Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

NBA: Nur B-Team aufgestellt - hohe Geldstrafe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spurs müssen für das Schonen ihrer Stars bezahlen

01.12.2012, 10:47 Uhr | dpa, sid

NBA: Nur B-Team aufgestellt - hohe Geldstrafe. Manu Ginobili war nicht beim Auswärtsspiel der San Antonio Spurs in Miami mit von der Partie. (Quelle: imago/ZUMA Press)

Manu Ginobili war nicht beim Auswärtsspiel der San Antonio Spurs in Miami mit von der Partie. (Quelle: ZUMA Press/imago)

Die San Antonio Spurs müssen für den Verzicht auf ihre Stars im Topspiel gegen die Miami Heat 250.000 Dollar zahlen. Die nordamerikanische Basketball-Profiliga NBA verurteilte den viermaligen Meister zu dieser Strafe, weil die Texaner damit der Liga und den Fans einen schlechten Dienst erwiesen hätten.

Mehr zum Thema

Deren Coach Gregg Popovich hatte in Tim Duncan, Tony Parker, Manu Ginobili und Danny Green seine vier wichtigsten Spieler geschont. Miami siegte dennoch nur mit Mühe 105:100. "Wir hatten in diesem Monat bis heute elf Auswärtsspiele. In den vergangenen fünf Tagen haben wir viermal gespielt. Es wäre nicht schlau gewesen, unsere Jungs einzusetzen", hatte Popovich nach der Niederlage gesagt.

NBA-Commissioner: "Spurs haben der Liga und den Fans Schaden zugefügt"

NBA-Commissioner David Stern hatte schon vor Beginn des Spiels Sanktionen angekündigt und sich bei den Fans entschuldigt. Er betonte bei der Urteilsverkündung jedoch, dass nicht allein der Verzicht auf das Quartett ausschlaggebend gewesen sei.

"Die Spurs haben sich entschieden, auf vier ihrer Topspieler zu verzichten. In einem Spiel in der Frühphase der Saison und dem einzigen in Miami. Das Team hat dies getan, ohne rechtzeitig die Heat, die Medien oder das Ligabüro zu informieren. Unter diesen Umständen bin ich der Meinung, dass die Spurs der Liga und den Fans Schaden zugefügt haben", sagte Stern. Die Spurs kommentierten die Strafe zunächst nicht.

Unterstützung für Popovich

Die Strafe rief in Ligakreisen Unverständnis hervor. "Popovich hat das bereits in der Vergangenheit gemacht und er weiß, was das Beste für das Team ist. Es ist sein Job, seine Spieler zu managen. Er denkt an das große Ganze" erklärte der frühere Superstar und heutige TV-Analyst Shaquille O'Neal.

Unterstützung erhielt Popovich auch von seinem Trainerkollegen Doc Rivers von den Boston Celtics: "Du musst dein Team so coachen, dass du auf lange Sicht gewinnst und dafür alles tun. Wenn das heißt, auf Spieler zu verzichten, dann verzichtest du auf die Spieler."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017