Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

BBL: Giessen 46ers vor der Rettung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sponsoren geben Geld - 46ers wohl gerettet

29.01.2013, 12:18 Uhr | sid, dpa

BBL: Giessen 46ers vor der Rettung  . Ryan Brooks (vorne) von den Giessen 46ers kämpft mit ALBA Berlins Zach Morley um den Ball. (Quelle: imago/Bernd König)

Ryan Brooks (vorne) von den Giessen 46ers kämpft mit ALBA Berlins Zach Morley um den Ball. (Quelle: Bernd König/imago)

Ein Traditionsklub ist so gut wie gerettet: Basketball-Bundesligist Giessen 46ers kann die drohende Insolvenz im letzten Moment wohl doch noch abwenden. Der Verein bestätigte, von mehreren Sponsoren die Zusagen für jene 360.000 Euro erhalten zu haben, die für die Rettung des Teams bis zum 1. Februar auf einem Rechtsanwaltskonto eingehen müssen. Anschließend könne der Betrag auf das Konto des BBL-Klubs transferiert werden.

"Wir befinden uns auf einem sehr guten Weg", sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Tim Schneider. "Dennoch kann der Insolvenzantrag erst dann zurückgezogen werden, wenn der volle Betrag eingezahlt wurde. Noch ist also ein kleiner Weg zu gehen, die Vorarbeiten wurden jedoch durchgeführt", so Schneider weiter.

Geschäftsführer Schelberg: "Situation weiterhin schlecht"

Trotz der voraussichtlichen Abwendung der Insolvenz bleibt die finanzielle Situation aber angespannt. "Können wir die Insolvenz abwenden, so benötigen wir auch in Zukunft jede Zuwendung, die wir von Sponsoren, Fans und Unterstützern bekommen können", sagte Geschäftsführer Heiko Schelberg. "Die Situation ist weiterhin alles andere als komfortabel. Die Rechnung geht nur dann auf, wenn wir es schaffen, alle weitere anfallenden Zahlungen zu begleichen und die Altlasten nach und nach abzubauen."

Ziel des Klubs sei es, im kommenden Jahr einen Neuanfang in der 2. Liga Pro A zu starten. Man wolle "Fehler, die in der Vergangenheit gemacht wurden, nicht wiederholen". Am 21. Dezember 2012 hatte der Verein einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Gießen gestellt. Nötig wurde dieser aufgrund einer Liquiditätslücke in Höhe von 360.000 Euro zur Sicherstellung des laufenden Spielbetriebs.

Brooks und Prowell wechseln zum Rivalen Frankfurt

Derweil haben Ryan Brooks und LaQuan Prowell den finanziell angeschlagenen Bundesligisten verlassen und sind zum hessischen Rivalen Frankfurt Skyliners gewechselt. Das gaben beide Vereine bekannt. "Die Situation hier in Gießen ist nicht leicht. Ich hatte ein sehr gutes Verhältnis mit den Spielern und dem Management, aber jetzt gilt es nach vorne zu schauen", sagte der Shooting Guard Brooks.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Anzeige

Shopping
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend

Angesagte Looks für die ersten Sonnenstrahlen: Denim, Blusen, Shirts, u.v.m. jetzt bei BONITA. Shopping

Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring

Innovative, sparsame und besonders verlässliche Haushaltsgeräte von Bosch. OTTO.de

Shopping
30% Rabatt auf über 1.000 Aktionsartikel

Der Onlineshop für Kindersachen: nachhaltig, durchdacht, fröhlich! bei JAKO-O.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal