Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

NBA: Blamage in 22 Akten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lockout in der NBA: Blamage in 22 Akten

16.11.2011, 11:52 Uhr | Spiegel Online

NBA: Blamage in 22 Akten. Wieder keine Einigung im Tarifstreit der NBA: Nicht nur Dirk Nowitzki ist frustriert. (Quelle: imago)

Wieder keine Einigung im Tarifstreit der NBA: Nicht nur Dirk Nowitzki ist frustriert. (Quelle: imago)

Eine Ewigkeit verhandeln NBA und Spielergewerkschaft schon, einig sind sie sich immer noch nicht. Im Tarifstreit stehen die nächsten Spielabsagen bevor. Am Ende werden Liga und Profis Verlierer sein, die Gewinner sind andere. Die NBA und ihre Profis blamieren sich. Seit 132 Tagen ringen beide Parteien um einen neuen Tarifvertrag. Der komplette November mit seinen 221 Basketball-Spielen wurde abgesagt. Eine Folge des sogenannten Lockouts, der Aussperrung der Profis durch die Clubbesitzer. Nun wurden die Gespräche zwischen Liga und Spielergewerkschaft erneut vertagt. Ob es nach den Verhandlungen am Donnerstag überhaupt eine Saison geben wird, ist sehr fraglich.

Ich würde weder in Optimismus noch in Pessimismus verfallen", sagte NBA-Commissioner David Stern und ergänzte: "Wir sind weder gescheitert, noch haben wir Erfolg gehabt." So oder so ähnlich äußern sich die Beteiligten seit Wochen. Der NBA-Experte der "New York Times", Howard Beck, rechnete vor, dass Liga und Spieler in 22 Verhandlungsrunden fast 150 Stunden lang diskutiert haben. Einigungen soll es laut Medienberichten nur in wenigen Punkten geben. Im zentralen Bereich, der Aufteilung der Einnahmen, gibt es große Meinungsunterschiede. Bislang bekamen die Spieler 57 Prozent, die Clubbosse wollen nun aber die Hälfte.

Akteure werden nicht mehr ernst genommen

Beck und seine Kollegen üben sich in Zynismus. "Wir haben die Elf-Stunden-Marke beim Ultimatumathon erreicht", schrieb der Times-Journalist am Donnerstag bei Twitter. "Ist überhaupt noch jemand wach?" Wie ihnen geht es auch immer mehr Fans. Welche Seite welchen Vorschlag und welche Zugeständnisse macht, interessiert die Anhänger schon lange nicht mehr.In der NBA streiten sich Milliardäre mit Millionären über die Aufteilung der Einnahmen (in der Saison 2010/2011 rund vier Milliarden US-Dollar). Das ist für die Fans nicht nachvollziehbar, der Imageverlust für Liga und Spieler ist jetzt schon groß. Wenn sich die Parteien auch am Donnerstag nicht einig werden - zumindest in Kernfragen - droht der Ausfall aller Spiele bis Ende Dezember. Knapp 230 Partien, darunter die traditionsreichen Begegnungen an den Weihnachtsfeiertagen.

Die NHL könnte vom Lockout der Basketballer profitieren

Und mit ihnen der Verlust etlicher Fans. Welche Folgen ein Lockout haben kann, erlebte die NBA 1998/1999, als die Saison erst im Februar startete. Ähnliches wiederfuhr der Eishockey-Profiliga NHL. Nachdem wegen eines Lockouts die komplette Saison 2004/2005 ausfiel, brauchte die Liga rund vier Jahre, um sich von dem Imageschaden zu erholen. Zwar galt die NHL immer als die am wenigsten beliebte der vier großen Sportligen NFL (Football), MLB (Baseball) und NBA, doch sie konnte sich stets auf ihre überaus treuen Fans verlassen. Doch nach dem Lockout kehrte selbst diese Anhängerschaft nur langsam zurück. Ein Jahr aus der Öffentlichkeit zu verschwinden, kann sich keine Sportliga leisten. Jetzt könnte die NHL vom Lockout der Basketballer profitieren. Die Saisons der beiden Ligen verlaufen nahezu parallel, die Freizeit werden sich die NBA-Fans vertreiben wollen. Als Alternative gibt es momentan nur die NFL, die ihre Spiele größtenteils sonntags und montags austrägt. Dazu kommen noch die College-Footballer, die ihre wichtigen Partien ebenfalls für die Wochenenden terminiert haben. Die NHL spielt dagegen wie die NBA an jedem Wochentag.

College-Basketball im Fokus

Einen besonders großen Aufmerksamkeitsschub durch enttäuschte Anhänger verspricht sich der College-Basketball. Denn in der am Freitag startenden Saison kämpfen so viele vielversprechende Talente wie lange nicht mehr um den Titel. Der Hype ist riesig: Etliche Teams haben kommende NBA-Superstars in ihren Reihen. Die spielerische Qualität ist ohnehin hoch, dazu kommt der Faktor des besonderen Flairs des Universitäts-Sports: Die exzellente Stimmung, die an europäische Fußballspiele erinnert, und die Hingabe der Studenten, die alles für einen Sieg ihrer Universität geben - von gelangweilten, millionenschweren Profis keine Spur.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Basketball 
Das sind die wichtigsten Basketball-Fachbegriffe

Center? Point Guard? MVP? Diese Bezeichnungen sollte man kennen. mehr

Basketball 
Dirk Nowitzki: Das "German Wunderkind"

Die beeindruckende Karriere des Würzburger NBA-Stars: Ein langer Weg nach ganz oben. mehr

Basketball 
Deutsche Spieler in der amerikanischen NBA

"Det the Threat", "German Wunderkind" & Co. schafften es in die beste Basketball-Liga. mehr

Basketball 
Die größten Legenden der NBA-Geschichte

Diese Spieler waren mit dem orangefarbenen Leder herausragend. mehr

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal