Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Los Angeles Clippers wechseln Besitzer: Sterling stimmt Verkauf zu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Irre Rekordsumme  

Sterling stimmt dem Verkauf der Clippers zu

05.06.2014, 11:50 Uhr | sid

Los Angeles Clippers wechseln Besitzer: Sterling stimmt Verkauf zu. Donald Sterling: Bald kein Klubbesitzer mehr in der NBA, dafür aber ein sehr reicher Mann. (Quelle: imago/ZUMA Press)

Donald Sterling: Bald kein Klubbesitzer mehr in der NBA, dafür aber ein sehr reicher Mann. (Quelle: ZUMA Press/imago)

Donald Sterling hat einem Verkauf der Los Angeles Clippers zugestimmt. Der wegen rassistischer Äußerungen von der NBA lebenslang gesperrte Klubbesitzer nimmt laut Informationen der Nachrichtenagentur AFP zudem Abstand von einer Schadensersatzklage gegen die nordamerikanische Basketball-Profiliga.

Der frühere Microsoft-Boss Steve Ballmer hatte vergangene Woche eine Einigung mit Sterlings Ehefrau Shelly, auf die das Team übertragen wurde, über den Verkauf der Clippers erzielt. Demnach wird Ballmer den Verein für die NBA-Rekordsumme von zwei Milliarden Dollar (rund 1,47 Milliarden Euro) kaufen. Der Höchstwert stand bisher bei 550 Millionen Euro. Für die Summe waren Anfang des Jahres die Milwaukee Bucks verkauft worden.

Sterling macht sehr gutes Geschäft

Donald Sterling hatte die Clippers 1981 für 12,5 Millionen Dollar gekauft, der aktuelle Wert wurde zuletzt auf 550 Millionen Dollar (403 Millionen Euro) geschätzt.

Das Beste vom Zuckerhut 
Die schönsten fünf Treffer aus Brasilien

Der Liga-Betrieb läuft noch und vom Fallrückzieher-Tor bis zum Volley-Kracher ist alles dabei. Video

Der 80-jährige Sterling hatte sich in einem Gespräch mit seiner Freundin V. Stiviano diskriminierend gegenüber Schwarzen geäußert, ein Promi-Portal hatte die Aufnahme Ende April öffentlich gemacht. Die NBA sperrte ihn anschließend auf Lebenszeit und brummte ihm die höchstmögliche Geldstrafe von 2,5 Millionen Dollar auf. Sterling hatte in einem TV-Interview einen Fehler eingeräumt und zugleich beteuert, kein Rassist zu sein.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal