Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Bamberg stürmt ins Finale - 94:63 gegen Quakenbrück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basketballmeister Bamberg trifft im Finale auf Ulm

27.05.2012, 20:46 Uhr | dpa

Bamberg stürmt ins Finale - 94:63 gegen Quakenbrück. Die Bamberger machten mit den Artland Dragons kurzen Prozess.

Die Bamberger machten mit den Artland Dragons kurzen Prozess. (Quelle: dpa)

Bamberg (dpa) - Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg und ratiopharm Ulm ermitteln den deutschen Basketball-Meister. Die besten beiden Teams der Hauptrunde hatten in der Best-of-Five-Serie im Playoff-Halbfinale keine Probleme und setzten sich jeweils mit 3:0-Erfolgen eindeutig durch.

Bamberg gewann auch die dritte Partie gegen die Artland Dragons souverän mit 94:63 (50:29). Ulm zog mit einem lange Zeit hartumkämpften 88:80 (40:30) gegen s.Oliver Baskets Würzburg nach ebenfalls drei Siegen gut zwei Stunden später nach. Für Ulm ist es nach 1998 erst die zweite Finalteilnahme.

Bamberg bot gegen den Herausforderer Quakenbrück in der Stechert Arena eine Gala-Vorstellung. Das Team von Trainer Chris Fleming kann nun weiter vom dritten Double-Gewinn in Serie träumen. Den Grundstein für den klaren Erfolg legten die Schnellstarter einmal mehr in der Anfangsphase, in der sie rasch mit 15 Punkten vorn lagen. Während die Gäste gegen die starke Defensive des Titelverteidigers minutenlang keinen Punkt erzielen konnten, fiel auf der Gegenseite ein Dreier nach dem anderen.

Quakenbrücks Coach Stefan Koch war restlos bedient. Zur Pause war die Partie mit 21 Punkten Vorsprung für Bamberg bereits entschieden. In den verbleibenden zwei Vierteln konnten die Hausherren ihren Vorsprung ohne große Mühe noch leicht ausbauen. Bester Werfer war beim Meister Anthony Tucker mit 19 Punkten. Bei den enttäuschenden Dragons hielt allein Nathan Peavy mit 18 Zählern halbwegs dagegen.

Der Hauptrunden-Zweite Ulm setzte sich in einer lange Zeit engen Partie mit 88:80 (40:30) gegen den Bundesliga-Aufsteiger Würzburg durch. Vor 6000 Zuschauern in der ratiopharm Arena leisteten die Unterfranken jedoch erbitterten Widerstand und mussten sich erst in den letzten Minuten geschlagen geben.

Der Ulmer Nationalspieler Per Günther erlitt bereits im ersten Viertel einen Schlag aufs Knie und war dadurch gehandicapt. Die Schwaben steckten diese Schwächung aber gut weg. Bester Ulmer Scorer war Steven Esterkamp mit 21 Punkten. Der Würzburger John Little kam auf 19 Zähler.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Basketball 
Das sind die wichtigsten Basketball-Fachbegriffe

Center? Point Guard? MVP? Diese Bezeichnungen sollte man kennen. mehr

Basketball 
Dirk Nowitzki: Das "German Wunderkind"

Die beeindruckende Karriere des Würzburger NBA-Stars: Ein langer Weg nach ganz oben. mehr

Basketball 
Deutsche Spieler in der amerikanischen NBA

"Det the Threat", "German Wunderkind" & Co. schafften es in die beste Basketball-Liga. mehr

Basketball 
Die größten Legenden der NBA-Geschichte

Diese Spieler waren mit dem orangefarbenen Leder herausragend. mehr

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal