhandlungen nicht entscheidend voranbringen.

Diskussionen um Gehaltsobergrenze

Es wäre das erste Mal seit der Saison 1998/99, dass Spiele gestrichen werden. Damals wurde die Spielzeit auf 50 Partien reduziert. Hauptstreitpunkt ist dieses Mal die Aufteilung der jährlichen Gesamteinnahmen von rund 4,3 Milliarden Dollar. Der alte Arbeitsvertrag garantierte den Profis 57 Prozent. In New York bot die NBPA an, ihren Anteil auf 53 Prozent zu reduzieren. Die Eigentümer indes wollen ihnen 47 Prozent zugestehen. Laut Stern sei den Spielern sogar eine 50:50-Aufteilung angeboten worden, diese hätten die Aktiven jedoch abgelehnt. "Daraufhin hat es keinen Sinn mehr gemacht, fortzufahren", sagte der NBA-Boss. Weitere Gesprächstermine wurden vorerst nicht vereinbart. Stern bezifferte den Einnahmeverlust durch die Streichung aller Testspiele auf rund 200 Millionen Dollar.

Die 30 Vereinsbesitzer, von denen 22 in der Vorsaison Verluste machten, fordern unter anderem die Einführung einer festen Gehaltsobergrenze von 45 Millionen Dollar pro Team. Dies würde einen finanziellen Einschnitt von rund 800 Millionen Dollar für die Spieler bedeuten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Basketball 
Das sind die wichtigsten Basketball-Fachbegriffe

Center? Point Guard? MVP? Diese Bezeichnungen sollte man kennen. mehr

Basketball 
Dirk Nowitzki: Das "German Wunderkind"

Die beeindruckende Karriere des Würzburger NBA-Stars: Ein langer Weg nach ganz oben. mehr

Basketball 
Deutsche Spieler in der amerikanischen NBA

"Det the Threat", "German Wunderkind" & Co. schafften es in die beste Basketball-Liga. mehr

Basketball 
Die größten Legenden der NBA-Geschichte

Diese Spieler waren mit dem orangefarbenen Leder herausragend. mehr

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal