Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Oldenburger in der Liga außer Tritt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basketball  

Oldenburger in der Liga außer Tritt

15.12.2013, 13:34 Uhr | dpa

Oldenburger in der Liga außer Tritt. Julius Jenkins und Trainer Machowski erleben mit Oldenburg eine kritische Phase.

Julius Jenkins und Trainer Machowski erleben mit Oldenburg eine kritische Phase. Foto: Carmen Jaspersen. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Den EWE Baskets Oldenburg ist in der Basketball-Bundesliga die Leichtigkeit abhandengekommen. Nach starkem Saisonstart kassierte der Vizemeister beim 82:88 nach Verlängerung gegen den Mitteldeutschen BC wettbewerbsübergreifend die fünfte Niederlage in den sechs Spielen.

"Es wird für uns Zeit, wieder einmal zu gewinnen. Uns fehlt momentan die nötige Ruhe und Lockerheit auf dem Feld", gab Oldenburgs Trainer Sebastian Machowski zu.

Vor 4616 Zuschauern erwischten die Niedersachsen einen katastrophalen Start und lagen zur Pause mit 32:41 hinten. "Wir waren in der ersten Hälfte sehr verkrampft und sind dann einem hohen Rückstand hinterhergelaufen", meinte Machowski. Zwar retteten sich die Gastgeber noch in die Verlängerung, dort unterliefen ihnen aber wieder zu viele leichte Fehler. Bester Schütze bei den Baskets war Julius Jenkins mit 22 Punkten. Beim Mitteldeutschen BC kamen Marcus Hatten und Angelo Caloiaro auf je 20 Zähler.

Anders als Oldenburg, das in Bilbao um das Weiterkommen im Eurocup kämpft, gab sich ALBA Berlin keine Blöße. Gegen den TBB Trier kamen die Hauptstädter zu einem ungefährdeten 87:72. ALBA-Coach Sasa Obradovic war dementsprechend zufrieden. "Nach unserem Trip über Bamberg und Gravelines hatten wir eine erschwerte Vorbereitung, aber mein Team hat dies hervorragend weggesteckt und vor allem in der Defense einen guten Job gemacht", sagte der Berliner Trainer. Beste Werfer bei ALBA waren Clifford Hammonds und Levon Kendall mit jeweils 17 Zählern.

Enttäuschend verlief der Abend dagegen für Ludwigsburgs Trainer John Patrick. Bei seiner Rückkehr nach Würzburg, wo er vor der vergangenen Saison überraschend entlassen worden war, kassierte Patrick mit seinem Team eine 58:69-Niederlage. "Hoffentlich können wir aus diesem Spiel lernen, wie man intensive und von der Verteidigung geprägte Spiele gewinnt. Das geht nur über den Einsatz, den Würzburg gezeigt hat", sagte Patrick. Würzburgs neuer Coach Stefan Koch freute sich dagegen über eine gelungene Heimpremiere, die die Franken im Abstiegskampf hoffen lässt. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Einsatz und der Leidenschaft der Spieler", sagte Koch.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Basketball 
Das sind die wichtigsten Basketball-Fachbegriffe

Center? Point Guard? MVP? Diese Bezeichnungen sollte man kennen. mehr

Basketball 
Dirk Nowitzki: Das "German Wunderkind"

Die beeindruckende Karriere des Würzburger NBA-Stars: Ein langer Weg nach ganz oben. mehr

Basketball 
Deutsche Spieler in der amerikanischen NBA

"Det the Threat", "German Wunderkind" & Co. schafften es in die beste Basketball-Liga. mehr

Basketball 
Die größten Legenden der NBA-Geschichte

Diese Spieler waren mit dem orangefarbenen Leder herausragend. mehr

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal