Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

BBL-Pokal: Bamberg und Bonn bestreiten das Finale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bamberg und Bonn bestreiten das Endspiel

25.03.2012, 08:37 Uhr

BBL-Pokal: Bamberg und Bonn bestreiten das Finale. Tibor Pleiß (li.) steht mit den Brose Baskets Bamberg im Endspiel um den BBL-Pokal.  (Quelle: dpa)

Tibor Pleiß (li.) steht mit den Brose Baskets Bamberg im Endspiel um den BBL-Pokal. (Quelle: dpa)

Titelverteidiger Bamberg und Gastgeber Bonn bestreiten das Endspiel um den Pokal der BBL. Die Brose Baskets Bamberg setzten sich in einem hochklassigen Halbfinale gegen ratiopharm Ulm mit 99:96 (88:88, 49:49) nach Verlängerung durch und wahrten damit ihre Chance auf das dritte Double in Serie. Matchwinner für die Franken war Anton Gavel mit 30 Punkten. Bei den starken Ulmern kam John Bryant auf 23 Zähler.

Für die Telekom Baskets Bonn hatte Tony Gaffney zuvor beim 77:64 (41:37) gegen Vorjahresfinalist New Yorker Phantoms Braunschweig mit 20 Punkten geglänzt. Bei den Braunschweigern kam Rich Melzer im mit 6000 Zuschauern ausverkauften Bonner Telekom Dome auf 21 Zähler.

Außenseiter liegt zwischenzeitlich vorne

Bamberg und Ulm lieferten sich im zweiten Halbfinale einen packenden Pokal-Fight. Anfangs sah alles nach einem erneuten Durchmarsch der Franken aus, die einen Traumstart hinlegten und schnell auf 8:0 und dann auf 19:4 davonzogen. Doch das Überraschungsteam aus Ulm ließ sich davon nicht beeindrucken und verkürzte bis zum Ende des ersten Viertels auf fünf Zähler (23:28). Zum 28:28 glich Dane Watts dann Anfang des zweiten Abschnitts erstmals aus, kurz vor der Pause brachte Nationalspieler Per Günther den Außenseiter sogar mit 49:47 in Front.

Die Ulmer strotzten nun vor Selbstvertrauen und bauten ihren Vorsprung auf acht Punkte aus (77:69). Doch Bamberg bewies seine Klasse und ließ sich nicht abschütteln. In der dramatischen Schlussphase brachte Kapitän Casey Jacobsen den Deutschen Meister dann vier Sekunden vor dem Ende mit seinen ersten Punkten überhaupt per Dreier mit 88:86 in Führung. Doch Ulms Wirbelwind Isaiah Swann gelang mit der Schlusssirene der Ausgleich zur Verlängerung. Dort trumpfte Nationalspieler Tibor Pleiß dann groß auf und führte die Bamberger mit vier Zählern ins Endspiel. Für Ulm vergab Watts den letzten Dreier.

Braunschweig bietet Paroli

Bonner hatte den Heimvorteil zuvor im ersten Halbfinale erst nach dem Seitenwechsel nutzen können. Vor der Pause agierte das Team von Trainer Michael Koch nervös und schaffte es zu keiner Zeit, sich entscheidend abzusetzen. "Für die Heimmannschaft ist der Druck immer besonders groß. Wir haben eine Halbzeit lang gebraucht, um die Anspannung abzulegen", sagte Koch. Die Braunschweiger zeigten dagegen kämpferisch eine überzeugende Leistung, obwohl ihnen in Robert Kulawick, Kyle Visser und Igor Milosevic drei ihrer wichtigsten Spieler wegen Magen-Darm-Grippe fehlten. "Die Mannschaft hat das toll weggesteckt. Allerdings haben uns am Ende die Mittel gefehlt, weil wir nicht so tief besetzt waren", sagte Coach Sebastian Machowski.

Die Entscheidung zugunsten der Telekom Baskets fiel im dritten Viertel. Die Bonner zogen in diesen zehn Minuten mit einem Lauf von 17:9 davon und ließen sich den Erfolg in der Folgezeit nicht mehr nehmen. "Damit haben wir unser erstes Ziel erreicht", sagte Koch zufrieden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Welches Team zieht als bestes Team in die BBL-Playoffs ein?
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Basketball 
Das sind die wichtigsten Basketball-Fachbegriffe

Center? Point Guard? MVP? Diese Bezeichnungen sollte man kennen. mehr

Basketball 
Dirk Nowitzki: Das "German Wunderkind"

Die beeindruckende Karriere des Würzburger NBA-Stars: Ein langer Weg nach ganz oben. mehr

Basketball 
Deutsche Spieler in der amerikanischen NBA

"Det the Threat", "German Wunderkind" & Co. schafften es in die beste Basketball-Liga. mehr

Basketball 
Die größten Legenden der NBA-Geschichte

Diese Spieler waren mit dem orangefarbenen Leder herausragend. mehr

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal