Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

ALBA hat gegen Bremerhaven mehr Mühe als erwartet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ALBA hat gegen Bremerhaven mehr Mühe als erwartet

03.03.2012, 22:51 Uhr | dpa

ALBA hat gegen Bremerhaven mehr Mühe als erwartet. Berlins Wood (li.) im Duell mit Bremerhavens Gordon. (Quelle: imago)

Berlins Wood (li.) im Duell mit Bremerhavens Gordon. (Quelle: imago)

Dank eines starken Schlussspurts hat ALBA Berlin in der Basketball-Bundesliga eine Heimniederlage gerade noch abwenden können. Die Hauptstädter gewannen gegen die Eisbären Bremerhaven mit 83:82 und machten dabei in der Endphase einen Acht-Punkte-Rückstand wett.

Ebenfalls große Mühe hatte ratiopharm Ulm im Heimspiel gegen die New Yorker Phantoms Braunschweig. Am Ende setzte sich das Überraschungsteam der Saison aber doch mit 81:72 durch und bleibt als Tabellenzweiter erster Verfolger der Brose Baskets Bamberg. Der Titelverteidiger ist erst an diesem Sonntag in Frankfurt gefordert.

ALBA bekommt noch rechtzeitig die Kurve

ALBA verlor gegen Bremerhaven nach einer 48:41-Führung zur Pause im dritten Viertel völlig den Faden und stand dicht vor der siebten Saisonniederlage. Doch durch zwei verwandelte Dreier von Heiko Schaffartzik und Marko Simonovic drehten die Berliner die Partie doch noch zu ihren Gunsten.

Mehr als 300 SMS- & MMS-Infodienste fürs Handy!

Ulm lag gegen Braunschweig zur Pause mit elf Punkten zurück (27:38). Angetrieben von 6000 begeisterten Fans drehte das Team von Trainer Thorsten Leibenath nach dem Seitenwechsel aber auf und kam doch noch zum Erfolg. Bester Werfer bei den Hausherren war Isaiah Swann mit 26 Zählern.

Trier setzt sich gegen Oldenburg durch

Spannend ging es auch im Tabellenkeller zu. Die LTi Gießen 46ers rangen die EnBW Ludwigsburg mit 63:61 nieder und machten damit einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib. Radenko Pilcevic sorgte mit zwei verwandelten Freiwürfen für den wichtigen Erfolg der Hessen.

Zu einem überraschenden Erfolg kam die TBB Trier gegen den Playoff-Kandidaten EWE Baskets Oldenburg. Die Trierer setzten sich nach Verlängerung mit 82:73 durch, auch weil der 22-Jährige Andreas Seiferth mit 19 Punkten glänzte. Hagen verlor in Tübingen mit 80:90, Schlusslicht Göttingen unterlag dem BBC Bayreuth trotz starker kämpferischer Leistung mit 82:91 nach Verlängerung.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Welches Team zieht als bestes Team in die BBL-Playoffs ein?
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Basketball 
Das sind die wichtigsten Basketball-Fachbegriffe

Center? Point Guard? MVP? Diese Bezeichnungen sollte man kennen. mehr

Basketball 
Dirk Nowitzki: Das "German Wunderkind"

Die beeindruckende Karriere des Würzburger NBA-Stars: Ein langer Weg nach ganz oben. mehr

Basketball 
Deutsche Spieler in der amerikanischen NBA

"Det the Threat", "German Wunderkind" & Co. schafften es in die beste Basketball-Liga. mehr

Basketball 
Die größten Legenden der NBA-Geschichte

Diese Spieler waren mit dem orangefarbenen Leder herausragend. mehr

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal