Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

ALBA Berlin steht im BBL-Finale - FC Bayern zittert noch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basketball-Bundesliga  

ALBA Berlin steht im BBL-Finale - FC Bayern zittert noch

04.06.2014, 10:08 Uhr | dpa

ALBA Berlin steht im BBL-Finale - FC Bayern zittert noch. Die ALBA-Spieler feiern den Finaleinzug.

Die ALBA-Spieler feiern den Finaleinzug. Foto: Ingo Wagner. (Quelle: dpa)

Quakenbrück (dpa) - Pokalsieger ALBA Berlin steht erstmals seit 2011 wieder im Playoff-Finale der Basketball Bundesliga, Topfavorit Bayern München muss um den Endspieleinzug dagegen weiter bangen.

Während die Berliner ihre Halbfinal-Serie gegen die Artland Dragons durch einen 69:61 (36:29)-Auswärtssieg mit 3:1 für sich entschieden, kassierten die Bayern bei den EWE Baskets Oldenburg mit 60:70 (31:29) die zweite Niederlage. Damit fällt die Entscheidung über den Finalgegner von ALBA erst im fünften Spiel am Donnerstag (19.30 Uhr). Dann haben die Münchner Heimrecht.

Drei Tage nach der bitteren 103:105-Niederlage nach zweimaliger Verlängerung erlebten die Münchner in Oldenburg im dritten Viertel einen unerklärlichen Einbruch, der sie um alle Siegchancen brachte. Das Starensemble von der Isar verlor den dritten Abschnitt in der EWE Arena mit 7:25 (!) und blieb dabei nach der Pause fast acht Minuten ohne eigenen Punkt.

Die in dieser Phase wie entfesselt spielenden Niedersachsen machten dank eines 21:0-Laufes den knappen Pausenrückstand wett und können weiter vom zweiten Finaleinzug in Serie träumen. Im vergangenen Jahr hatten sich die Oldenburger den Brose Baskets Bamberg im Kampf um den Titel geschlagen geben müssen.

Die Bayern erwischten in der EWE Arena den besseren Start und führten schnell mit zehn Zählern (16:6). Zwar kamen die Hausherren danach besser in Schwung, bis zur Pause hatte der Hauptrunden-Erste aber alles im Griff. Doch dann brachen die Gäste völlig ein, keiner der Stars um MVP Malcolm Delaney konnte das Team wieder auf Kurs bringen. Die Aufholjagd im Schlussviertel, als sich die Gäste noch einmal bis auf fünf Punkte annäherten (57:62), kam zu spät. Bester Werfer bei den Oldenburgern war Julius Jenkins mit 20 Punkten, bei den Bayern kam Bryce Taylor auf 15 Zähler.

Die Berliner behielten im Hexenkessel Artland Arena dagegen kühlen Kopf und schafften den vorzeitigen Finaleinzug. Bester Werfer bei den Berlinern war Leon Radosevic mit elf Punkten. Bei den Gastgebern konnten auch 26 Zähler von Brandon Thomas das Ausscheiden nicht verhindern. "Ich bin sehr, sehr stolz auf diese Jungs", sagte ALBA-Coach Sasa Obradovic im TV-Sender "Sport1". "Wir waren lange nicht mehr im Finale. Jetzt haben wir es geschafft."

Beide Teams starteten sehr nervös und ließen anfangs viele Chancen aus. Es dauerte etwas mehr als vier Minuten, ehe Antonio Graves die Gastgeber per Dreier in Führung brachte. Nach ausgeglichenen erstem Viertel setzten sich die Berliner im zweiten Abschnitt erstmals etwas ab und führten zwischenzeitlich mit elf Punkten (35:24).

Die Dragons ließen sich aber nicht abschütteln, im dritten Viertel kamen die Niedersachsen auf zwei Punkte heran (40:42). Zum Ausgleich reichte es für die Dragons aber nicht. Immer wenn sie dran waren, hatten die Berliner die passende Antwort parat.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Basketball 
Das sind die wichtigsten Basketball-Fachbegriffe

Center? Point Guard? MVP? Diese Bezeichnungen sollte man kennen. mehr

Basketball 
Dirk Nowitzki: Das "German Wunderkind"

Die beeindruckende Karriere des Würzburger NBA-Stars: Ein langer Weg nach ganz oben. mehr

Basketball 
Deutsche Spieler in der amerikanischen NBA

"Det the Threat", "German Wunderkind" & Co. schafften es in die beste Basketball-Liga. mehr

Basketball 
Die größten Legenden der NBA-Geschichte

Diese Spieler waren mit dem orangefarbenen Leder herausragend. mehr

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal